Haussanierung – Kosten und Zeit sparen mit der richtigen Reihenfolge

Haussanierung in der richtigen Reihenfolge kann Zeit und Kosten sparen. Bereits bei Finanzierung und Planung ist dies wichtig. Für die Sanierung selbst gilt der Grundsatz: von außen nach innen.

 Kommentare

Haussanierung, Sanierung, Haus, Dämmung, Foto: © maho - Fotolia.com
Bei der Haussanierung spielt die richtige Reihenfolge eine wichtige Rolle. Bevor mit dem Innenausbau begonnen werden kann, sollte erst die Außenhülle des Hauses instandgesetzt werden. Foto: maho/fotolia.com Foto: maho/fotolia.com

Die wenigsten Eigenheimbesitzer, die eine Haussanierung planen, finanzieren sie aus eigener Tasche. Aus diesem Grund steht am Anfang jedes Vorhabens immer die Finanzierung. Erst wenn das Budget klar ist, kann die weitere Planung beginnen. Zu diesem Zeitpunkt müssen auch mögliche Förderungen abgeklopft werden. Geht es an die Bauausführung, wird zuerst die Außenhülle vom Dach bis zum Keller instandgesetzt. Ganz zum Schluss geht es an den Innenausbau und an den Einbau der Anlagentechnik. Dimensioniert werden kann diese allerdings schon deutlich früher.

Von Grund auf solide aufgebaut – die Finanzierung

Soll ein Objekt gekauft und saniert oder auch nur umfassend modernisiert werden, steht am Anfang ein Überblick über das eigene Budget. Dieses setzt sich in der Regel aus

  • Eigenkapital,
  • Fremdkapital,
  • Fördergeldern

zusammen. Banken gewähren Kredite im Immobilienbereich in den meisten Fällen nur dann, wenn entsprechendes Eigenkapital und Sicherheiten, zum Beispiel in Form von Bausparverträgen oder Lebensversicherungen, nachgewiesen werden können. Auch private Darlehen zählen dazu. Ist das Eigenkapital ermittelt, folgen die ersten Bankgespräche. Hat die Hausbank eine Kreditzusage erteilt, dann kann zusätzlich ein Sanierungskredit der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) beantragt werden. Je nach Art der Sanierung können Förderzuschüsse von KfW oder BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) beantragt werden. Wichtig für die Förderung ist: Erst dann, wenn die Fördersummen gewährt sind, darf mit der Maßnahme begonnen werden.

Sorgfältige Planung für eine gründliche Sanierung

Steht das Budget fest, kann es an die Planung der Maßnahme gehen. Architekt und Fachplaner erstellen ein Sanierungskonzept. Bereits jetzt sollte die spätere Reihenfolge der Ausführung im Blick behalten werden. Dabei spielt nicht nur die Reihenfolge der Bauarbeiten eine Rolle, sondern auch das Wetter. Die Bauarbeiten müssen zum einen nach ihrer Sinnhaftigkeit, zum anderen nach den klimatischen Bedingungen geplant werden.

Vom Dach bis zum Keller – Die Sanierungsreihenfolge

Bevor im Inneren des Hauses saniert werden kann, muss die Außenhülle geschlossen werden. Grundsätzlich läuft eine Sanierung in folgender Reihenfolge ab:

  • Sanierung des Daches wie Neueindeckung, Verstärkung und Dämmung
  • Dämmung der Kellerwände und -decken, Kellerabdichtung
  • Sanierung der Außenwände, Einbau von Wärmedämmung, Fenster und Türen mit Wärmeschutzverglasung
  • Aufbau der Solaranlage
  • Einbau der Anlagentechnik
  • Innenausbau

Je nach Bauvorhaben kann es individuell zu kleineren Abweichungen kommen. Für die Heizungsanlage gilt nicht mehr wie früher die Gretchenfrage, ob erst der Kessel und dann die Dämmung eingebaut werden soll oder umgekehrt. Überdimensionierungen sind selten, da die Heizungstechnik heute elektronisch geregelt wird und ein breites Spektrum abdeckt.


Anzeige


War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(25 Bewertungen, Ø 3.32)

Kommentar schreiben


Information

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Werbung

Werbliche Verlinkungen in den Kommentaren werden entfernt.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Energetische Sanierung: Schwachstellen mit der Wärmebildkamera erkennen

Thermografie: Eine Wärmebildkamera zeigt, wo die energetischen Schwachstellen eines Hauses sind. weiterlesen

Nachträglicher Schallschutz

Viele Altbauten haben einen eher schlechten Schallschutz. Das kann für die Bewohner zu einer erheblichen Belastung werden. Der Schallschutz eines Gebäudes lässt sich aber nachträglich verbessern. weiterlesen

Schadstoffe im Haus: Richtig sanieren

Umweltgifte und Schadstoffe im Haus können eine gesundheitliche Gefahr darstellen. Asbest, Radon und Co. sollte man deshalb durch Sanierung beseitigen. weiterlesen

Modernisierung: Das müssen Hauseigentümer beachten

Die Modernisierung des Eigenheims ist nicht nur alleinige Sache der Eigentümer. In einigen Fällen müssen sie erst eine Baugenehmigung der örtlichen Baubehörde einholen, wenn sie ihr Haus modernisieren möchten. weiterlesen

Trockener Altbaukeller mit Injektionsverfahren

Viele Altbau-Keller sind feucht und sanierungsbedürftig. Das Injektionsverfahren ist ein vergleichsweise einfaches Verfahren zur Mauerwerkstrockenlegung. weiterlesen