Satteldachgaube: Tradition auf dem Dach

Lesermeinungen:  

(0)

Neben Schleppgauben sind Satteldachgauben die auch heute noch gängigste Gaubenform - kein Wunder, vereint diese Art des Dachaufbaus doch traditionelle Bauweise, zusätzlichen Wohnkomfort und ansprechende Optik.

Foto: dach.de Foto: dach.de

Die Satteldachgaube, häufig auch Giebelgaube genannt, ist in ihrer Form einem Satteldach nachempfunden, sprich: zwei gegeneinander geneigte Flächen bilden die Dachfläche. Durch ihre Konstruktion gleicht wohl keine andere Gaube mehr einem kleinen Minihaus auf dem Dach als die Satteldachgaube. Zudem lässt sie sich durch ihre relativ einfache Ausführung verhältnismäßig preisgünstig realisieren.

Ob Gauben bereits im Neubau verwirklicht werden oder im Bestand bei der Sanierung des Daches beziehungsweise des Dachgeschosses - gerade Satteldachgauben sind fast immer realisierbar: Vorausgesetzt, das Hauptdach ist entsprechend geeignet - also ab zirka einer Dachneigung von 30 Grad - und der Bebauungsplan lässt eine Giebelgaube zu. Doch meist stellt sich dem Bauherren auch die Frage nach Aufwand und Kosten, weshalb sich so mancher zugunsten eines Dachflächenfensters entscheidet. Denn: Gauben müssen baubehördlich genehmigt werden.

Satteldachgauben steigern den Wohnkomfort

Je nach Ausführung und vor allem Größe tragen Satteldachgauben erheblich zum Wohlgefühl unterm Dach bei, sorgen sie doch für mehr Licht, Luft und erweiterten Wohnraum. Ob kleiner Sitzplatz zum Kaffeetrinken oder der perfekte Platz für den Lesesessel - eine Satteldachgaube erweitert vor allem den Raum nach oben und schafft so Nischen zum Wohlfühlen.

Giebelgaube und Hauptdach: Proportionen abstimmen

Charakteristisch für Giebelgauben ist die rechteckige Form mit dem Satteldach, einem Dachfirst, der gerade zum Hauptdach hin verläuft und recht kleinen Gaubenwangen. Diese Seitenteile der Giebelgauben werden aufgrund ihrer geringen Fläche häufig mit einer kleinteiligeren Deckung etwa aus Holz oder aber mit Metallen wie Titanzink verkleidet. Für jene Häuslebauer, die sich noch mehr Licht im Dachgeschoss wünschen, gibt es mittlerweile auch vollverglaste Giebelgauben. Natürlich gilt bei allen Gauben, dass die Ausführung nicht nur den rechtlichen Vorschriften entsprechen muss, sondern auch eine harmonische Einheit mit dem Dach eingeht. Die Proportionen der Gaube sollten auf den Charakter von Haus und vor allem Dach abgestimmt sein. Bei einer Giebelgaube bedeutet das, dass sich sowohl die Dachneigung der Gaube als auch die Eindeckung an denen des Hauptdaches orientieren. 


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Gaube
Neuen Kommentar schreiben