Selbst gemacht: Sichtschutz für den Garten

Es gibt Ecken und Momente im Garten, da möchte man - auch bei besten nachbarschaftlichen Beziehungen - vor neugierigen Blicken geschützt sein. Die Terrasse, eine kleine Liegewiese oder eine lauschige Sitzecke können ein solcher Ort sein. Als Sichtschutz für den Garten werden oft Fertigteile verwendet.

 Kommentare

Foto: Hanse Haus Foto: Hanse Haus

Die großen Baumärkte oder der einschlägige Einzelhandel bieten für diese Zwecke  diverse Sichtschutzelemente an, oft Dichtzaun genannt. Meist sind das tatsächlich zaunartige Platten aus kesseldruckimprägniertem Holz und neuerdings auch aus dem weitaus beständigeren Kunststoff; sie sind entweder glatt, aus Lamellen geflochten, mit und ohne Bogen oder Rankgitter. Es gibt sie rund, spitz, schmal, breit und unterschiedlich hoch; die Standardgröße liegt bei 180 mal 180 Zentimetern. 

Sichtschutz selbst montieren 

Die Aufstellung ist denkbar einfach: Die Elemente werden zwischen Pfosten montiert, dafür gibt es passende Halterungen. Die Preise für ein Wandstück beginnen bei etwa zehn Euro, für erlesene Hölzer oder optisch ansprechende Kunststoffelemente muss man pro Stück ab 200 bis 300 Euro rechnen. Wer den Sichtschutz für den Garten dezent variieren will, schraubt die Elemente nicht an feste Verankerungen, sondern nimmt mehrere schmale Stücke und versieht sie untereinander mit Scharnieren. So entsteht ein Paravant, der stabil stehen bleibt, wenn die beweglichen Elemente im Zickzack aufgestellt werden. Vorteil: der Sichtschutz wandert dort hin, wo man ihn gerade braucht.

Schnell und unkompliziert

Eine preiswerte und vor allem schlichte Lösung für Garteninhaber mit den sprichwörtlichen zwei linken Händen bildet die sogenannte Meterware. Das können Markisenstoffe sein, oder aneinander genähte Kunststoffstäbe, Bastmatten, oder einfache Tuche. Sie benötigen allerdings alle eine Stütze, sei es ein Zaun, ein Schutzgitter oder Stäbe, die in die Erde gesteckt werden. Selbst Materialen mit anderer Zweckbestimmung, beispielsweise Stegplatten aus Polycarbonat oder milchige, gerahmte Glasscheiben sind als Sicht- und Windschutz denkbar. Mancher Restposten aus vergangenen Bauzeiten kann so noch sinnvoll verwendet werden. Dazu gehören auch überzählige Bretter, die stehend angeordnet und versetzt verschraubt werden. Sie können eine praktische und schöne Sichtblende abgeben, wenn sie eine ansprechende Lasur erhalten. Jeder Blickschutz sollte also auch einen Blickfang bilden, aber nur so sparsam dimensioniert sein, dass er sich in seine Umgebung einfügt und dem Gartennutzer selbst nicht jedweden Ausblick raubt. 

Kunstvoll und natürlich

Neben Holz haben sich weitere natürliche Materialien etabliert. Dazu gehören Blenden, die kunstvoll aus Schilfrohr oder Weidenruten geflochten, aus Bambusstäben oder langen aufgereihten Borkenstücken zusammengefügt wurden. Auch dem weniger geschickten Heimwerker bieten sich hier viele Möglichkeiten, weil diese Werkstoffe nicht wegen hoher Maßhaltigkeit wirken, sondern durch eine Gestaltungsidee beeindrucken. Wer mehr vom Tischlern versteht, kann sich einem Spaliergitter zuwenden. Die nötigen Latten sind in jedem Baumarkt preiswert zu haben. Sie werden rechtwinklig oder – was schon schwieriger ist – schräg aufeinander geschraubt. Anschließend eine farbige Wetterschutzfarbe aufzutragen, ist immer empfehlenswert. Den Sichtschutz bilden dann die rankenden Pflanzen, die am Spalier wachsen. Sie müssen nicht immergrün sein, es sei denn, man legt auch im Winter auf eine blickdichte Trennwand wert. Den vielleicht besten Sichtschutz aller (Jahres-) Zeiten bildet im Garten jedoch immer noch die gute alte Hecke.


Anzeige


War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(10 Bewertungen, Ø 3.4)

Kommentar schreiben


Information

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Werbung

Werbliche Verlinkungen in den Kommentaren werden entfernt.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
Frühjahrscheck, Winterschäden, Haus überprüfen, Foto: Verband privater Bauherren

Frühjahrscheck: Winterschäden entdecken und beheben

Schnee, Eis und Minusgrade: All das kann bei einem Haus beträchtlichen Schaden verursachen. Damit Risse im Mauerwerk, verrutschte Dachschindeln oder zugefrorene Rohre schnell erkannt und repariert werden können, lohnt sich ein Rundgang im Frühjahr. weiterlesen

Ein Sichtschutz im Garten hält unerwünschte Blicke ab

Der eigene Garten dient zur Entspannung und zum Wohlfühlen - da sind neugierige Blicke der Nachbarn oder vorbeilaufender Spaziergänger meist nicht erwünscht. Ein Sichtschutz im Garten kann Abhilfe schaffen. weiterlesen

Gewächshaus selber bauen: Günstige Alternativen für die Aufzucht von Jungpflanzen

Schon vor Beginn der Saison können Hobbygärtner Jungpflanzen ziehen. Im warmen Klima können Sämlinge wettergeschützt keimen. Es braucht jedoch nicht gleich ein Treibhaus gekauft werden: Geschickte Handwerker können ihr Gewächshaus auch selber bauen. weiterlesen

Der richtige Bodenbelag für die Einfahrt

Kies, Pflastersteine oder Asphalt: Die Einfahrt lässt sich vielfältig gestalten. Jeder Hausbesitzer muss sich dabei entscheiden, welcher Bodenbelag der richtige für seine Anforderungen ist. weiterlesen

Verlegen einer Kaltwasserleitung

In vielen Gärten und älteren Häusern liegen noch Wasserleitungen aus Kupfer oder verzinktem Stahlrohr. Das Material hat seinen Preis und setzt eine fachkundige Installation voraus. Daher verlegt man heutzutage vor allem beim Wasseranschluss im Garten Kunststoffrohre. Um sie zu montieren, muss man nicht unbedingt gelernter Klempner sein. weiterlesen