Eigenleistung: Wie Bauherren durch Muskelkraft sparen können

Wer beim Haus bauen selbst mit anpackt, kann durch Eigenleistung einiges sparen. Aber: Nur wer realistisch plant, die eigenen Fähigkeiten und den erforderlichen Zeitaufwand richtig einschätzt, kann finanziellen Schaden und Bauverzögerungen vermeiden.

 Kommentare

Eigenleistung, Tapezieren, Malerarbeiten, Kosten senken, Muskelhypothek, Foto: Hornbach
Eigenleistung: tapezieren und Wände streichen gehören zu den häufigsten Tätigkeiten, mit denen Bauherrn Kosten sparen. Foto: Hornbach

Tapezieren, Streichen und Fußboden verlegen - an diesen handwerklichen Arbeiten hat sich beinahe jeder schon einmal versucht. Wenn es um die eigenen vier Wände geht, ist für viele Hausbauer deshalb schnell klar, dass kräftig mit angepackt wird. Doch bevor sich Bauherren selbst an die Arbeit machen, sollten Vorteile und Risiken gründlich abgewogen werden.

Kostenersparnis und Zeitaufwand realistisch planen

Wer teure Lohnkosten eines Handwerkers durch eigenes Anpacken senken will, sollte sich gründlich überlegen, wie viel Zeit und Geschick dafür investiert werden können. Im Gegensatz zum routinierten Handwerker, schaffen Laien nach Angaben des Verbands Privater Bauherren (VPB) in der gleichen Zeit höchstens zwei Drittel der Arbeit eines Fachmanns. Der Bauherren-Schutzbund (BSB) rät daher, nicht mehr als fünf bis zehn Prozent der Gesamtkosten als Eigenleistung einzuplanen.

Für ein Reihenhaus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche und reinen Baukosten von 275.000 Euro können beispielsweise durch Eigenleistung bis zu 25.000 Euro gespart werden, wie der VPB errechnet hat. Die dafür maximal benötigten 850 Stunden Arbeitszeit bedeuten allerdings bei einer einjährigen Bauzeit, dass etwa 22 Stunden pro Woche auf der eigenen Baustelle geschuftet werden müssen.

Wo Bauherren anpacken können

Besonders Ausbaugewerke eignen sich für Eigenleistung. Klassische Arbeiten wie tapezieren und Streichen können meist ohne besondere Vorkenntnisse von Laien übernommen werden. Ebenso liegen beim Verlegen des Fußbodens und beim Anlegen des Gartens auf eigene Faust großes Einsparpotential. Die Finger lassen sollte man hingegen von Leistungen, die spezielles Fachwissen von Bauvorschriften und Regelwerken voraussetzen. Arbeiten wie Heizungs-, Sanitär- oder Elektroinstallationen sollten unbedingt vom Fachmann erledigt werden.

Finanzierungskosten senken

Eigenleistung zahlt sich aus, denn sie wird von vielen Banken als Eigenkapital gewertet. Wer mit der Muskelhypothek seinen Kreditbedarf senkt, kann unter Umständen auch günstigere Zinskonditionen aushandeln. Doch Kreditinstitute kennen das Risiko unrealistischer Bauherrenplanung. Um teures Nachfinanzieren zu vermeiden, wird daher oft eine genaue Auflistung der geplanten Leistungen und Materialkosten gefordert.

Eigenleistung vertraglich festlegen

Bauherren sollten aber ihre Fähigkeiten und Belastbarkeiten nicht überschätzen. Schnell kommt es sonst zu Bauverzögerungen oder ein Fachmann muss nachbessern. Um finanzielle Schwierigkeiten zu vermeiden, sollte die geplante Eigenleistung genau in den Bauablauf eingeplant und auch vertraglich mit der Baufirma festgelegt werden. Anders als bei Arbeiten, die von einem Fachmann ausgeführt werden, bestehen für Eigenleistungen keine Mängelbeseitigungs- und Gewährleistungsansprüche. Klären wer haftet, falls entstandene Schäden einen Weiterbau verhindern, sollte auch, wer mit einem Generalunternehmer oder Bauträger baut.

Bauhelfer versichern

Wenn Verwandte und Nachbarn in Nachbarschaftshilfe als Bauhelfer unentgeltlich mit anpacken, ist dies für kurze Zeit und bestimmte Arbeiten völlig zulässig. Eigenleistungen müssen allerdings bei der Bau-Berufsgenossenschaft angemeldet werden, um eine gesetzliche Unfallversicherung der Helfer zu gewährleisten.

Mit Sachverständigen auf Nummer sicher gehen

Wer sicher gehen will, sollte vor Vertragsabschluss mit Bauträger, Generalunternehmer oder Baufirmen einen Bausachverständigen ins Boot holen. Dieser kennt die Risiken bei Eigenleistung und hilft, realistisch zu planen. So können mit guter Selbsteinschätzung und Engagement auf der heimischen Baustelle Kosten gesenkt werden. Am Ende hat man als Bauherr nicht nur Geld gespart, sondern kann stolz auf den eigenen Beitrag zum Traumhaus sein.


Anzeige


War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(9 Bewertungen, Ø 4.78)

Kommentar schreiben


Information

Ihr Benutzername wird öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Lichtschacht abdichten: trocken, sauber, sicher

Ein Lichtschacht versorgt tiefliegende Kellerräume mit Licht und Luft – und macht sie so etwa als zusätzlichen Wohnraum nutzbar. Doch Regen, Schmutz und Ungeziefer trüben die Freude des Hausbesitzers. Höchste Zeit für geeignete Maßnahmen. weiterlesen

Partykeller: Nutzung jenseits der Rumpelkammer

In so manchem Keller gibt es leerstehende Räume, die in Eigenregie zum Partykeller umgebaut werden können. Wer gerne feiert, kann so jede Menge Geld für Saalmieten und Partyräume sparen. weiterlesen

Baumängel, Dampfsperre, Baufehler, Estrich, Risse, Keller

Baumängel: Im Schadensfall schnell handeln

Defekte Dampfsperre, feuchter Keller, Risse im Estrich: Um Baumängel rechtzeitig ausfindig zu machen, sollte ein Neubau bereits während der Bauphase sorgfältig kontrolliert werden. Bauen.de erläutert häufige Baufehler und gibt Bauherren Ratschläge für den Schadensfall. weiterlesen

Elektroplanung

Elektroplanung für den Neubau

Beleuchtung, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik: Damit alles den richtigen Anschluss findet, ist eine vorausschauende Elektroplanung wichtig. weiterlesen

Doppelhaus, DHH Foto: Hanse-Haus

Welcher Haustyp soll es sein?

Frei stehendes Haus, Reihenhaus oder Doppelhaus? Was Bauherren bei ihrer Entscheidung für einen Haustyp bedenken sollten. weiterlesen

Alle Prospekte anzeigen
Jetzt informieren
tracking