Asbestsanierung - ein Fall für den Fachmann

Sind Fassaden und Dächer von Altbauten mit Asbest belastet, bedeutet das eine Gesundheitsgefahr. Eine Asbestsanierung durch einen Fachbetrieb ist unvermeidlich. Doch Sanierungsmaßnahmen können meist steuerlich abgesetzt werden.

 Kommentare

Asbest, Asbestsanierung, Fachmann
Ist die Dacheindeckung des Altbaus asbestbelastet, muss ein Fachmann die Asbestsanierung durchführen. Foto: LBS

Ob in Dach- und Fassadenplatten oder als Dichtungsmaterial - Asbest wurde während der Wirtschaftswunderjahre in Deutschland fast überall verbaut, besonders wegen seiner optimalen Produkteigenschaften. Das faserige Mineral ist feuerfest, isolierend, chemisch beständig und reißfest. Doch werden die extrem dünnen Fasern eingeatmet, können sie sich in den Lungen dauerhaft absetzen und Krebs verursachen. In Deutschland wurde die Herstellung und Verarbeitung von Asbest 1993 gesetzlich verboten. Aktuell ist jedoch immer noch die problematische Entsorgung dieser Altlasten.

Nur kein eigenhändiges Entfernen!

Besonders die Verwitterung von Baumaterial, ist heute eine Gesundheitsgefährdung für Hausbewohner. Denn die Fasern lösen sich und verteilen sich in der Luft. Aber auch unsachgemäßes Entfernen oder Beschädigen asbesthaltiger Materialien erhöhen das Gesundheitsrisiko. Laut Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen ist die Durchführung von Abbrucharbeiten und die Asbestsanierung daher nur behördlich zugelassenen Unternehmen erlaubt.

Ein Gutachten sichert ab

Bevor mit der Asbestsanierung begonnen wird, ist es ratsam, ein Schadstoffgutachten erstellen zu lassen. Ein Gutachter misst die Asbestkonzentration in der Raumluft und untersucht einzelne Bauteile. Aus den Ergebnissen wird ein Konzept für die Asbestsanierung erstellt, um Aufwand und Kosten möglichst gering zu halten. Schadstoffgutachten werden von Umweltlaboren oder dem TÜV angeboten und sichern den Auftraggeber rechtlich ab. Sanierungsarbeiten für selbstgenützte Immobilien können steuerlich geltend gemacht werden, wenn das Gutachten vor Sanierungsbeginn vorliegt. Dazu muss belegt sein, dass es sich um eine außergewöhnliche Belastung handelt.

Viel Aufwand für die Gesundheit

Eine Asbestsanierung ist meist aufwendig, da die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519) eingehalten werden müssen. Die Sanierungsbaustelle muss staubdicht nach außen abgeschottet werden. Im Innenbereich muss unter Unterdruck gearbeitet werden und alle Arbeitsbereiche dürfen nur über Schleusen betreten werden. Durch das Entfernen des asbesthaltigen Materials steigt die Faserkonzentration in der Luft enorm an. Das Gebäude ist solange unbewohnbar bis sich die Fasern abgesetzt haben. Nach einer Reinigung wird gemessen, ob die Belastungsgrenzwerte unterschritten sind. Erst dann kann das Gebäude wieder betreten werden.

Asbestsanierung: Kosten, die sich lohnen

Die Kosten für eine Asbestsanierung richten sich nach dem Ausmaß der Belastung und liegen zwischen sechs und zwölf Euro pro Quadratmeter. Vom Auftraggeber sind nur Strom und Wasser zu stellen. Die Kosten enthalten jedoch Leistungen wie Demontage, Personal, Entsorgung, Transport und Deponiegebühr.


Anzeige


War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(29 Bewertungen, Ø 3.45)

Kommentare (6)

naatin | 07.04.2015 09:55

Ich habe ca. 4oder 5 platten eternit und wollte diese entsorgen, komme aus dem Raum Niedersachsen.zu welcher Entsorgungsstelle muss ich sie hinbringen und was würde mich das kosten?


Redaktion bauen.de | 08.04.2015 15:05

Liebe Naatin,

vielen Dank für Ihren Kommentar. In Niedersachsen ist für solche Aufgaben die Niedersächsische Gesellschaft zur Endablagerung von Sonderabfall mbH (NGS) zuständig. Dort erhalten Sie auch Informationen über die richtige Entsorgungsstelle sowie etwaige Kosten. Kontaktdaten finden Sie auf der Webseite der NGS unter www.ngsmbh.de.

Beste Grüße

die bauen.de-Redaktion


Petra | 21.04.2015 17:33

Wir haben 15 m² Wellasbest zu entsorgen. Wer ist in Sachen zuständig?


bauen.de-Redaktion | 22.04.2015 08:58

Liebe Petra,

 

vielen Dank für Ihren Kommentar. Wo Sie Asbest entsorgen können, hängt davon ab, wo Sie wohnen. Wir empfehlen Ihnen, bei Ihrer Gemeinde nachzufragen – oft gibt es vor Ort zuständige Ämter.

 

Mit freundlichen Grüßen

die bauen.de-Redaktion


Susi4422 | 23.12.2015 14:46

Hallo

 

Was kostet ein Schadstoffgutachten?


bauen.de-Redaktion | 28.12.2015 10:19

Hallo Susi4422,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Das hängt natürlich zunächst davon ab, welche Schadsoffe Sie bestimmen lassen wollen und bei wem Sie das Gutachten beauftragen (TÜV, ein Labor, ein selbstständiger Gutachter). Darüber hinaus kommt es auch darauf an, ob Sie das Gutachten nur für einen Raum, zum Beispeil das Badezimmer, oder das ganze Haus in Auftrag geben. Die Preise können auch von Bundesland zu Bundesland variieren. Meistens liegen die Kosten im dreistelligen Bereich. Am besten Sie fordern beim TÜV oder einem Umweltlabor ein unverbindliches Angebot ein. Auch die Dekra bietet Schadstoffanalysen an.

 

Beste Grüße

die bauen.de-Redaktion


Kommentar schreiben


Information

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Werbung

Werbliche Verlinkungen in den Kommentaren werden entfernt.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Energetische Sanierung: Schwachstellen mit der Wärmebildkamera erkennen

Thermografie: Eine Wärmebildkamera zeigt, wo die energetischen Schwachstellen eines Hauses sind. weiterlesen

Nachträglicher Schallschutz

Viele Altbauten haben einen eher schlechten Schallschutz. Das kann für die Bewohner zu einer erheblichen Belastung werden. Der Schallschutz eines Gebäudes lässt sich aber nachträglich verbessern. weiterlesen

Schadstoffe im Haus: Richtig sanieren

Umweltgifte und Schadstoffe im Haus können eine gesundheitliche Gefahr darstellen. Asbest, Radon und Co. sollte man deshalb durch Sanierung beseitigen. weiterlesen

Modernisierung: Das müssen Hauseigentümer beachten

Die Modernisierung des Eigenheims ist nicht nur alleinige Sache der Eigentümer. In einigen Fällen müssen sie erst eine Baugenehmigung der örtlichen Baubehörde einholen, wenn sie ihr Haus modernisieren möchten. weiterlesen

Trockener Altbaukeller mit Injektionsverfahren

Viele Altbau-Keller sind feucht und sanierungsbedürftig. Das Injektionsverfahren ist ein vergleichsweise einfaches Verfahren zur Mauerwerkstrockenlegung. weiterlesen