Markisen und Co.: Künstliche Schatten

Lesermeinungen:  

(1)

Terrassen und Balkone sind im Sommer beliebter Treffpunkt für Familie und Freunde. Markisen oder Sonnensegel schützen den Bereich vor zu viel Sonne.

Bei den ersten Sonnenstrahlen zieht es jeden ins Freie. Wer sich auf Terrasse oder Balkon vor Hitze und schädlichen UV-Strahlen schützen will, rettet sich am besten unter Schattenspender wie Sonnenschirme, Markisen oder Sonnensegel. Um richtig geschützt zu sein, sollte beim Kauf auf den UV-Schutzfaktor UPF (Ultraviolet Protection Factor) geachtet werden. Dieser gibt an, um wie viel länger man sich unter dem Sonnenschutz aufhalten kann, ohne Hautschäden zu riskieren.

11 Bilder
zur Galerie

Markisen für jeden Bedarf

Klassiker unter den Schattenspendern sind neben Sonnenschirmen Markisen, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Ein Fachmann hilft bei der Auswahl.

Gelenkarmmarkisen: Sie eignen sich besonders gut, um größere Flächen abzudecken. Durch ihre flexiblen Gelenkarme, die das Markisentuch im ausgerollten Zustand straff halten, lässt sich, je nach Ausführung der Markise, der Neigungswinkel  flexibel dem Sonnenstand anpassen. Die Tuchwelle ist bei dieser Art der Markise sichtbar. Beim Einrollen legen sich die Arme gelenkartig zusammen. Eine einfache Gelenkarmmarkise ist bereits ab 300 Euro erhältlich.

Kassettenmarkisen: Sie unterscheiden sich von der Gelenkarmmarkise lediglich in einem Punkt: Beim Einrollen legen sich die Tuchwelle und das komplette Markisentuch in einer Kassette ab und werden dadurch vor Wettereinflüssen geschützt. Preislich starten Kassettenmarkisen bei etwa 1.000 Euro.

Wer sich einen Schattenspender für die Loggia oder Schutz vor seitlich einfallender Sonne sucht, ist mit einer Senkrechtmarkise am besten beraten. Sie sorgt für eine senkrechte Beschattung.

Markisen lassen sich entweder per Handkurbel oder per Elektromotor ein- und ausfahren. Mittlerweile sind in einigen Markisen sogenannte Funkwächter eingebaut, die dafür sorgen, dass die Markise bei Sonne, Regen oder Wind automatisch aus- beziehungsweise einfährt.

Reinigung und Pflege der Markisen

Der Stoff der Markise lässt sich ganz einfach selbst reinigen: Grober Schmutz kann mit einer Bürste entfernt werden, Flecken verschwinden am besten, wenn man das Markisentuch mit mildem Waschmittel reinigt und an der Luft trocknen lässt. Als Alternative bietet sich ein Markisentuch mit selbstreinigender Nano-Beschichtung an. Um möglichst lange Freude an der Markise zu haben, sollte man sie bei Wind und starkem Regen einfahren.

Tipp für Mieter: Oft dürfen am Balkon keine Veränderungen vorgenommen werden. Eine vermieterfreundliche Form der Beschattung sind Klemmmarkisen. Diese werden nicht mit Schrauben fixiert, sondern, falls die Möglichkeit besteht, zwischen Boden und Decke geklemmt.

Sonnensegel als Alternative zur klassischen Markise

Sonnensegel sind ebenfalls in verschiedenen Größen, Formen und Farben erhältlich. Sie besitzen entweder ein festes Gestell mit Standfüßen oder werden mit Haken, die im Stoff eingenäht sind, an speziellen Masten, im Boden aber auch an der Hauswand befestigt. Einige Sonnensegel sind somit flexibel auf Balkon, Terrasse oder im Garten einsetzbar. Das Sonnensegel ist bereits ab 50 Euro erhältlich und bietet eine preiswertere Art der Terrassen- und Balkonbeschattung. Meist ist es aus Markisenstoff gefertigt, benötigt demnach die gleiche Reinigung und Wartung.


Ihre Meinung zählt

(1)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Markisen & Rollläden
Neuen Kommentar schreiben