Dachdämmung - Das Dach: Schlechte Dämmung kostet unnötig viel wertvolle Wärme.

Der Mensch verliert am meisten Wärme über seinen Kopf – beim Hausdach ist das nicht anders: Über ein schlecht gedämmtes Dach entweichen bis zu 30 Prozent Wärme. Daher ist eine ausreichende Dachdämmung einer der wichtigsten Energiesparfaktoren – und ein wichtiger Aspekt in der deutschen Energiesparverordnung (EnEV).

Bei der Wärmedämmung des Daches lassen sich drei Dämmarten unterscheiden: Aufsparrendämmung, Untersparrendämmung und Zwischensparrendämmung. Am teuersten ist dabei die Aufsparrendämmung, für sie muss die gesamte Dacheindeckung neu gemacht werden. Mit ein Grund, warum eher die Dämmung unter oder zwischen den Dachsparren in Eigenregie durchgeführt werden kann. Wie dick eine Dachdämmung genau sein muss, ist vom Wärmedurchgangskoeffizienten abhängig. Dieser U-Wert gibt an, wie schnell Wärme ein Material durchströmt. Heutzutage ist die Dämmschicht meist rund 20 Zentimeter dick.

Und wie kann man ohne großen Aufwand erkennen, ob der eigene Altbau dringend ein neues Dach bräuchte? Abgesehen von hohen Energiekosten gibt es ein einfaches Indiz: Während auf gut gedämmten Dächern noch Schnee liegt, ist er bei ungedämmten oder nur ungenügend isolierten Dächern bereits weggeschmolzen.

Bauen.de fasst Wissenswertes zum Thema Dachdämmung zusammen und liefert alle Infos, wie und womit das Dach gedämmt und isoliert werden kann.

Alle Artikel zum Thema Dachdämmung

Altbau-Sanierungspflicht: Wann ein Bußgeld droht

Wer ein altes und ungedämmtes Haus besitzt, ist zu bestimmten energetischen Sanierungsarbeiten verpflichtet. So legt es die Energieeinsparverordnung (EnEV) fest. Wer nichts tut, riskiert ein Bußgeld. weiterlesen

Zwischensparrendämmung, Dachdämmung, Foto: KfW-Bildarchiv / Fotoagentur: photothek.net

Do-it-yourself Zwischensparrendämmung: Nachträgliche Dachdämmung selbst gemacht

Sei es um die Vorgaben der Energieeinsparverordnung zu erfüllen, oder um unter dem Dach neuen Wohnraum zu schaffen: Wer sein Dachgeschoss nachträglich dämmen will, entscheidet sich üblicherweise für die Zwischensparrendämmung. Vom Aufdoppeln der Dachsparren über das Einziehen der Unterspannfolie bis hin zur tatsächlichen Dämmung – vieles kann der Heimwerker selbst erledigen. weiterlesen


Anzeige


Energie einsparen mit Dachbodendämmung

Mit einer Dachbodendämmung können Hausbesitzer den Energieverbrauch älterer Gebäude wesentlich reduzieren. Immobilienbesitzer sind durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) darüber hinaus eventuell verpflichtet, bestimmte Maßnahmen zur Dämmung nachzuholen. weiterlesen

Flachdach dämmen – eine Sache für Profis oder erfahrene Heimwerker

Die Wärmedämmung von Flachdächern ist eine besondere Herausforderung. Durch kleinste undichte Stellen dringt Nässe ein, die nicht nur das Dämmmaterial zerstört, sondern auch zu Bauschäden führen kann. Bauherren, die ihr Flachdach dämmen wollen, müssen deshalb auf eine sehr sorgfältige Abdichtung achten. weiterlesen

Untersparrendämmung, Dämmung, Dach, Foto: Alekss/fotolia.com

Do-it-yourself: Untersparrendämmung

Wenn aus baulichen Gründen eine ausreichend dicke Zwischensparrendämmung nicht möglich ist, oder die vorhandene Dämmschicht nicht ausreicht, dann können Heimwerker selbst eine zusätzliche Dämmschicht unter den Dachsparren anbringen. Mithilfe dieser Untersparrendämmung verringern sich die durch die Sparren entstehenden Wärmebrücken, der Wärmeschutz wird verbessert. weiterlesen

Flachdachdämmung

Flachdachdämmung: So funktioniert ein Umkehrdach

Ein Flachdach nachträglich zu dämmen, gestaltete sich häufig kompliziert. Das Problem liegt in der speziellen Dachkonstruktion. Dennoch gibt es verschiedene Möglichkeiten der Flachdachdämmung. weiterlesen

Do-it-yourself: Aufsparrendämmung

Bereits vor Jahren wurde der Spitzboden des Hauses zu Wohnzwecken ausgebaut. Da die aber Wärmedämmung des Daches den heutigen Ansprüchen nicht mehr genügt, muss sie verstärkt werden – allerdings ohne die Bewohner zu stören und die Innenräume in Mitleidenschaft zu ziehen. Somit bleibt nur die Aufsparrendämmung, also die Möglichkeit, die zusätzliche Dämmung auf das Dach zu bringen. weiterlesen

Do-it-yourself: Dachgeschoss dämmen

Das ältere Haus verfügt über einen ausbaubaren Spitzboden oder ein bisher nur als Abstellraum genutztes Dachgeschoss. Nun soll Wohnraum geschaffen werden. Die wichtigste Vorarbeit dafür ist die zeitgemäße Wärmedämmung der Dachfläche. Bauen.de zeigt Schritt für Schritt, wie Sie selbst Ihr Dachgeschoss dämmen können. weiterlesen

Steildach dämmen

Besitzer von Häusern mit zu hohem Energieverbrauch sollten das Steildach dämmen. Je nach Gegebenheiten bietet sich eine Auf-, Zwischen- oder Untersparrendämmung an. weiterlesen