Do-it-yourself: Fliesen reparieren und austauschen

Lesermeinungen:  

(4)

Eine einzelne gesprungene Fliese ruiniert nicht nur die Optik des gesamten Bodens, sie kann auch weitere Schäden hervorbringen. Mit dem passenden Werkzeug kann man jedoch schnell wieder einen makellosen Fliesenspiegel herstellen – oder die beschädigte Fliese im Handumdrehen reparieren. Bauen.de erklärt, wie das geht.

Mit dem Zahnspachtel wird der Fliesenkleber aufgetragen. Foto: Ceresit Foto: Ceresit

Die gusseiserne Pfanne knallt auf den Küchenboden und schon hat die Fliese einen Sprung. Der alte Badezimmerspiegel kommt weg, doch die Löcher in den Wandfliesen bleiben. Beide Male müssen die Fliesen repariert werden, denn nicht nur die Optik leidet, es öffnen sich auch Tür und Tor für eindringende Feuchtigkeit, die im schlimmsten Fall den gesamten Belag beschädigen kann. Mit ein paar kleinen Tricks und dem richtigen Baumaterial ist der Fliesenspiegel auf der Wand oder am Boden bald wieder hergestellt.

Einfaches Ausbessern von Löchern: Fliesen reparieren leicht gemacht

Kleinere Löchern in Wandfliesen lassen sich unkompliziert flicken. Dazu befreit man die Oberfläche der Kachel zuerst sorgfältig von Staub und Fettresten und füllt das Loch danach mit Spachtelmasse. Die Masse glatt ziehen und vollständig austrocknen lassen. Danach werden überstehende Reste abgeschabt und von der Kachel gewaschen. Um die Farbgleichheit kolorierter Kacheln wieder herzustellen, legt man eine Abdeckschablone passend über das zugespachtelte Loch und färbt die Spachtelmasse mit Fliesenlack in der entsprechenden Farbe ein.

Fliesen austauschen: Schritt für Schritt

Gesprungene Fliesen sollten ausgetauscht werden. Dazu wird die beschädigte Fliese vorsichtig entfernt und durch eine neue ersetzt. Als Material benötigt man neben der neuen Fliese noch Meißel, Hammer, Fliesenschneider, Schaber, Wasserwaage, Grundierung, Quast, Staubsauger, Fliesenkleber, Klebeband, Zahnspachtel, Mörtel und einen Schwamm. Und so geht’s:

  1. Mit dem Fliesenschneider die Fuge um die beschädigte Kachel aufschneiden.
  2. Fliese vorsichtig mit Hammer und Meißel vom Boden losklopfen, Fliesenteile nacheinander herausnehmen.
  3. Den freigelegten Boden mit Hilfe des Schabers von Resten des Fliesenklebers reinigen und mit dem Staubsauger letzte Rückstände aufsaugen.
  4. Umliegende Kacheln mit Klebeband abkleben, damit sie nicht in Kontakt mit Fliesenkleber oder Mörtel kommen.
  5. Boden grundieren und trocknen lassen.
  6. Mit dem Zahnspachtel den Fliesenkleber auf den Boden auftragen und die Fliese sanft und mit gleichmäßigem Abstand zur Fuge eindrücken. Dabei mit Hilfe einer Wasserwaage darauf achten, dass sie dieselbe Höhe wie die umgebenden Fliesen hält.
  7. Ist der Kleber vollständig getrocknet, den Mörtel in die Fugen geben und gleichmäßig verstreichen. Sobald auch dieser trocken ist, die Reste der Masse mit einem nassen Schwamm wegwischen.

Ihre Meinung zählt

(4)
4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Bodenbeläge
Neuen Kommentar schreiben