Schlecht gedämmte Häuser verbrauchen nicht nur viel Heizenergie. Durch kühle Innenoberflächen der Außenbauteile ist auch die Behaglichkeit in den Räumen stark eingeschränkt. Eine gute Dämmung kommt also nicht nur Umwelt und Geldbeutel zu Gute, sondern sorgt auch für das perfekte Wohlfühl-Klima.
Mit guter Dämmung und Fassadendämmung bares Geld sparen. mehr
Das Dach: Schlechte Dämmung kostet unnötig viel wertvolle Wärme. mehr
Dämmen: Organisch oder anorganisch? Alle Infos über Dämmstoffe. mehr
Fassadendämmung und Wanddämmung: Haus richtig dämmen. mehr
Alle wichtigen Kennzahlen rund um das Thema Dämmung auf einen Blick. mehr

Welche Dämmung steht an?

Die Dämmung des Hauses ist zwar eine oft kostenintensive, aber auch sehr effektive Maßnahme, um langfristig Energie und Ausgaben einzusparen. Es ist auch gar nicht zwingend notwendig, auf einen Schlag das gesamte Haus rundum zu dämmen. Im Gegenteil, Experten empfehlen in der Regel, immer dort zu dämmen, wo ohnehin eine Sanierungsmaßnahme ansteht. Das reduziert die Investitionen für die energetische Sanierung auf die Maßnahmen, die zusätzlich zur ohnehin anstehenden Dach-, Fassaden- oder Kellersanierung anfallen. Eine vom Fachmann durchgeführte Thermografie, also eine Aufzeichnung mit einer Wärmebildkamera, kann genau aufzeigen, wo die Schwachstellen der vorhandenen Dämmung liegen. Aber nicht nur bei der Sanierung, auch im Neubau ist das Thema enorm wichtig und im Hinblick auf die Art der Dämmung auch sehr spannend!

Wärmedämmung für Dach, Außenwand und Fassade

Eine Fassadendämmung ist äußerst effektiv. Immerhin können in Altbauten bis zu 30 Prozent der Wärmeverluste über die Außenwand verloren gehen! Preisgünstig und häufig angewendet wird dabei das so genannte Wärmedämmverbundsystem (WDVS), bei dem ein mehrschichtiges Dämmsystem auf die vorhandene Fassade aufgebracht wird. Aber auch andere Möglichkeiten zur Dämmung der Außenwände, wie eine Kerndämmung oder hinterlüftete Vorhangfassaden, bei denen eine ganze Reihe unterschiedlicher Dämmstoffe eingesetzt werden können, bieten eine gute Alternative.

Auch bei der Dachdämmung können Bauherren zwischen konventionellem und nachwachsendem Dämmmaterial wählen. Hier ist der Aufwand einer nachträglichen Dämmung abhängig vom gewünschten Dachaufbau. Eine Aufsparrendämmung beispielsweise hat den Vorteil, mehr Innenraumvolumen ausnutzen zu können, ist dafür aber sehr zeitintensiv, da hierfür die gesamte Dacheindeckung abgetragen werden muss. Das lohnt sich, wenn ohnehin eine Sanierung ansteht. Im Neubau ist die Aufsparrendämmung eine sehr gute Lösung, da das Haus so optimal „eingepackt“ werden kann. Eine Dachdämmung kann aber auch mit einer Zwischensparren- oder Untersparrendämmung gelöst werden, jede mit ihren individuellen Vor- und Nachteilen.
Sollen Keller oder Sockelbereich des Hauses nachträglich von Außen gedämmt werden, muss das Gebäude aufwändig aufgegraben werden. Wird hingegen nur die Kellerdecke von unten isoliert, kann dies auch vom Heimwerker schnell und ohne Probleme ausgeführt werden.

Einfach und kostengünstig

Neben der Kellerdeckenisolierung gibt es weitere Dämmmaßnahmen, die ohne großen Aufwand, aber mit erstaunlich großem Einsparpotential durchgeführt werden können. Dazu gehört beispielsweise die Dämmung der obersten Geschossdecke, die unter Umständen ohnehin vom Gesetzgeber gefordert wird. Hier kann beispielsweise, sofern das Dachgeschoss nicht weiter genutzt wird, sehr schnell und kostengünstig eine Dämmung aufgeblasen werden. Das bringt Einsparungen von maximal zehn Prozent. Auch mit dem nachträglichen Dämmen von Heizkörpernischen oder Rollladenkästen können Immobilienbesitzer langfristig viele Kosten sparen.

