Die Vielfalt der Dachgauben: Formen und Typen im Überblick

Lesermeinungen:  

(11)

So bunt die Landschaften der modernen Hausdächer heute sind, so variantenreich ist auch das Angebot an Dachgauben. Kaum eine Dachform, die sich nicht auch im Kleinen verwirklichen lässt. Bauen.de stellt die wichtigsten Gaubenarten vor.

Gauben bieten wunderbare gestalterische und funktionelle Möglichkeiten - das wussten schon unsere Vorfahren zu schätzen. Dienten ehemals vor allem Giebel- und Schleppgauben noch überwiegend der ausreichenden Belüftung der auf dem Dachboden lagernden Waren, entwickelten sich Gauben im Lauf der Zeit zu architektonischen Elementen, die das Wohnen unterm Dach heute um ein Vielfaches angenehmer machen.

Die Spitzen: Giebel- und Dreiecksgaube

Die Giebelgaube, wegen ihrer typischen Dachform häufig auch als Satteldachgaube bezeichnet, ist eine der ältesten Gaubentypen und damit historisches Vorbild für viele heutige Varianten. Dennoch hat die Giebelgaube nichts von ihrer Aktualität verloren: Ihre relativ einfache und damit kostengünstige Konstruktion macht sie für viele Bauherren attraktiv.

Die Spitzen: Giebel- und Dreiecksgaube

Mit Satteldach, jedoch ohne Gaubenwangen - die Optik einer Dreiecks- beziehungsweise Spitzgaube findet vor allem in der modernen Architektur Verwendung. Dabei sorgt das ganz typische Dreieck der Gaubenfront für einen interessanten Blickfang.

Die Flachen: Schlepp- und Flachdachgaube

Auch die Schleppdachgaube gehört zu den traditionellen Gaubentypen. Sie findet sich auch heute noch überall dort, wo in früheren Zeiten der Dachboden als Lagerraum diente. In ihrer einfachen Konstruktion kaum zu übertreffen, hebt die Schleppgaube quasi die Hauptdachfläche an und schafft so Platz für schöne Fensterflächen.

Die Flachen: Schlepp- und Flachdachgaube

Bautechnisch ganz ähnlich ist die Flachdachgaube. Weil hier jedoch die Dachfläche mit weit weniger Neigung ausgeführt wird, punktet sie vor allem durch den Zugewinn an Raumhöhe.

Die Runden: Fledermaus-, Tonnen- und Segmentgaube

Bei den Rundgauben liegt ein abgerundetes Dachelement auf deutlich sichtbaren Gaubenwangen, also auf den senkrechten Seitenflächen. Hat dieses die Form eines Halbkreises, wird die Rundgaube als Tonnendachgaube bezeichnet.

Die Runden: Fledermaus-, Tonnen- und Segmentgaube

Bei Segmentbogengauben ist das Dachelement als Teil eines Kreises ausgebildet. Wegen der im Vergleich zu Tonnendachgauben geringeren Höhe kann diese Gaubenform breiter ausgeführt werden, ohne die Architektur des Hauses zu dominieren.

Die Runden: Fledermaus-, Tonnen- und Segmentgaube

Eine auffallend geschwungene Form, gerne auch als Sinus-Kurve bezeichnet, ist das typische Merkmal der Fledermausgaube, die aufgrund ihrer besonderen Bauweise zudem ohne Gaubenwangen auskommt. Für diese Gaubenart wird synonym auch häufig der Begriff Ochsenauge oder Oculi verwendet. Allerdings ist der Schwungverlauf, also der Radius der Rundung, bei einer Ochsenaugengaube ausgeprägter.

Die Eckigen: Walmdach- und Trapezgaube

Mit ihrer ganz oder teilweise abgeschrägten, im Fachjargon abgewalmten, Stirnseite erfreuen sich Walmdach- beziehungsweise Krüppelwalmdachgauben nach wie vor großer Beliebtheit bei Bauherren.

Die Eckigen: Walmdach- und Trapezgaube

Auch Trapezgauben erfreuen sich großer Beliebtheit: Mit den ausgestellten Gaubenwangen, die so das namensgebende Trapez ausbilden, fügt sie sich sehr harmonisch in das Gesamtbild eines Daches ein.

Die Besonderen: Zwerchhaus und Dachloggia

Ein Zwerchhaus, auch Zwerchgiebel genannt, steht in einer Flucht mit der Gebäudelängsseite, während der First quer zum höher liegenden First des Hauptdaches verläuft. Zwerchhäuser sind eigenständige Dachkonstruktionen und keine eingebauten Dachelemente wie Gauben. Im Gegensatz zu Gauben können Zwerchhäuser auch mehrgeschossig sein.

Die Besonderen: Zwerchhaus und Dachloggia

Eine Dachloggia zählt zwar nicht direkt zu den Gauben, bietet dem Bauherren aber ähnlich positive Effekte: Mehr Licht, mehr Luft und mehr Wohnkomfort. Als Dacheinschnitt werden Loggien gerne auch als Negativgauben bezeichnet.


Ihre Meinung zählt

(11)
2.7 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
4
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
5
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Gaube
Neuen Kommentar schreiben