Flachdachgaube: Funktion vor Form

Lesermeinungen:  

(19)

Im Kosten-Nutzen-Vergleich ist eine Flachdachgaube kaum zu schlagen - einfach in der Konstruktion, äußerst effektiv im Raum- und Lichtgewinn und das zu einem günstigen Preis. Das Flachdach macht allerdings eine sorgfältige Abdichtung nötig.

Foto: dach.de Foto: dach.de

Flachdachgauben sind mit ihrer relativ einfachen Konstruktion in erster Linie auf Funktionalität ausgelegt. Gerade wegen ihrer Schlichtheit eignen sie sich sowohl für klassische als auch moderne Dachformen.

Raumzugewinn ist ausschlaggebend

Flachdachgauben eignen sich vor allem für Hausdächer mit geringer Neigung und punkten hier durch eines: Die Schaffung zusätzlichen Wohnraums unterm Dach, der je nach Ausführung nicht nur eine angenehme Kopfhöhe, sondern auch eine ordentliche Raumtiefe bieten kann. Und das ganz ohne störende Dachschrägen im Innenbereich. Zudem ist mit einer Flachdachgaube eine spürbare Verbesserung der Licht- und Luftversorgung gewährleistet.

Eindeckung: Metalle sind erste Wahl

Aufgrund ihrer geringen Dachneigung von fünf Grad oder weniger können Flachdachgauben nicht mit klassischen Dacheindeckungen wie Ziegeln oder ähnlichem verkleidet werden. Die Wahl fällt hier in der Regel auf Metalle wie Kupfer oder Titanzink, Winkelbleche sichern den Anschluss an die Steilfläche des Hauptdaches. Natürlich wirkt sich die recht einfache Konstruktion und der nur geringe Eingriff in die vorhandene Dachfläche positiv auf die Herstellungskosten aus. Um trotz der etwas klobigen Form einen harmonischen Gesamteindruck zu schaffen, sollten Materialien und Proportionen der Gaube gut auf das Hauptdach abgestimmt sein. Wie bei fast allen Gauben kann auch eine Flachdachgaube im Werk vorproduziert werden. Lieferung und Montage erfolgen dann in der Regel innerhalb eines Tages.

Übrigens: Eine Flachdachgaube ist in ihrer Grundform einer Schleppgaube sehr ähnlich, allein die Dachneigung macht den Unterschied. Weil man eine Schleppgaube aufgrund ihrer steileren Dachneigung in der Regel mit Dachziegeln entsprechend der Hauptdachfläche eindecken und damit ein harmonisches Gesamtbild erzielen kann, entscheiden sich viele Bauherren für eine Schleppdachgaube.

Wichtig bei der Flachdachgaube: Entwässerung und Abdichtung

Gerade eine Flachdachgaube muss entwässert werden. Selbst die geringe Neigung von drei bis fünf Grad sorgt dafür, dass das Wasser nach vorne ablaufen kann. Von dort fließt das Wasser dann entweder über Regenrinnen und -rohre in die Hausentwässerung oder wird auf die Hauptdachfläche geführt.

Ganz wichtiger Punkt bei der Konstruktion einer Flachdachgaube ist die Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Nässe: Hierzu stellen entsprechende DIN-Normen oder etwa die sogenannte Flachdachrichtlinie, herausgegeben vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks, klare Regeln auf.


Ihre Meinung zählt

(19)
3.2 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
5
3 Sterne
 
5
2 Sterne
 
4
1 Stern
 
2
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Gaube
Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

CharlesvanOppen am 01.01.2017 15:06

Hello,

What material is this particular roof made from ?

Thanks

Charles

auf Kommentar antworten

Redaktion bauen.de am 02.01.2017 16:13

Dear Charles,

the foto is from dach.de, we cannot contact the owner or builder oft the house, but the material looks like zinc. It could be a slate roof as well, but the structure is rather unlikely for slate, the colour too light.

B... mehr