Kindgerechter Garten: Wie der heimische Garten für Kinder zum Paradies wird

Lesermeinungen:  

(14)

Ein kindgerechter Garten ist der perfekte Ort zum Spielen und Toben. Um mögliche Risiken von vornherein auszuschließen, ist es jedoch ratsam, den Garten genau unter die Lupe zu nehmen bevor die Sprösslinge das Terrain für sich erobern.

Kinder, Garten, Foto: Igor Yaruta/fotolia.com
Wer einen kindgerechten Garten sein Eigen nennen will, sollte einige Sicherheitsvorkehrungen beachten. Foto: Igor Yaruta/fotolia.com Foto: Igor Yaruta/fotolia.com

Kinder entdecken ihre Umwelt gerne auf eigene Faust. Spielerisch und mit viel Fantasie nehmen sie jedes Mäuerchen und jedes Gewächs unter die Lupe. Idealerweise spielen Kinder im Garten daher ungestört und ohne Anleitung – das setzt natürlich voraus, dass dort keine Gefahren lauern. Gleichzeitig sollten Eltern ihren Garten aber auch so gestalten, dass sich Kinder darin wohlfühlen.

Kindgerechter Garten heißt robuster Garten

Wer möchte, dass der eigene Garten zum Spielplatz für die Kleinen wird, sollte sich von einer allzu ästhetischen Landschaftsarchitektur verabschieden. Kinder brauchen Platz zum Spielen und ausreichend Bewegung. Sie wollen rennen und nehmen nur selten Rücksicht auf den Hinweis, ein sorgsam gepflegtes und gleichmäßig gestutztes Rasenstück nicht zu betreten. Es ist nur natürlich, dass sich dieser Rasen nach einem ausgedehnten Spielnachmittag im Freien nicht mehr im gleichen Zustand befindet wie zuvor. Auch von empfindlichen Zierpflanzen sollten Gartenbesitzer eher Abstand nehmen. Als Faustregel gilt: Wenn ein Gewächs das Rupfen einer Kinderhand nicht aushält, ist es in einem Garten, in dem auch Kinder spielen, früher oder später dem Untergang geweiht.

Vorsicht vor giftigen Pflanzen

Weil Kinder ihre Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen, nehmen sie alles Mögliche in den Mund. Ein bisschen Sand schadet dabei sicher nicht, der geliebte Efeu könnte aber zum Problem werden – sämtliche Bestandteile sind giftig und können Durchfall, Erbrechen, Krämpfe und Kopfschmerzen auslösen. Ein kindgerechter Garten sollte darüber hinaus auch ohne die folgenden giftigen Pflanzen auskommen:

  • Anemonen
  • Herbstzeitlose
  • Maiglöckchen
  • Narzissen
  • Oleander
  • Akazien
  • Misteln
  • Veilchen

Natürlich gibt es noch viele weitere giftige Pflanzen, die in deutschen Gärten wachsen. Wer möchte, dass Kinder in seinem Garten spielen, sollte daher vorhandene Gewächse genau untersuchen und sich beim Kauf neuer Sträucher, Büsche oder Blumen umfassend informieren.

Der rundum abgesicherte Garten

Damit auch jenseits der Gartenflora kein Unglück geschieht, sollten Eltern und andere Aufsichtspersonen stets im Blick haben, womit Kinder potentiell spielen könnten. Selbst Spielzeug kann zur Gefahrenquelle werden, wenn es alt und verwittert ist. Dünger und Schädlingsbekämpfungsmittel sollten dringend außer Reichweite der Kleinen aufbewahrt werden. Verantwortungsvolle Gartenbesitzer achten außerdem auf:

  • Gartengeräte wie Scheren, Rechen, Rasenmäher
  • Die Absicherung von Gartenteichen
  • Sichere Zäune: Maschendraht- oder Jägerzäune stellen eine Verletzungsgefahr dar, wenn Kinder sie zum Klettern benutzen.


Der Spielplatz vor der Haustür

Ist für Sicherheit gesorgt, fehlt nur noch ein Platz zum Klettern. Ideal ist hier natürlich ein niedriger, aber stabiler Baum, aber auch ein Klettergerüst oder ein Gestell mit einer Schaukel erfüllt seinen Zweck. Wichtig: Der Boden sollte entweder ein besonders weicher Rasen sein oder zusätzlich mit Rindenmulch oder Matten ausgelegt werden.

Für den Sommer sind außerdem aufblasbare Planschbecken ideal. Sandkästen fördern zusätzlich Kreativität und Fantasie. Und wenn die Kinder erst einmal sieben oder acht Jahre alt sind bietet ein kindgerechter Garten Platz für ein Baumhaus, den perfekten Platz für die Entfaltung der kindlichen Fantasie und einen idealen Rückzugsort.


Ihre Meinung zählt

(14)
4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
 
10
4 Sterne
 
3
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Garten
Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

Beat am 25.08.2014 08:30

Grade bei kleineren Kindern ist aber auch wichtig, darauf zu achten, dass Gartenmöbel, Holzterrasse und Spielgeräte mit ungiftigen Lasuren gepflegt werden! Natural H2-Lasuren zum Beispiel sind schweiß- und speichelecht und ohne Lösungsmittel oder Schwermetalle, so dass hier für die Kurzen keine Gefahr besteht :)

auf Kommentar antworten