Zwischen dem Traum von der eigenen Immobilie und der Verwirklichung desselben stehen ein langer Weg und viel organisatorischer Aufwand. Vor allem wer neu baut, hat viele Entscheidungen vor sich. Die Grundlage aller Überlegungen und Planungen ist aber die Finanzierung. Denn ohne solide Finanzierung zerplatzt der Traum von den eigenen vier Wänden schnell.
Unsere Themen
Planung
Die Anschaffung und auch die Finanzierung der eigenen Immobilie will gut geplant sein mehr
Finanzierungsarten
Mit diesen Finanzierungsarten können Sie am besten Haus und Immobilie finanzieren mehr
Bausparen
Prinzip Bausparen: Tipps zum Haus und Immobilie finanzieren mit Bausparvertrag mehr
Geld sparen
So können Häuslebauer und Immobilienkäufer Geld bei der Finanzierung sparen mehr
Risiken
Risiken bei der Finanzierung und beim Haus und Immobilie finanzieren minimieren mehr
Tipps & Tricks
Hilfreich Tipps, wie Sie Geld beim Haus und Immobilie finanzieren einsparen mehr
Versicherungen
Einige Versicherungen sind für Bauherren und Eigentümer von Immobilien Pflicht mehr
Finanzierungslexikon
Großes Lexikon zur Finanzierung: Alle wichtigen Begriffe kurz und prägnant erklärt mehr

Ein weißes Holzhaus soll es sein. Mit blauen Fensterläden und in den Blumenkästen blühen Geranien. Auf der Veranda steht ein alter, knarzender Schaukelstuhl, und hinten im Garten, da tollen die Kinder unter den schweren Armen der Trauerweide umher.
Eigenheimträume sind vielseitig: Ein Häuschen im Grünen, eine schicke Altbauwohnung, oder das Bauernhaus, das mit den eigenen Händen renoviert werden soll. Solche Träume wollen finanziert werden und häufig handelt es sich dabei um die größte Investition des jeweiligen Menschenlebens. Die Basis der Verwirklichung solcher Träume ist eine solide Finanzierung.
Das wichtigste dabei ist, seine eigenen Möglichkeiten nicht zu überschätzen. Dabei hilft, sich vor Augen zu führen, welche fixen Summen monatlich bezahlt werden müssen und auch Rücklagen für Sonderanschaffungen zu berücksichtigen, etwa wenn der Kühlschrank kaputt geht oder das Auto liegenbleibt. Was übrig bleibt, ist die maximale monatliche Darlehensrate.

Der Finanzrahmen

Das Vermögen der meisten Menschen reicht nicht aus, um damit einfach so eine Immobilie zu bezahlen. Fremdkapital ist notwendig, das sich aus folgenden Quellen zusammensetzen kann:

  •   Privatkredite
  •   Bausparverträge
  •   Förderkredite und -gelder
  •   Immobiliendarlehen

 Privatkredite dienen der Aufstockung des eigenen Vermögens und werden üblicherweise von Freunden oder Verwandten gegeben. Bausparverträge sind eine weit verbreitete Form der Immobilienfinanzierung. Sie werden über eine bestimmte Summe abgeschlossen und teilen sich in zwei Phasen auf: In der Ansparphase legen Bausparer Geld ein und erhalten darauf Zinsen. Anschließend wird der angesparte Betrag per Kredit auf die vertraglich ausgemachte Bausparsumme aufgestockt und es folgt die Darlehensphase. Förderkredite und -gelder sind an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. So können sich Bauherren energieeffiziente Häuser oder die Installation von Heizungsanlagen fördern lassen. 
Was nach all diesen Möglichkeiten nicht zusammengekratzt ist, muss über ein Immobiliendarlehen finanziert werden. Die Höhe der Kreditsumme und die Konditionen hängen von den persönlichen finanziellen Voraussetzungen, den gebotenen Sicherheiten und den Gesamtkosten der Immobilie ab. Maßgeblich ist aber auch die wirtschaftliche Lage, die die Leitzinssätze beeinflusst.

Nebenkosten nicht vergessen

Die finanzielle Belastung ist mehr als der reine Kaufpreis. Dazu kommen eventuell Renovierungsarbeiten oder die Gestaltung von Außenanlagen. Ein wichtiger Kostenfaktor sind die Kaufnebenkosten, die je nach Bundesland und Objekt schnell auf über zehn Prozent der Kaufkosten ansteigen können: Zu den Maklergebühren kommen Notarkosten und Grunderwerbssteuer. Auch Kosten für Versicherungen, etwa zur Absicherung des familiären Heimes sollten nicht vergessen werden.

Kreditsorten

Die häufigste Form von Immobiliendarlehen ist der Annuitätenkredit, bei dem über einen festgelegten Zeitraum eine festgelegte Summe oder ein bestimmter Prozentsatz getilgt werden. Mit mietähnlichen Summen erhält man so schon Kredite, mit denen sich Häuser finanzieren lassen. Am Ende des Zeitraumes muss allerdings neu über die Konditionen verhandelt werden und dann können die Zinsen teuer werden.
Beim Volltilgerdarlehen wird die Tilgung so hoch angesetzt, das nach der Laufzeit der Kredit abgezahlt ist. Entsprechend hoch ist allerdings die monatliche Belastung. Es gibt diverse Zwischenlösungen, bei denen etwa zwischenzeitliche Sondertilgungen möglich sind, oder der Zins gar nicht festgesetzt ist, sondern sich am internationalen Niveau orientiert. Möglich ist auch, dieses Niveau auf ein bestimmtes Höchstmaß zu begrenzen.
Das größte Risiko für Eigenheimträumer ist, die eigenen finanziellen Möglichkeiten zu überschätzen. So kann der Traum schnell platzen und großen finanziellen Schaden anrichten. Die Finanzierung des Immobilienkaufs sollte also sorgfältig geplant und mit Experten durchgesprochen werden.

Unsere Experten beantworten Ihre persönlichen Fragen
weitere Fragen
Eigene Frage stellen
Finanzierung: Grund, Haus und Immobilie finanzieren. Alle Infos zum Thema Finanzierung gibt's auf bauen.de

Partner für Baufinanzierung

Baufinanzierung mit Interhyp
Baufinanzierung mit Interhyp
mehr
Sie suchen Fachleute in Ihrer Region? Sie suchen Anbieter und Händler, um sich vor Ort zu informieren?
Wo suchen Sie?

© Immowelt AG 2014   ® www.bauen.de   Wissen rund ums Bauen!