Sonnenschutzfolie für Fenster: Hitzeschutz zum Kleben

Lesermeinungen:  

(14)

Hitzeschutz, Blendschutz, Schutz vor UV-Strahlung – eine Folie mit vielen Talenten, dank Reflexion und Absorption. Doch wo Sonne ist, da ist immer auch Schatten. Das gilt auch für Sonnenschutzfolie.

Foto: 3M Foto: 3M

Wenn die Sonne kräftig scheint, sind hohe Zimmertemperaturen schnell erreicht und die Wohlfühltemperatur in weiter Ferne. Helfen können Sonnenschutzfolien. Je nach Folientyp und Herstellerangaben versprechen sie etwa eine reduzierte Innenraumtemperatur, Blend-, UV-Schutz und Senkung der Energiekosten.

Sonnenschutzfolie mit Spiegeleffekt

Je nach Art und Montage der Sonnenschutzfolie werden Sonnenstrahlen entweder reflektiert oder absorbiert. Einfach gesagt: der Sonnenschutz besteht hauptsächlich in der hauchdünnen Metallbeschichtung der Folie, die im Prinzip wie ein Spiegel funktioniert: Ein Großteil der Sonnenstrahlen wird von der metallbeschichteten Folie zurückgewiesen und gelangt somit gar nicht erst ins Rauminnere.

Außenmontage sinnvoll

Die Außenmontage hat sich durch einen höheren Wirkungsgrad bewährt: Weil die Sonnenstrahlen durch die Folie schon vor dem Glas reflektiert werden, heizt sich die Scheibe nicht mehr auf und gibt keine Wärme mehr an den Raum ab. Durch das außenseitige Aufkleben vermeidet man zudem die Gefahr von Spannungsrissen oder Glasbruch, denn eine Innenfolie reflektiert die Sonnenstrahlen zwar ebenfalls, dabei durchdringen die Strahlen das Glas allerdings zweimal – erst beim Auftreffen und bei der Reflexion beziehungsweise Absorption - und erwärmen es. Beklebt man also eine nicht geeignete Schreibe, kann diese thermische Belastung zum Bruch des Glases führen. Wer unsicher ist, sollte deshalb vor dem Bekleben einen Fachmann fragen.

Nachteil der Außenfolie: Da sie witterungsbedingt ständigen Belastungen ausgesetzt ist, ist ihre Haltbarkeit geringer als die einer Innenfolie. Je nach Hersteller variiert die Gewährleistung zwischen drei und zehn Jahren für Außenfolien und fünf bis 15 Jahren bei Innenfolien.

Den Hitzeschutz-Effekt hat Stiftung Warentest übrigens bestätigt: Sonnenschutzfolien für Fenster bieten einen wirkungsvollen Schutz vor Hitze, indem sie die Sonneneinstrahlung teilweise um mehr als 80 Prozent reduzieren. Zudem können bis zu 99 Prozent der UV-Strahlung, die etwa für das Ausbleichen von Möbeln verantwortlich ist, abgeschirmt werden.

Nachteil: Je höher der Schutz, desto höher der Lichtverlust

Sonnenschutzfolien gibt es in diversen Farben und Tönungsstärken. Generell gilt: Helle Tönungen in Silber eignen sich vor allem für Räume mit geringerer Hitzebelastung und hohem Lichtbedarf, dunkle Bronze-Töne werden häufig für Wintergärten oder Fenster mit starker Sonneneinstrahlung, etwa Dachflächenfenster, gewählt. Die Folie in Silber mittel bietet einen Kompromiss zwischen Sonnenschutz und Lichtdurchlässigkeit. Aber Achtung: Je höher der Sonnenschutz, desto dunkler die Folie und desto höher der Lichtverlust.

Montage mit Fingerspitzengefühl

Sonnenschutzfolien in einfacher Qualität gibt es etwa in Online-Shops ab zirka 20 Euro pro Quadratmeter. Um Blasen und Kratzer zu vermeiden, sind beim Aufbringen der Folie Sorgfalt und Geschick gefragt. Einige Anbieter verlangen daher auch, so Stiftung Warentest, dass ihre Folien nur vom Fachmann angebracht werden dürfen. Die höheren Kosten können sich aber gerade bei der Gewährleistung lohnen. Dazu gehört übrigens auch die regelmäßige Reinigung der Folie mit haushaltsüblichen Mitteln. Der Extra-Tipp: Wer die Wirkung einer Sonnenschutzfolie erst einmal ausprobieren möchte, greift am besten auf eine selbsthaftende Adhäsions-Sonnenschutzfolie zurück. Sie lässt sich ganz einfach anbringen und wieder von der Scheibe lösen.

Weitere Informationen:

Stiftung Warentest: Sonnenschutzfolie als Hitzeschutz


Ihre Meinung zählt

(14)
3.6 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
5
3 Sterne
 
2
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Markisen & Rollläden

Fensterläden: Praktische Zierde fürs Haus

Ob individuell getischlert oder in der modernen Variante aus Aluminium: Fensterläden schmücken nicht nur die Hausfassade, sondern sind zudem praktisch, schützen sie doch vor Einbruch und Witterung. Die Auswahl an Formen und Farben ist vielseitig. weiterlesen

jalousien, jalousie

Stufenlos abdunkeln: Jalousien statt Rollos

Jalousien anstelle von Rollos bieten vor allem gestalterisch interessante Möglichkeiten. Schallschutz und Wärmedämmung sind allerdings nicht optimal. weiterlesen

Rollladenkasten erneuern

Do-it-yourself: Rollladenkasten erneuern

Aufsatzrollladenkästen sind fest mit dem Fenster verbunden. Diese auszutauschen, ist sehr aufwendig. weiterlesen

Neuen Kommentar schreiben

2 Kommentare

bauen.de-Redaktion am 08.02.2016 14:21

Sehr geehrter Herr Ahrer,

bedauerlicherweise können wir Ihnen bei Ihrer Anfrage nicht weiterhelfen. bauen.de ist ein reines Fach- und Informationsportal. Wir informieren lediglich über verschiedene Produkte und Einbau- beziehungsweise... mehr

auf Kommentar antworten

Ahrer Mario am 07.02.2016 17:50

Anfrage über Sonnenschutz

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich bin in der Voestalpine Precision Strip GmbH beschäftigt und in meiner Abteilung besteht ein Interesse darüber, Rollläden oder thermische Spiegelfolien anzubringen.

B... mehr

auf Kommentar antworten