Holzarten für Parkett und Dielen

Lesermeinungen:  

(5)

Für Parkett und Dielen stehen zahlreiche Holzarten zur Auswahl. Holzfarbe, Maserung, Verlegemuster und Oberflächenbehandlung eröffnen viele Gestaltungsmöglichkeiten. Neben der Optik sind die Holzeigenschaften das entscheidende Auswahlkriterium für Parkett und Dielenboden.

26 Bilder
zur Galerie

Wie gut sich eine Holzart als Fußbodenbelag eignet, hängt von einer Reihe spezifischer Eigenschaften ab wie Härte, Formstabilität, Wärmeleitfähigkeit sowie Quell- und Schwindverhalten. Bei der Wahl des Holzfußbodens sollte daher darauf geachtet werden, dass die Holzart zur Nutzung des Raumes passt. Für weniger stark genutzte Räume wie das Schlafzimmer eignen sich auch weichere Hölzer. Für stark beanspruchte Bereiche wie Flur oder Küche hingegen sind harte Holzarten empfehlenswert. Die Härte des Holzes hängt von seiner Dichte ab: Je höher die Dichte und je schwerer das Holz, desto belastbarer ist der Boden. Sehr harte Holzarten sind beispielsweise Eiche, Wenge oder Merbau. Holzarten mit geringem Schwind- und Quellverhalten bleiben auch während der Heizperiode in Form. Um Fugenbildung zu vermeiden sollte die Luftfeuchtigkeit in Räumen mit Parkett immer ausreichend hoch sein.

Holzarten auswählen: Oberflächlichkeit erlaubt

Die Raumwirkung wird maßgeblich vom Aussehen des Fußbodens beeinflusst. Daher wird das Holz für  Parkett und Dielen meist zuerst nach Aussehen und Oberfläche ausgesucht.  Die meisten Holzarten lassen sich grob in drei Farbbereiche einteilen: helle, rötliche und braune Sorten. 
Ein heller Holzfußboden lässt vor allem kleine Räume optisch größer und freundlich erscheinen, kann unter Umständen aber auch kühl wirken. Rot- und Brauntöne schaffen eine warme Atmosphäre.   
Dunkle Hölzer wirken sehr edel, brauchen aber einen hellen Gegensatz damit der Raum nicht zu gedrungen und düster wirkt.

Lebhaft oder ruhig: die Sortierung entscheidet

Farbe, Maserung und Asteinschlüssen geben dem Holz ein unverwechselbares Gesicht, sodass auch Hölzer derselben Art sehr unterschiedlich aussehen können. Um ein möglichst einheitliches Erscheinungsbild zu erreichen, wird das Holz nach Farbton und Stärke der Maserung sortiert. Diese Sortierung ist ein rein optisches Merkmal und sagt nichts über die Qualität des Holzfußbodens aus. Holzarten mit stark ausgeprägter Maserung lassen den Boden sehr dominant erscheinen und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Vorhandene Möbel sollten daher dezent sein und optisch mit dem Holzfußboden harmonieren, damit kein unruhiger Gesamteindruck entsteht. Eine schwache Maserung gibt dem Parkett eine einheitliche und sehr ruhige Oberfläche.


Ihre Meinung zählt

(5)
4.2 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Bodenbeläge
Neuen Kommentar schreiben