Runddachgaube: kleines Gewölbe auf dem Dach

Lesermeinungen:  

(0)

Eine Runddachgaube ist eine Weiterentwicklung der historischen Satteldachgaube. Je nach Ausprägung der Dachrundung werden sie nochmals im Detail unterschieden.

Foto: Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.V. Foto: Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.V.

Schon seit Jahrhunderten sind Gauben ein beliebtes Element auf dem Dach. Zuerst stand der praktische Nutzen im Vordergrund, später erkannten Bauherren das gestalterische Potential der Gauben und sahen die ideale Möglichkeit, Wohnraum und Wohnkomfort zu steigern. Runddachgauben sind in diesem Sinn eine Weiterentwicklung historischer Gaubenformen wie Schlepp- und Satteldachgauben.

Der Unterschied liegt in der Rundung

Runddachgauben haben eine runde Dachform: Das Dach dieser Gaubenarten wird als Kreis oder als Bogen ausgeführt. In ihrer optischen Anmutung ähneln sie so kleinen Gewölben auf dem Dach. Je nach Ausprägung dieser Dachrundung unterscheiden Fachleute im Detail sogenannte Tonnendach- beziehungsweise Segmentbogengauben, wobei letztere wiederum eine Varianten der Tonnendachgaube darstellen.

Das Prinzip der Runddachgaube beruht auf der Form der Satteldachgauben: Frontal betrachtet besteht sie aus einem Rechteck mit seitlichen Gaubenwangen - anstelle eines Dreiecks jedoch mit aufgesetzter runder Dachfläche. Wie bei ihrem Vorbild, der Satteldachgaube, kann auch bei einer Runddachgaube die gesamte Frontseite, also inklusive Giebel, vollständig als Fensterfläche ausgebildet werden. Im Gegensatz zu Tonnengauben besteht die Rundung (der sogenannte "Stich") bei Segmentbogengauben jedoch nicht aus einem Halbkreis, sondern nur aus einem Teil eines Kreises, eben dem Segmentbogen. Durch die so mögliche geringere Stichhöhe können Segmentbogengauben flacher konstruiert und die Gauben selbst breiter ausgeführt werden - das macht sie variabel einsetzbar und qualifiziert sie für viele Arten von Dächern.

Bogenform stellt besondere Anforderungen

Klassische Dachziegel sind für die Eindeckung einer Tonnendach- beziehungsweise Segmentbogengaube aufgrund der Rundung allerdings nicht geeignet. In der Regel werden hierfür Metalle wie Kupfer oder Titanzink verwendet, die auch mit einem Überstand angeboten werden. Durch die bogenförmige Konstruktion der Runddachgaube ist die Ausführung und der Anschluss an die Dachfläche zudem aufwendiger als etwa bei einer einfachen Satteldachgaube - Runddachgauben also entsprechend teurer.


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Gaube
Neuen Kommentar schreiben