Baustoff Polystyrol: Schnell, flexibel und leicht in der Verarbeitung

Lesermeinungen:  

(16)

Extrudierter Polystyrolschaum (XPS) ist eine feinporige Weiterentwicklung von Styropor und kann nicht nur zum Dämmen verwendet werden, sondern eignet sich auch für den Innenausbau als Alternative zu herkömmlichen Gipskartonplatten.

Polystyrol, Platten
Mit Platten aus Polystyrol lassen sich selbst runde Formen realisieren. Foto: Jackon Insulation Foto: Jackon Insulation
Polystyrolplatten, Regale, Sitzmöbel, Waschtische
Aus den Polystyrolplatten werden so Regale, Sitzmöbel oder auch Waschtische. Foto: Jackon Insulation Foto: Jackon Insulation

Aufgeschäumtes Polystyrol ist bereits als Dämmmaterial bekannt. Doch auch für den Innenausbau eignet sich das Material: Platten aus extrudiertem Poystyrolschaum (XPS) können anstelle der üblicherweise verwendeten Gips-Bauplatten genutzt werden. Aus Kreativbau-Sets lassen sich zudem Möbel bauen.

Materialeigenschaften von XPS

Während Gipsplatten eine zusätzliche Dämmung benötigen, bringen Hartschaumplatten mit Polystyrolkern bereits sehr gute Dämmeigenschaften mit. Zudem halten Platten aus Polystyrol selbst hohen Druck aus und können kein Wasser aufnehmen. Während das Material ein ganzes Hausleben lang halten soll, ist die Produktion der Platten weniger nachhaltig, da XPS-Platten aus Erdöl hergestellt werden.

Verarbeitung und Befestigung

Die Verarbeitung ist recht einfach: Mit einer Handkreis- oder Stichsäge lassen sich die vorgefertigten Platten auf das gewünschte Maß zurechtschneiden. Für die Befestigung an Wänden eignen sich Mörtel und Metalldübel. Werden die Platten auf dem Boden als Wärmedämmung angebracht, reicht herkömmlicher Fliesenkleber. Sobald Mörtel oder Kleber ausgehärtet sind, können die Stoßkanten mit Armier- oder Dichtband abgeklebt werden. Ob darauf Putz, Tapete oder Fliese aufgebracht werden soll: Im Gegensatz zur Gipskartonplatte, bei der erst verspachtelt und grundiert werden muss, kann bei der XPS-Platte direkt ohne Wartezeit weitergearbeitet werden. Die eingesparte Zeit lässt Bauherren den höheren Preis leichter verschmerzen.

Flexibilität durch Kreativbau-Elemente

Bauplatten aus Polystyrol sind nicht nur als gerade Platten, sondern auch als Kreativbau-Elemente erhältlich. So können die Platten aus Polystyrol auch für komplexe Möbelkonstruktionen verwendet werden. Durch Einschnitte auf der Rückseite lassen sich selbst runde Formen realisieren, bei denen beispielsweise Gipsplatten brechen würden. Mit solchen Montagesets können in kurzer Zeit Regale oder Waschtische gebaut werden.


Ihre Meinung zählt

(16)
3.3 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
5
3 Sterne
 
2
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
3
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Sanierung
Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

jabla am 21.06.2016 13:38

Polystyrol auch noch für den Innenausbau empfehlen, wo die Welt und ihre BewohnerInnen gesundheits- und umweltverträgliche Umgebungsmaterialien braucht und mittlerweile auch verlangt ... total oldschool! bitte runter mit diesem Artikel!

auf Kommentar antworten