Vielfältige Dämmstoffe

Interessant ist aber nicht nur, was, sondern auch womit gedämmt werden soll. Mittlerweile haben sich eine Vielzahl unterschiedlicher Dämmstoffe auf dem Markt etablieren können. Neben den fossilen Dämmstoffen wie Polysterol und Polyurethan oder mineralischen Dämmstoffen werden eine ganze Reihe ökologischer Dämmstoffe angeboten. Interessant ist sowohl für die energetische Sanierung im Altbau als auch bei Eigenleistung im Neubau, wie sich das jeweilige Dämmmaterial verarbeiten lässt. Bei einer nachträglichen Dämmung des Daches zwischen den Sparren beispielsweise, lassen sich Dämmmatten sehr gut verarbeiten. Aber auch das Einblasen von Dämmmaterial ist für den Laien relativ leicht zu bewerkstelligen.

Ein Thema sollte bei der Dämmung nicht unterschätzt werden: die Abdichtung. Ein gut gedämmtes Gebäude funktioniert erst, wenn an der richtigen Stelle Dampfbremsen, Dampfsperren oder andere Abdichtungen gegen Wind und Feuchtigkeit eingebaut werden. Wer hier eigenständig zu Werke geht, sollte in jedem Fall im Vorfeld einen Fachberater befragen!

Unsere Experten beantworten Ihre persönlichen Fragen
weitere Fragen
Eigene Frage stellen

Ähnliche Themen zu Dämmung

Dampfsperre richtig anbringen
Eine Dampfsperre schützt Dämmschicht und Bauteil vor eindringender Feuchtigkeit – und ist dennoch so manches Mal Ursache für weitreichende Feuchteschäden. Schließlich unterlaufen beim Einbau einer solchen diffusionsdichten Folie so manche Fehler. mehr
Fünf Probleme bei der Innenwanddämmung
Um den Anforderungen an die Energieeinsparung nachzukommen, müssen gerade Altbauten oft nachträglich gedämmt werden. Hier bietet sich eine Innenwanddämmung an. Bei unsachgerechter Planung und Ausführung kann diese jedoch viele Probleme bereiten. Wer... mehr
Innendämmung mit Kalziumsilikatplatten
Bei der Altbausanierung wird gerne mit Kalziumsilikatplatten gedämmt. Die Dämmwerte sind durchschnittlich, der Dämmstoff beugt jedoch bei richtiger Verarbeitung Schimmelbildung vor. Eine Innendämmung mit Kalziumsilikatplatten hat aber noch weitere... mehr
Altbau-Sanierungspflicht: Wann ein Bußgeld droht
Wer ein altes und ungedämmtes Haus besitzt, ist zu bestimmten energetischen Sanierungsarbeiten verpflichtet. So legt es die Energieeinsparverordnung (EnEV) fest. Wer nichts tut, riskiert ein Bußgeld. mehr
Do-it-yourself Zwischensparrendämmung: Nachträgliche Dachdämmung selbst gemacht
Sei es um die Vorgaben der Energieeinsparverordnung zu erfüllen, oder um unter dem Dach neuen Wohnraum zu schaffen: Wer sein Dachgeschoss nachträglich dämmen will, entscheidet sich üblicherweise für die Zwischensparrendämmung. Vom Aufdoppeln der... mehr
Energie einsparen mit Dachbodendämmung
Mit einer Dachbodendämmung können Hausbesitzer den Energieverbrauch älterer Gebäude wesentlich reduzieren. Immobilienbesitzer sind durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) darüber hinaus eventuell verpflichtet, bestimmte Maßnahmen zur Dämmung... mehr
Erfahren Sie hier alles zum Thema Haus richtig dämmen und Heizkosten sparen. Infos über Dämmung, Außendämmung, Fassadendämmung, Wärmedämmung, Dachdämmung, Dämmarten und Dämmstoffe.
Sie suchen Fachleute in Ihrer Region? Sie suchen Anbieter und Händler, um sich vor Ort zu informieren?
Wo suchen Sie?

© Immowelt AG 2014   ® www.bauen.de   Wissen rund ums Bauen!