Per Raumluftanalyse Schadstoffe identifizieren

Lesermeinungen:  

(9)

Schadstoffe in der Raumluft können zu chronischen Erkrankungen führen. Liegt der Verdacht nahe, dass Möbel oder gar Bauteile gesundheitsschädliche Substanzen ausdünsten, schafft eine Raumluftanalyse Klarheit. Diese kann man mit einem einfachen Test selbst durchführen- sichere Ergebnisse liefert jedoch nur die Laboranalyse.

Schadstoffe in Bauteilen oder Möbeln werden schnell zu einer gesundheitlichen Belastung. Mit einer Raumluftanalyse lässt sich Klarheit schaffen. Foto: Dozh/fotolia.com Foto: Dozh/fotolia.com

Unsichtbare Schadstoffe können die Luftqualität in Wohnräumen belasten und zu Kopfschmerzen, Magen-Darmbeschwerden, Hautirritationen oder Allergien, langfristig sogar zu chronischen Erkrankungen der Atemwege sowie zu Nieren- und Leberschäden führen. Ob gesundheitliche Probleme von Raumgiften verursacht werden, lässt sich mit Hilfe einer Raumluftanalyse feststellen.

Raumgifte: Mögliche Verursacher

Neben den Sporen verschiedener Schimmelpilze vergiften auch andere Stoffe die Raumluft. Dabei unterscheidet man zwischen flüchtigen organischen Verbindungen und schwerflüchtigen organischen Verbindungen. Während flüchtige organische Verbindungen über einen kürzeren Zeitraum von einigen Wochen bis Monaten vollständig verdunstet sind, benötigen schwerflüchtige Substanzen dazu einen Zeitraum von bis zu mehreren Jahrzehnten.

Flüchtige organische Verbindungen sind unter anderem in einigen Möbeln, Wollteppichen, Fertigparketts, Baustoffen und Farben enthalten. Schwerflüchtige Substanzen, die heute in Deutschland zum größten Teil verboten sind, findet man hingegen in alten Leuchtstoffröhren (PCB), Holzschutzanstrichen (PCP, DDT, Lindan) oder auch speziellen Klebemitteln (PAK).

Diese Gifte können die Raumluft und damit die Gesundheit im erheblichen Maß belasten. Um welches Raumgift es sich handelt, lässt sich jedoch nicht immer an einem spezifischen Geruch erkennen. Hier bringt eine professionell durchgeführte Raumluftanalyse Sicherheit.

Raumluftanalyse: Messung der Schadstoffkonzentration

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Raumluft auf ihren Schadstoffgehalt zu untersuchen: in Eigenregie mit einem Schnelltest aus der Apotheke oder mit Hilfe einer professionellen Innenraumanalyse. Beide Methoden unterscheiden sich jedoch erheblich in ihrer Qualität: Während ein Schnelltest erste Anhaltspunkte liefern kann, schafft nur eine gründliche Raumluftanalyse konkrete Ergebnisse. Sie deckt nicht nur die Art des vorhandenen Giftstoffes auf, sondern erfasst auch seine Konzentration in der Luft.

Die Innenraumanalyse wird von einem Sachverständigen – einem sogenannten Innenraumhygieniker – durchgeführt, der Luftproben entnimmt und diese in einem Labor auswerte.


Ihre Meinung zählt

(9)
2.9 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
4
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
3
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Sanierung
Neuen Kommentar schreiben