Fußbodendämmung einfach nachrüsten

Über Fußböden ohne Dämmung kann im Winter viel Wärme entweichen. Die Folge sind höhere Heizkosten. Eine Fußbodendämmung sorgt nicht nur für eine bessere Energieeffizienz, sondern auch für ein behaglicheres Wohnklima.

 Kommentare

Fußboden, Dämmung, Fußbodendämmung, Polyurethan, Foto: IVPU
Zur Fußbodendämmung eignen sich besonders gut Hochleistungsdämmstoffe wie Polyurethan. Foto: IVPU Foto: IVPU
Fußboden, Kinder, Fußbodendämmung, Foto: IVPU
Eine optimale Fußbodendämmung sorgt für Wohnbehaglichkeit. Foto: IVPU Foto: IVPU

Vor allem in älteren Häusern ärgern sich die Bewohner  im Erdgeschoss oft über fußkalte Räume. Grund ist häufig eine fehlende Fußbodendämmung. Hauseigentümer können jedoch leicht Abhilfe schaffen, indem sie eine Fußbodendämmung einfach nachrüsten. Diese fördert nicht nur das Wohnklima, sondern spart auch Heizenergie.

Böden ohne Dämmung als Energieverschwender

Kellerdecken und Bodenplatten, die nicht gesondert gedämmt sind, sind echte Energieverschwender, besonders wenn in Gebäuden Fußbodenheizungen verbaut sind. Eine solche Kombination sorgt für starke Wärmeverluste, weil die im Fußboden erzeugte Wärme zum Teil direkt wieder in den Keller oder ins Erdreich entweicht. Dazu führen auch andere bauteilintegrierte Flächenheizungen, etwa Wandheizungen oder Deckenheizungen. Vor allem in Verbindung mit Flächenheizsystemen ist eine gute Fußbodendämmung daher unverzichtbar.

Fußbodendämmung mit Hochleistungsdämmstoffen

Dämmstoffe sollten im Fußbodenbereich vor allem über unbeheizten Kellerräumen und bei Böden, die unmittelbar an das Erdreich angrenzen, eingesetzt werden. Entscheidend ist dabei die Aufbauhöhe –  Bauherren sollten daher auf möglichst platzsparende Dämmstoffe achten, denn gerade bei Renovierungen steht häufig wenig Raumhöhe zur Verfügung.

Normalerweise schreibt die Energieeinsparverordnung vor, dass die zusätzlichen Energieverluste beim Einbau von Flächenheizungen für die Anfertigung des Energieausweises gesondert berechnet werden müssen. Setzt ein Heimwerker oder Bauherr jedoch auf eine gute Wärmedämmung, ist diese Berechnung nicht mehr notwendig. Beachtet werden sollte dabei jedoch, dass ein Wärmedurchlasswiderstand von 3,0 nicht unterschritten wird. Um ein solches Ergebnis zu erreichen, sind besonders Hochleistungsdämmstoffe wie Polyurethan geeignet – der Kunststoff ist nicht nur platzsparend, sondern auch schimmelresistent.

Ein wichtiger Wert zur Beurteilung der Dämmfähigkeit eines Materials ist die Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS). Diese gibt die Durchlassfähigkeit eines Materials für den Wärmestrom an – es gilt: Je kleiner der Wert, desto besser die Wärmedämmung. Polyurethanplatten mit einer Dicke von 80 Millimeter erreichen schon einen Wärmedurchlasswiderstand von 3,3 und haben damit ein ausgezeichnetes Dämmvermögen bei einer gleichzeitig niedrigen Aufbauhöhe.


Anzeige


War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(35 Bewertungen, Ø 2.6)
Weitere Informationen:

Kommentar schreiben


Information

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Werbung

Werbliche Verlinkungen in den Kommentaren werden entfernt.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Renovieren – Innendämmung einer Außenwand

Wer ein Gebäude saniert, muss die Bestimmungen zur Energieeinsparung und zum klimabedingten Feuchteschutz erfüllen. Da ist eine gute Dämmung des Hauses unabdingbar. Oftmals ist aber eine Außendämmung aus Gründen des vorhandenen Budgets oder des Denkmalschutzes nicht realisierbar. Eine mögliche Alternative ist die Innendämmung einer Außenwand. Zwar ist sie aus bauphysikalischer Sicht kein gleichwertiger Ersatz, aber mit Blick auf die Kosten und das Erscheinungsbildes des Gebäudes ein annehmbarer Kompromiss. Die Aufgabe: Renovierung des Arbeitszimmers. Schritt für Schritt zeigt unser bauen.de-Autor was bei der Innendämmung einer Außenwand zu beachten ist. weiterlesen

Zimmerdecke dämmen, Mineralwolle Foto: Benicce/Fotolia.com

Zimmerdecke dämmen – Möglichkeiten im Trockenbau

Will man eine Zimmerdecke dämmen, bietet der Trockenbau einige Möglichkeiten, um den Wärmeschutz im Innenraum nachhaltig zu verbessern. weiterlesen

Innenwand selbst dämmen, Innendämmung, Verbundplatten, Foto: Linzmeier Bauelemente GmbH

Innenwand selbst dämmen – darauf muss man achten

Wenn Dämmen von außen nicht möglich ist, hilft eine Innendämmung dabei, die Heizkosten zu senken. Das System ist allerdings fehleranfällig. Wer eine Innenwand selbst dämmen will, sollte daher auf die richtige Wahl der Dämmstoffe und die korrekte Ausführung achten. weiterlesen

Die richtige Abdichtung an der richtigen Stelle

Ein Haus muss gedämmt, aber auch gegen Feuchtigkeit und Wind geschützt werden. Eine zusätzliche Abdichtung ist daher wichtig, sitzt diese aber an der falschen Stelle kann das fatale Folgen für die Bausubstanz haben. weiterlesen

Dämmung der obersten Geschossdecke, Dämmung, Dämmpflicht, EnEV

Dämmung der obersten Geschossdecke

Vom Keller bis zum Dach - ein Haus sollte lückenlos vor Wärmeverlust geschützt sein. Doch nicht immer ist es möglich oder sinnvoll, die Dachschrägen zu dämmen. Eine Alternative: Die Dämmung der obersten Geschossdecke. weiterlesen