Flachdach-Carport – der Klassiker

Lesermeinungen:  

(55)

Der Flachdach-Carport ist der Klassiker unter den Carports. Er bietet gleich zwei Vorteile: Zum einen ist er relativ kostengünstig in der Anschaffung. Zum anderen lässt er sich in aller Regel recht einfach in Eigenregie aufbauen.

Foto: Overmann
Foto: Overmann Foto: Overmann

Während man bei einem Satteldach-Carport auf ein harmonisches Zusammenspiel von Haupthaus und Carport achten muss, macht die Gestaltung des Flachdach-Carports deutlich weniger Aufwand. Dank seines neutralen Aussehens fügt sich der Flachdach-Carport optisch in nahezu jede Umgebung. Hersteller bieten zum Teil sehr günstige Bausätze an, die unkompliziert selbst montiert werden können. Eine einfache Variante aus Holz mit einem transparenten PVC- Dach ist bereits ab 200 Euro im Handel erhältlich. Beim Aufbau in Eigenregie gilt es jedoch einige Dinge zu beachten.

Trotz Flachdach auf eine leichte Neigung achten

So richtig flach darf der Flachdach-Carport nämlich nicht sein. Schließlich wäre es fatal, wenn sich Regen- oder Schmelzwasser auf dem Dach sammeln würde. Ratsam ist daher eine geringe Neigung des Daches von ungefähr zwei Prozent. Sinnvoll ist die Verwendung eines Fallrohrs, damit das Wasser in eine bereitgestellte Tonne abfließen und im Garten verwendet werden kann.


Wer Platz sparen möchte, kann der Flachdach-Carport auch als Anlehn- bzw. Anbauvariante wählen. In dieser Ausführung wird eine Längsseite der Überdachung direkt mit der Hauswand verschraubt. Damit keine Feuchtigkeit in das Mauerwerk dringt, muss das Dach des Carports so konstruiert werden, dass es sich leicht zur hausabgewandten Seite neigt.

Flachdach-Carport – das richtige Material wählen

Die am häufigsten genutzten Materialien für das Dach eines Flachdach-Carports sind Kunststoff, Stahlblech oder Aluminium. Auch Bitumen eignet sich zum Decken des Unterstands. Um den Carport optisch zu gestalten, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. So kann man zusätzliche Verblendungen der Abschlusskanten nutzen und diese mit zum Haus passenden Dachziegeln, Naturschiefer oder Faserzementplatten versehen.

Bei einem Flachdach-Carport bietet es sich an, die Dachfläche begehbar zu machen. So dient der Bau nicht nur als Unterstand für das Auto, sondern kann zusätzlich als Dachterrasse genutzt werden. Alternativ lässt sich die Fläche auch begrünen oder mit Solarmodulen bestücken.

Wer es ein wenig edler wünscht, kann sich seinen Carport auch mit einem Glasdach anfertigen lassen. Das Baurecht sieht hier allerdings vor, dass Verbundsicherheitsglas (VSG) verwendet werden muss. Diese Variante ist demzufolge nicht gerade billig.


Ihre Meinung zählt

(55)
1.4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
6
2 Sterne
 
10
1 Stern
 
39
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Carport
Neuen Kommentar schreiben

4 Kommentare

bauen.de-Redaktion am 31.03.2016 11:17

Hallo auktio,

aus der Ferne lässt sich die genaue Beschaffenheit Ihrer verwendeten Materialien (Bitumenbahnen, Kleber) nicht beurteilen. Am einfachsten wäre es wahrscheinlich, die Bitumenbahn zurückzubauen und ein neues Dach aus Kunststoff oder Blech zu installieren. Genaueres kann Ihnen aber nur ein Fachmann vor Ort sagen.

Beste Grüße

die Redaktion von bauen.de

auf Kommentar antworten

auktio am 30.03.2016 22:56

Ich habe eine Frage . Unser Carportdach ist mit Bitumen und mehrmaligem Schutzanstrich versehen worden. Dennoch kommt immer wieder Wasser durch das Dach hinein. Eine Neigung ist natürlich vorhanden dennoch steht nach Regen auch mal hier und da eine kleine Pfütze. Wir sind ziemlich ratlos. Welche Alternativen gibt es noch? MfG Fr.Zissel

auf Kommentar antworten

Redaktion bauen.de am 05.01.2015 14:23

Hallo Herr Unfug,

Bitumen kann zwar auf verzinktem Stahl angebracht werden, das ist aber nicht ohne weiteres zu empfehlen.

Bereits Anfang der 80er Jahre untersuchte das Fraunhofer IRB den Zusammenhang zwischen Bitumen und der Korrosion von Zink und feuerverzinktem Stahl und bestätigte diesen. Wer Bitumen und Stahl kombinieren möchte, sollte einen zusätzliche Schutzanstrich, zum Beispiel auf Chlorkautschukbasis, auftragen. Dieser muss regelmäßig überprüft und erneuert werden.

Beste Grüße nach Kreta

Ihre bauen.de-Redaktion

auf Kommentar antworten

unfug am 05.01.2015 13:32

kein Kimmentar...aber ich bin auf Kreta (Ferienhaus) und hätte gerne gewusst, ob ich ein Pergula-Flachdach, gedeckt mit verzinkten Stahlplatten (plan) mit Betumen abdecken, bzw. abdichten kann. Hält Betumen auf verzinktem Stahlblech?

Vielen Dank, eine kurze Antwort wäre schön: Grüße: Martin Unfug

auf Kommentar antworten