Fußbodenheizung: Keine kalten Füße

Lesermeinungen:  

(12)

Gegenüber herkömmlichen Heizkörpern bietet eine Fußbodenheizung viele Vorteile. Sie schafft ein behagliches Raumklima und ermöglicht es, selbst im Winter barfuß durch die Wohnung zu laufen. Zudem ist sie platzsparend – Hausbesitzer können Möbel frei im Raum platzieren. Allerdings eignet sich nicht jeder Bodenbelag gleich gut für die Installation.

Fußbodenheizung, Foto: djd/Bauherren-Schutzbund
Fußbodenheizungen sind komplexe Systeme, deshalb ist eine detaillierte Planung sinnvoll.Foto: djd/Bauherren-Schutzbund Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Die meisten Deutschen setzen in ihren Wohnungen und Häusern nach wie vor auf Heizkörper. Nachteilig ist dabei vor allem, dass eine relativ kleine Fläche auf eine hohe Temperatur erhitzt werden muss, um im ganzen Raum für eine angenehme Temperatur zu sorgen. Zudem wirbelt die aufsteigende warme Luft Staub auf – Hausstaub-Allergiker haben das Nachsehen. Abhilfe schafft die Installation einer Fußbodenheizung. Sie hat eine große Abstrahlfläche und arbeitet daher mit niedrigen Vorlauftemperaturen.

Fußbodenheizung, Foto: djd/Bauherren-Schutzbund
Fußboden-Flächenheizungen bieten mehr Komfort und sparen Energie, wenn sie richtig geplant und ausgelegt sind. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Wer in einem gut gedämmten Neubau wohnt, muss die Fußbodenheizung nur auf rund 23 Grad erwärmen um im ganzen Raum für ein behagliches Klima zu sorgen. Durch die gleichmäßige Abgabe der Wärme in die Raumluft ist der Temperaturunterschied zwischen Raum und Boden vergleichsweise gering. Bei modernen Fußbodenheizungen entsteht ein Selbstregelungseffekt: Wenn die Luft sich im Frühling durch Sonneneinstrahlung wieder erwärmt, gibt der Boden automatisch weniger Energie ab. Dieses System schont Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen.

Fußbodenheizung, Foto: djd/Bauherren-Schutzbund
Nicht nur das Heizsystem selbst, sondern auch der Aufbau des Bodens spielt bei der Fußbodenheizung eine wichtige Rolle. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Installation einer Fußbodenheizung in Neu- und Altbau

Wie der Bundesverband Flächenheizungen berichtet, sind Fußbodenheizungen heute in fast jedem zweiten neuen Einfamilienhaus fest mit eingeplant. Viele Häuslebauer achten schon bei den Planungen darauf, einen passenden Bodenbelag auszuwählen. Schwieriger ist es da, Fußbodenheizungen in einem Altbau nachzurüsten – häufig ist die nötige Einbauhöhe nicht gegeben, die Räume wären nach der Installation der Fußbodenheizung nicht mehr hoch genug. Einige Hersteller haben daher spezielle, besonders flache Systeme entwickelt.

Einige Fußbodenheizungen sind in ihrem Aufbau recht komplex und sollten daher nur vom Fachmann installiert werden. Wer Geld sparen und selbst Hand anlegen möchte, kann auf ein Produkt mit dem Prädikat „Selbstbaufreundlich“ zurückgreifen. Einige Hersteller bieten Komplettsysteme an, die aus Verlegeplatten und anderen Fertigelementen bestehen. Diese können Laien mit ein wenig Geschick auch selbst aufbauen.

