Kleines Einmaleins der Teichfilter

Lesermeinungen:  

(7)

Das stehende Wasser im Gartenteich muss regelmäßig von Schmutzpartikeln gereinigt werden, sonst kippt das biologische Gleichgewicht. Für eine gleichbleibend gute Wasserqualität sorgen spezielle Teichfilter.

Teichfilter, Gartenteich, Fischteich, Teich, Foto: OASE GmbH
Vor allem bei kleinen Wasserbecken ist ein Teichfilter Voraussetzung für klare Sicht. Foto: OASE GmbH Foto: OASE GmbH

Trübes Teichwasser verhindert nicht nur den Blick auf die Pflanzen und Fische unter der Wasseroberfläche, es beeinträchtigt auch deren Lebensqualität. Unterwasserfilter schaffen hier Abhilfe: Sie schützen den Gartenteich vor Verschmutzungen durch Algen, Fischkot und überschüssigen Nährstoffen und steigern die Wasserqualität. So sorgen Teichfilter nicht nur für klares Wasser, sondern stabilisieren auch das biologische Gleichgewicht im Teich.

Filtermedien für den Teichfilter

Teichfilter säubern das Wasser mit Hilfe verschiedener Medien wie Filterbürsten mit Kunststoffborsten, Aktivkohle, Faserkonstrukte aus Polyester, Schwammeinsätze, Filterschaumwürfel aus Schaumstoff oder auch biologische Filter wie Kokosmatten. Auf deren Oberfläche siedeln sich Mikroorganismen an, die überschüssigen Stickstoff auf natürliche Weise abbauen.

Die richtige Größe des Filters

Welche Filtergröße sich für den Teich eignet, hängt vor allem vom Fassungsvermögen des Beckens, der Intensität der Sonneneinstrahlung und der Fischdichte ab. Während starke Sonneneinstrahlung die Algenblüte fördert, definiert die Größe des Beckens das Wasservolumen – je mehr Wasser sich im Teich befindet, desto höher ist die Reinigungsarbeit, die der Filter leisten muss. Fische tragen hingegen durch ihren Kot und Futterreste wesentlich zur Verschmutzung des Wassers bei, steigern die Stickstoff- und Phosphatkonzentration und begünstigen ebenfalls den Algenwuchs. Deshalb gilt: Mit dem Wasservolumen, der Intensität der Sonneneinstrahlung und der Höhe des Fischbesatzes steigt auch die benötigte Leistungsfähigkeit des Filters.

Druckfilter oder Filtertonne?

Nicht nur zwischen verschiedenen Teichfiltergrößen kann man wählen, sondern auch zwischen unterschiedlichen Filtermodellen: Zu den gängigsten zählen die Filtertonne und der Druckfilter. Bei Filtertonnen durchläuft das verschmutzte Wasser mehrere Kammern, die verschiedene Filtermaterialien beinhalten. Druckfilter bestehen aus einem Kunststoffbehälter, in dem sich ebenfalls ein Filtermedium befindet. Im Gegensatz zu den Filtertonnen bieten sie jedoch den Vorteil, dass sie Druck erzeugen und dadurch Wasser auf eine höhere gelegene Ebene pumpen können.


Ihre Meinung zählt

(7)
4.1 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Pool & Teich
Neuen Kommentar schreiben