Frostschäden: So bleiben Wasserleitungen frostfrei

Sobald die Temperaturen unter die Null-Grad-Marke fallen, friert neben Gartenteichen und Wassertonnen auch stehendes Wasser in den Wasserrohren ein. Das kann zu einem Rohrbruch und schweren Folgeschäden führen. Mit einigen Tricks lassen sich diese Ärgernisse jedoch einfach vermeiden.

 Kommentare

Frostschäden, Wasserleitung; Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut
Schutz vor Frostschäden: Wasserführende Rohre sollten stets gut isoliert sein. Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut

Der Herbst verabschiedet sich und der erste Nachtfrost läutet den Winter ein. Ab diesem Zeitpunkt ist Vorsicht geboten. Gefriert das Leitungswasser in schlecht gedämmten Rohren, kann es zu Frostschäden wie einem Rohrbruch kommen – und die werden teuer. Berücksichtigt man bei Einbruch der frostigen Jahreszeit jedoch einige Vorsichtsmaßnahmen, kommen die Wasserrohre heil durch den Winter.

Checkliste gegen Frostschäden

Diese Maßnahmen sollte man ergreifen, um Wasserrohre vor Frostschäden zu schützen:

  • Bei undichten Fenstern oder Außentüren sollten Hausbesitzer die Isolierung ausbessern, damit keine kalte Zugluft auf die Rohre einwirken kann.

  • Auch ungenutzte Räume mit wasserführenden Rohren sollten  auf eine Mindesttemperatur von vier Grad Celsius aufheizt werden.

  • Hausbesitzer sollten unbeheizte Dachböden oder Kellerräume gut dämmen.

  • Hält der Frost über einen längeren Zeitraum an, beheizt man die Räume zusätzlich mit einer Standheizung. Alternativ können auch die Rohre direkt mit elektrischen Heizbändern erwärmt werden.

  • Gartenbesitzer drehen möglichst die Wasserzufuhr für den Gartenwasserhahn über das Absperrventil zu und lassen verbliebene Wasserreste vollständig aus der Leitung laufen.

  • Die Kellerfenster sollten geschlossen sein, um die Wärme im Haus zu halten.

  • Freiliegende Wasserrohre sollten mit wärmedämmendem Isoliermaterial vor den kalten Temperaturen geschützt werden.


Diese Versicherungen greifen bei Frostschäden

Sollte doch einmal ein Frostschaden entstehen, springen je nach Schadensfall zwei unterschiedliche Versicherungen ein: Bei Schäden an der Inneneinrichtung greift die Hausratversicherung. Für Schäden am Gebäude ist die Wohngebäudeversicherung zuständig.


Anzeige


War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(5 Bewertungen, Ø 4.8)

Kommentar schreiben


Information

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Werbung

Werbliche Verlinkungen in den Kommentaren werden entfernt.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
Frühjahrscheck, Winterschäden, Haus überprüfen, Foto: Verband privater Bauherren

Frühjahrscheck: Winterschäden entdecken und beheben

Schnee, Eis und Minusgrade: All das kann bei einem Haus beträchtlichen Schaden verursachen. Damit Risse im Mauerwerk, verrutschte Dachschindeln oder zugefrorene Rohre schnell erkannt und repariert werden können, lohnt sich ein Rundgang im Frühjahr. weiterlesen

Ein Sichtschutz im Garten hält unerwünschte Blicke ab

Der eigene Garten dient zur Entspannung und zum Wohlfühlen - da sind neugierige Blicke der Nachbarn oder vorbeilaufender Spaziergänger meist nicht erwünscht. Ein Sichtschutz im Garten kann Abhilfe schaffen. weiterlesen

Gewächshaus selber bauen: Günstige Alternativen für die Aufzucht von Jungpflanzen

Schon vor Beginn der Saison können Hobbygärtner Jungpflanzen ziehen. Im warmen Klima können Sämlinge wettergeschützt keimen. Es braucht jedoch nicht gleich ein Treibhaus gekauft werden: Geschickte Handwerker können ihr Gewächshaus auch selber bauen. weiterlesen

Der richtige Bodenbelag für die Einfahrt

Kies, Pflastersteine oder Asphalt: Die Einfahrt lässt sich vielfältig gestalten. Jeder Hausbesitzer muss sich dabei entscheiden, welcher Bodenbelag der richtige für seine Anforderungen ist. weiterlesen

Verlegen einer Kaltwasserleitung

In vielen Gärten und älteren Häusern liegen noch Wasserleitungen aus Kupfer oder verzinktem Stahlrohr. Das Material hat seinen Preis und setzt eine fachkundige Installation voraus. Daher verlegt man heutzutage vor allem beim Wasseranschluss im Garten Kunststoffrohre. Um sie zu montieren, muss man nicht unbedingt gelernter Klempner sein. weiterlesen