Kombispeicher – Zwei auf einen Streich

Lesermeinungen:  

(15)

Ein Kombispeicher erwärmt sowohl Heiz- als auch Trinkwasser– energieeffizient und Kosten sparend.

Kombispeicher, Heizwasser, Trinkwasser, Heizung, Pufferspeicher, Foto: Viessmann
Sieht aus wie eine riesige Thermoskanne  - hat auch eine ähnliche Funktion. Ein Kombispeicher dient dazu Heiz- und Trinkwasser getrennt voneinander zu erwärmen und warm zu halten. Foto: Viessmann Foto: Viessmann

Der Kombispeicher ist Teil eines Heizungssystems. Vereinfacht ausgedrückt ist ein Kombispeicher eine riesige Thermoskanne, in der gleichzeitig Kaffee und Tee warm gehalten werden können. Selbstverständlich ohne, dass sich beides mischt. Technisch gesprochen sind Kombispeicher eine Sonderform des Pufferspeichers, die sowohl das Heizungswasser als auch das Trinkwasser erwärmen und warm halten können. Eingesetzt werden sie insbesondere in Kombination mit Öl- und Gasheizungen, Solarthermieanlagen, Blockheizkraftwerken und Pelletheizungen. Diese Technik hat viele Vor- aber auch Nachteile.

So funktioniert ein Kombispeicher

Der Unterschied zwischen einem Pufferspeicher und einem Kombispeicher besteht darin, dass bei letzterem das Wasser für die Heizung und das Trinkwasser gleichzeitig erwärmt sowie gespeichert wird. Selbstverständlich sind dabei beide Wasserkreisläufe, also Heiz- und Trinkwasser, streng voneinander getrennt. Diese Trennung kann auf unterschiedliche Arten erfolgen:

Kombispeicher mit Tank-im-Tank-Prinzip

Bei einem Tank-im-Tank Kombispeicher befinden sich zwei Behälter im Inneren des Kombispeichers: Im oberen Teil ist ein kleinerer Speicher für das Trinkwasser integriert. Beide Wasserbehälter sind lediglich durch ein gut wärmedurchlässiges Blech voneinander getrennt.

Frischwasser-Pufferspeicher

Der Frischwasser-Pufferspeicher arbeitet ähnlich wie ein Durchlauferhitzer: Hier wird das Trinkwasser nach Bedarf erwärmt. Hierzu wird das Trinkwasser durch das heiße Heizwasser geleitet.

Schichtenlader

Der Schichtenlader Pufferspeicher ist das neueste und eines der modernsten und technisch aktuellsten Konzepte unter den Kombispeichern. Er wird auch als so genannter intelligenter Pufferspeicher bezeichnet werden, weil er die natürliche Schichtung von warmem Wasser (oben) zu kaltem Wasser (unten) energetisch optimal ausnutzt.

Vor- und Nachteile von Kombispeichern

Kombispeicher sind sehr wirtschaftlich, da die Wärme des Heizwassers zugleich zum Erwärmen des Trinkwassers verwendet wird. Das spart Energie und damit auch Geld. Es gibt jedoch auch zwei Nachteile beziehungsweise Aspekte, die es zu bedenken gibt: Bei den Kombispeichern mit Tank-im-Tank-Prinzip birgt die dauernde Erwärmung des Trinkwassers die Gefahr der Legionellenbildung. Bei den Kombispeichern mit Frischwasser- sowie Schichtenlader-Prinzip ist diese Gefahr nicht gegeben. Bei der Planung eines Kombispeichers ist zu bedenken, dass außerhalb der Heizperioden die Erwärmung des Trinkwassers auf andere Weise erfolgen muss. Dies geschieht zum Beispiel durch Einbindung eines Elektroheizstabes oder eines tiefliegenden Solarwärmetauschers.

Kombispeicher und seine Kosten

Die Anschaffung eines Kombispeichers variiert je nach Volumen und Modell. Bei einem Volumen von 1.000 Litern liegen die Kosten zwischen 1.000 und 5.000 Euro (Stand: Mai 2013).


Ihre Meinung zählt

(15)
3.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
5
4 Sterne
 
6
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Heiztechnik
Neuen Kommentar schreiben