Dusche und Duschwanne für jeden Bedarf

Rechteckig, rund oder quadratisch: Eine Duschwanne ist in den verschiedensten Formen und auch Materialien erhältlich. Je nach Geschmack und Bedarf bietet eine ebenerdig geflieste Dusche eine stolperfreie Alternative.

 Kommentare

Eine Dusche ist in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Weit verbreitet ist die rechteckige Duschwanne, die es in verschiedenen Höhen gibt. Wer Wert auf einen barrierefreien Einstieg legt, ist mit einer bodengleichen Dusche am besten bedient.


Anzeige


Hohe und niedrige Duschwanne

Zu den klassischen Varianten gehört die quadratische und rechteckige Duschwanne. Wer weniger Platz in seinem Badezimmer hat, sollte zu Viertelkreis- oder Fünfeckduschwannen greifen, die in fast jede Ecke passen. Duschwannen unterscheiden sich nicht nur in ihrer Form, sondern auch in ihrer Höhe. Diese variiert von etwa fünf bis zu 29 Zentimetern. Eine Duschwanne mit höherer Schürze, also einer Höhe von 22 bis 29 Zentimetern, kann auch als Fußbad benutzt werden. Eine Schürze von fünf bis 18 Zentimetern Höhe erleichtert dagegen den Einstieg. Sie ist daher für ältere Menschen besser geeignet. Preislich sind Duschwannen, je nach Höhe, Form und Material, ab etwa 80 Euro im Baumarkt erhältlich.

Bodengleiche Dusche

Eine ebenerdige Dusche, die auch als Walk-In-Dusche bezeichnet wird, lässt die Grenzen zwischen Duschbereich und restlichem Bad verschwimmen. Bei dieser Variante sind Boden und Wand der Dusche meist gefliest. Der Boden ist nur ganz leicht abgeneigt, damit das Wasser ungehindert ablaufen kann. Daher muss bei der ebenerdigen Dusche das Ablaufsystem in den Fußbodenaufbau integriert werden. Am besten eignet sich dafür eine Duschrinne, auf der dann der Bodenbelag des Badezimmers verlegt werden kann. Eine ebenerdige Dusche kann auch nachträglich eingebaut werden. Wer sein Badezimmer im Obergeschoss hat, sollte jedoch beachten, dass der Wasserablauf in die Decke des darunterliegenden Zimmers verlegt werden muss, was nicht immer möglich ist. Ist das Bad großräumig, kann auf die Duschabtrennung verzichtet werden. Diese Art der Dusche ist besonders für Rollstuhlfahrer oder ältere Menschen geeignet, da sie einen barrierefreien Einstieg ermöglicht. Im Handel sind einzelne, bodenebene Duschelemente ab 250 Euro, komplette Elemente inklusive Duschwänden ab 1.200 Euro erhältlich.

Große Auswahl an unterschiedlichen Materialien

Duschtassen werden häufig aus Sanitärkeramik, Stahlemaille, Sanitäracryl, Quaryl oder Starylan gefertigt. 

  • Sanitäracryl: Am günstigsten sind Duschtassen aus Sanitäracryl. Der Werkstoff ist schlag- und stoßunempfindlich. Jedoch kann Sanitäracryl leicht verkratzen und reagiert empfindlich auf sehr hohe Temperaturen. Duschwannen aus Sanitäracryl sind bruchfest, haben ein geringes Gewicht, eine rutschfeste Oberfläche, sind beständig gegenüber Chemikalien, leicht zu pflegen und können Wärme speichern. 

  • Stahlemaille: Eine Wanne aus Stahlemaille ist zwar widerstands- und strapazierfähig, jedoch ist das Emaille stoßempfindlicher und kann abplatzen. Weiterer Nachteil: Emaille speichert keine Wärme. In Deutschland verkaufen nur noch wenige Händler Wannen aus diesem Material. 

  • Sanitärkeramik: Der Werkstoff ist in mehreren Farben erhältlich. Durch Oberflächenversiegelungen und Beschichtungen ist Keramik besonders widerstandfähig, schnell zu reinigen und Schmutz abweisend. 

  • Quaryl: Dieses Material ist unempfindlich und besitzt eine widerstandsfähige Oberfläche - gehört jedoch, ähnlich wie Starylan, der gehobenen Preisklasse an. 

  • Starylan: Dieses Material vereint die Robustheit von Stahlemaille und fühlt sich wie Sanitäracryl angenehm auf der Haut an. Diese Vorteile schlagen sich dann im Preis nieder.

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(3 Bewertungen, Ø 3.33)

Kommentar schreiben


Information

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Werbung

Werbliche Verlinkungen in den Kommentaren werden entfernt.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
Dusche fliesen

Dusche fliesen leicht gemacht

Mit etwas Geschick kann man sich teure Handwerkerrechnungen sparen und selbst die Dusche fliesen. Dazu gehört nur das richtige Baumaterial, etwas handwerkliches Know-how und eine genaue Anleitung. weiterlesen

Vorwandinstallation, WC, Toilette Foto: Chlorophylle/Fotolia.com

Vorwandinstallation im WC selbst einbauen

Eine Vorwandinstallation im WC wirkt modern und versteckt Rohre und Spülkasten. Mit etwas Geschick können die handwerklichen Arbeiten selbst durchgeführt werden. weiterlesen

Barrierefreies Bad, barrierefrei

Planungsgrundlagen für ein barrierefreies Bad

Soll ein barrierefreies Bad in eine Wohnung eingebaut werden, gibt es einiges zu beachten. Der erforderliche Platzbedarf ist in DIN-Vorschriften festgelegt. weiterlesen

Waschbecken, fleckenabweisend, Foto: Reuter

Keine Chance für Schmutz: Was Waschbecken fleckenabweisend macht

Wasserspritzer, Fingerabdrücke oder angetrocknete Zahnpasta: Flecken auf Waschbecken sehen nicht schön aus und können richtig nerven. Es gibt aber bestimmte Oberflächenbeschichtungen, an denen Wasser einfach abperlt und Schmutz gar nicht erst haften bleibt. Was Waschbecken fleckenabweisend macht, verrät bauen.de. weiterlesen

Duschwand, Foto: Glamü

Duschwand: Für jedes Badezimmer eine Lösung

Wer keine Lust auf eine Überschwemmung des Badezimmers nach dem Duschen hat, sollte darüber nachdenken, eine Duschwand einzubauen. Die vielfältigen Modelle unterscheiden sich vor allem in ihren Öffnungsmechanismen. Doch nicht jede Duschabtrennung ist für jedes Bad geeignet. weiterlesen