Fußbodenheizung, Foto: djd/Bauherren-Schutzbund
Damit alle Räume gleichmäßig mir Wärme versorgt werden, muss auch bei einem Flächenheizsystem ein hydraulischer Abgleich vorgenommen werden. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Nachteile einer Fußbodenheizung

Beim Einbau einer Fußbodenheizung ist es wichtig, auf den richtigen Bodenbelag zu achten. Vor allem eignen sich Fließen und Steinböden, denn sie geben die Wärme gut weiter. Nur mäßige Wärmeleitfähigkeiten haben dagegen manche Laminat- oder Teppichböden. Bei Teppich ist es wichtig, auf das Symbol des EGT-Teppichsiegels zu achten. Es steht für einen geringen Wärmedurchlasswiderstand, antistatische Eigenschaften und geeignete Hitzebeständigkeit.

Bei Holzböden kommt es wiederum auf den Einzelfall an: Wie gut das Holz isoliert ist, wie dick der Boden ist und wie sehr das Holz arbeitet, sind entscheidende Faktoren. Zudem spielt die Holzart eine Rolle: Eiche, Nussbaum oder Bambus eignen sich aufgrund ihrer Wärmeleitfähigkeit gut. Damit die Wärme möglichst energiesparend in den Raum weitergegeben wird, empfiehlt es sich jedoch, den Boden gut zu verkleben. Luftschichten zwischen Heizung und Boden wirken sonst wie eine Dämmung.

Bleibt die Frage nach dem Preis: Viele Angebotspreise für Fußbodenheizungen sind insgesamt höher als vergleichbare Preise für Heizkörper. Allerdings sind dabei oft auch schon die Kosten für die Dämmung unter dem Estrich enthalten. Diese sollte allerdings auch bei einer konventionellen Heizung angebracht werden – in diesem Fall muss sie allerdings separat bezahlt werden.


Ihre Meinung zählt

(12)
4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
7
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Heiztechnik
Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

Hin und weg am 07.04.2015 17:22

Die Aussage kann ich leider nicht bestätigen.

Wir hatten ein "überregional erfolgreiches" deutsches Unternehmen beauftragt nach den Regeln der KfW Heizung, Solar, Sanitär und Wasserenthärtung zu montieren.

Neben vielen groben Verstößen gegen alle Vorschriften und Regeln wurde bei unserer Fussbodenheizung und Heizung mit Solarthermie nichts richtig gemacht.

Ich habe ständig kalte Füße, weil der geflieste Boden nicht mehr als 24 °C erreicht - und dass auch nur an ständig wechselnden lokal begrenzten Stellen. Obgleich die Raumtemperatur z.T. 24°C erreicht.

Ich habe ständig kalte Füße - und jetzt wieder Schuhe angezogen.

auf Kommentar antworten

GrobiFliWaTü am 10.12.2016 03:50

Kenne das Phänomen ständig wechselnder lokal begrenzter Stellen. (<= ohne erkennbaren Bezug zueinander =>) Zudem klingen einige Stellen hohl, 2 Fliesen sind an 'hohlen Stellen' schon gebrochen & zu guter Letzt lösen sich die Fugen kontinuierlich auf.

Kommt das Jemandem bekannt vor? Würde mich über Hinweise / Ratschläge freuen,

mfG, tH


wossi3@gnmx.de am 12.12.2016 10:33

Oh ja - "Deschawü"

die holen Fliesen haben bei uns 2 Ursachen

1. der Betonfussboden ist nicht richtig gegossen und bricht deshalb

2. Der Hersteller hat extra eine Flüssigkeit mitgegeben, die auf die Oberfläche des Fliesestrichs gehört hätte.

Zuerst hat die Handwerkerfirma behauptet : das haben wir aufgebracht. Als ich denen die vollen Kanister gezeigt habe hieß es: das wäre Fliesestrich-Herstellerseitig bereits integriert. Und vor Gericht heißt es jetzt: das MUSS man nicht drauf machen.

Manchmal weiß ich nicht, was ich von sowas halten soll - aber hier habe ich eine unheilvolle Ahnung.

[Kommentar editiert, Hersteller der Fußbodenheizung entfernt, irrelevant, da Probleme mit Handwerkerunternehmen geschildert werden, d. Red.]