Bambusparkett: Alternative zum Holzboden

Bambusparkett ist eine gute Alternative zum Holzboden: Es ist robust, langlebig und kann mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden.

 Kommentare

Bambusparkett
Bambusparkett ist eine Alternative zum Holzboden. Foto: Wohngesund International

Parkett muss nicht unbedingt aus Holz hergestellt werden. Zunehmende Verbreitung findet seit einigen Jahren Bambusparkett. Bambus ist kein Holz, sondern ein Riesengras, dessen Stiele im Laufe der Zeit verholzen und dabei sehr hart werden. Genau das macht Bambus zu einem idealen Parkett-Rohstoff, der sehr strapazierfähig ist. Man muss sich bei Bambusparkett - anders als bei vielen Holzparkett-Sorten - keine Sorge darum machen, dass es quellt oder zu Schwund neigt. Wegen dieser hervorragenden Eigenschaften ist Bambusparkett sehr lange haltbar.

Bambusparkett wird schwimmend verlegt oder geklebt

Genau wie Holzparkett wird Bambusparkett entweder schwimmend verlegt oder verklebt, zudem muss die Oberfläche mit Öl oder Lack versiegelt werden. Es kann mehrfach geschliffen werden, wegen seiner Robustheit sind die Intervalle jedoch sehr lang.

Fußbodenheizung und Bambusparkett

Ein weiterer Vorteil des Grasbodens: Er eignet sich für eine Verlegung auf Fußbodenheizung. Viele Holzarten arbeiten, das heißt, dass sie sich abhängig von der Temperatur ausdehnen und wieder zusammenziehen. Völlig ungeeignet für eine Fußbodenheizung sind deshalb Hölzer wie Buche und Ahorn, die hier sehr empfindlich reagieren. Bambus hingegen arbeitet wenig. Allerdings sollte Bambusparkett verklebt werden. Bei einer schwimmenden Verlegung dämmt die Luftschicht zwischen Estrich und Parkett. Luft isoliert jedoch sehr gut. Die Wärme muss dann erst diese Isolierung überwinden, bevor der Parkettboden die Wärme an den Raum abgeben kann.

Nachhaltiges Wachstum

Auch in punkto Ökologie und Nachhaltigkeit hat Bambus eine gute Bilanz vorzuweisen: Er wächst sehr schnell - bis zu einem Meter am Tag - und auch die Verholzungsphase dauert nur wenige Jahre. Nach dem Ernten wächst er einfach wieder nach. Deshalb ist den Anbau von Bambus nachhaltig.


Anzeige


War dieser Artikel für Sie hilfreich?

(13 Bewertungen, Ø 1.85)

Kommentar schreiben


Information

Ihr Benutzername wird öffentlich angezeigt.

Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Infos zum Datenschutz

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Holzarten für Parkett und Dielen

Für Parkett und Dielen stehen zahlreiche Holzarten zur Auswahl. Holzfarbe, Maserung, Verlegemuster und Oberflächenbehandlung eröffnen viele Gestaltungsmöglichkeiten. Neben der Optik sind die Holzeigenschaften das entscheidende Auswahlkriterium für Parkett und Dielenboden. weiterlesen

Heimische Holzarten als Alternative für Tropenholz

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute vor der Haustür wächst. Heimische Holzarten für den Fußboden als Alternative zu Tropenholz liegen im Trend und sind zudem auch noch umweltfreundlich. weiterlesen

Ökologische Fußbodenbeläge als Alternative zum Holzfußboden

Natürliche Fußbodenbeläge mit einer guten Ökobilanz schonen die Umwelt und sind in der Regel auch ein Plus in punkto Wohngesundheit. Neben dem klassischen Holzboden bieten auch Kork, Linoleum oder Bambus eine tolle Alternative. weiterlesen

Fünf Tipps zur Parkettpflege

Auch der beste Parkettboden kann nach einiger Zeit Gebrauchsspuren aufweisen. Die nachfolgenden Tipps helfen dabei, den Boden wieder wie neu aussehen zu lassen und zeigen zudem, wie Parkettpflege richtig funktioniert. weiterlesen

Teppich entfernen, Foto: Dan Race/fotolia.com

Teppichboden entfernen: Tipps und Tricks

Hat der Teppichboden Flecken und Laufspuren oder ist einfach nicht mehr schön, so hilft nur eins: Der Teppich muss raus. Diese Tipps und Tricks helfen beim Teppichboden entfernen. weiterlesen

Alle Prospekte anzeigen
Jetzt informieren
tracking