Schritt für Schritt selbst gemacht: Fenster einbauen

Lesermeinungen:  

(14)

Wer selber Fenster einbauen will, braucht schon etwas Erfahrung und handwerkliches Geschick. Am Wichtigsten aber ist sorgfältiges Arbeiten.

Fenster einbauen, Foto: LBS
Am besten arbeitet man beim Fenster einbauen zu zweit. Foto: LBS Foto: LBS

Angesichts steigender Heizkosten planen viele Eigentümer eine energetische Sanierung ihrer Altbauhäuser. Wer über das entsprechende handwerkliche Können verfügt, kann manche Arbeiten selber übernehmen – und kann so nicht nur Energie sparen. Zu den Gewerken, die sich Hausbesitzer selber zutrauen, gehört neben Dämmmaßnahmen auch der Austausch von Fenstern.

Worauf beim Fenster einbauen zu achten ist

Fenster einbauen ist allerdings keine Aufgabe für Anfänger. Die Fensterrahmen müssen exakt in die Maueröffnungen eingepasst und die Anschlüsse ans Mauerwerk rundum sorgfältig abgedichtet werden, sodass weder Wind noch Feuchtigkeit eindringen können. Sonst entstehen Wärmebrücken, die schlimmstenfalls Feuchteschäden und Schimmelpilzbefall nach sich ziehen. Auch der Energiespareffekt neuer Fenster mit moderner Verglasung wäre dahin.

Heimwerker, die sich die Arbeit zutrauen, sollten immer die Hinweise des Fensterherstellers beachten.

Schritt für Schritt: Die alten Fenster ausbauen

Der Fensterflügel des Altfensters wird ausgehängt. Dann durchtrennt man den Fensterrahmen mit einer Stichsäge an mehreren Stellen, sodass er sich in Einzelstücken aus der Laibung entfernen lässt. Anschließend Wandflächen der Fensterlaibung von Staub, Schmutz und Mörtelresten befreien.

Die Maueröffnung vorbereiten

Beim Ausbau beschädigte Laibungsflächen müssen ausgebessert, alte Bohrlöcher verschlossen werden. Dazu eignet sich Schnellzement. Nach der Trocknung Haftgrund auf die Laibung auftragen.
Wer Fenster selber einbauen will, die größer sind als die alten, muss die Maueröffnung entsprechend erweitern. Zwischen Fenster und Mauer sollte rundherum eine zehn bis 25 Millimeter breite Arbeitsfuge zum Abdichten bleiben. Genau vermessen, damit die Öffnung nicht zu groß wird!

Die neuen Fenster einbauen

An Holzrahmen werden alle Flächen, die nach dem Fenstereinbau nicht mehr zugänglich sind, vorher zwei Mal mit Lasur bestrichen. Zur Abdichtung zwischen Laibung und Fenster wird auf die Stirnseite des Rahmenprofils ein Fugendichtband aufgeklebt. Damit das Einsetzen leichter geht, den Fensterflügel aushängen. Danach den Fensterrahmen in die Maueröffnung setzen, nach allen Seiten mit Montagekeil lot- und waagerecht ausrichten. Anschließend wird der Rahmen entweder direkt oder über Befestigungsanker mit dem Mauerwerk verschraubt.

Nach dem Fenstertausch: Abdichten

Nach der Befestigung des Rahmens wird der Fensterflügel wieder eingesetzt und geprüft, ob sich das Fenster gut schließen lässt. Wenn nötig, müssen Heimwerker nachjustieren. Nun wird die Fuge zwischen Fenster und Laibung mit Montageschaum ausgefüllt. Weil dieser stark aufquillt, sollten die angrenzenden Flächen vorher abgedeckt werden. Schaum auf den Rahmen sofort entfernen. Abschließend können die Fensterbänke montiert und die Laibungen neu verputzt werden.


Ihre Meinung zählt

(14)
3.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
8
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
3
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

SanierungFensterFensterrahmen
Neuen Kommentar schreiben

2 Kommentare

Marco am 26.07.2016 17:03

Schöner Beitrag. Allerdings wird wird eine schlagregedichte Abdeckung mittels Anputzleisten leider nicht erwähnt. Dies ist nicht nur für WDV-Systeme wichtig sondern auch um die Luftfeuchtigkeit (bezgl. Schimmel) zu regulieren.

(Kommenta... mehr

auf Kommentar antworten

renuk am 21.04.2016 12:12

kann man fenster beliebig vergrößern ??

auf Kommentar antworten