Dreifachverglasung

Der aktuelle Trend im Fensterbau geht ganz klar zu Fenstern mit Dreifachverglasung. Aufgrund ihrer guten thermischen Isolierung sorgen sie für eine größtmögliche Energieeffizienz und werden inzwischen überwiegend verbaut. Mit einer Dreifachverglasung werden nicht nur Heizkosten gespart, sondern auch die Umwelt geschont.
 
 
Dreifachverglasung, Fenster, Scheiben, Glas, drei, Foto: Alterfalter/fotolia.comDie beiden Zwischenräume zwischen den Scheiben sind bei der Dreifachverglasung mit einem Edelgas gefüllt, wodurch sich die Wärmedämmung des Fensters erheblich verbessert. Foto: Alterfalter/fotolia.com

Während alte Scheiben mit Einfachverglasung die Heizwärme praktisch ungehindert ins Freie strömen ließen, bieten Fenster mit Mehrfachverglasung einen besonders effektiven Wärmeschutz. Inzwischen ist der Trend sogar soweit fortgedrungen, dass Fenster mit Zweifachverglasung immer mehr durch eine Dreifachverglasung abgelöst werden. Kein Wunder: Sie dämmt fast sechsmal besser als das früher weit verbreitete Einfachglas und genauso gut wie eine normale Wand.

Technik in der Dreifachverglasung

Fenster mit Dreifachverglasung verfügen über drei hintereinander angeordnete Schichten Glas. Doch die Fenster werden nicht nur dreimal verglast, sondern auch noch durch zwei weitere Faktoren verbessert. So werden bei der Verglasung die beiden Zwischenräume mit einem Edelgas, wie zum Beispiel Argon oder Krypton, gefüllt. Edelgase haben den Vorteil, eine geringere Wärmeleitfähigkeit als Luft zu besitzen. So haben sie automatisch eine dämmende Wirkung und die Heizungswärme aus dem Inneren kann schlechter über die Scheibe nach außen gelangen.
Eine weitere Besonderheit der Dreifachverglasung ist, dass zwei der drei Gläser mit einem Metalldampf beschichtet werden. Dadurch wird langwelliges Infrarotlicht reflektiert und die Wärmedämmung weiter verbessert. Dies hat zur Folge, dass im Sommer die Innenräume trotz Sonneneinstrahlung nicht überhitzen.

Dreifachverglasung: Positiv für die Umwelt und den Geldbeutel

Mit dem Einbau von Fenstern mit Dreifachverglasung kann ein Wärmedurchgangskoeffizient, der sogenannte U-Wert, von unter eins erreicht werden – die hochwertigsten Fenster erreichen sogar U-Werte von 0,5. Obwohl Fenster mit Dreifachverglasung in der Anschaffung teurer sind als herkömmliche Fenster, lassen sich mit ihnen auf Dauer hohe Summen an Heizkosten sparen. Im Vergleich zu alten, einfachverglasten Fenstern können im Jahr mehrere hundert Euro gespart werden.

Doch nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt kommt eine Dreischeiben-Isolierverglasung zu Gute. Denn die immer strenger werdenden Vorgaben in der Energiesparverordnung sorgen dafür, dass auch beim Einbau der Fenster auf den höchsten Energiesparstandard gesetzt werden muss. So wird Dreifachglas immer mehr zum Standard bei Neubauten.

War dieser Artikel für Sie hilfreich?
( 10 Bewertungen, Ø 2 Sterne )
Weitere Artikel zum Thema

Kommentar schreiben

Information

Ihr Benutzername wird in der Antwort angezeigt

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
Unsere Experten beantworten Ihre persönlichen Fragen
weitere Fragen
Eigene Frage stellen
Sie suchen Fachleute in Ihrer Region? Sie suchen Anbieter und Händler, um sich vor Ort zu informieren?
Wo suchen Sie?

© Immowelt AG 2014   ® www.bauen.de Wissen rund ums Bauen!

Feedback abgeben
tracking