Sicherheitsglas im Eigenheim

Lesermeinungen:  

(1)

Glas ist ein höchst wandlungsfähiger Baustoff geworden. Seine Durchsichtigkeit wird zwar immer noch am meisten geschätzt, doch oft nur noch in Kombination mit weiteren Eigenschaften: Glas muss auch die Wärme im Haus halten, vor Lärm schützen und nicht zuletzt für mehr Sicherheit sorgen.

Als das Glas Einzug ins Bauwesen hielt, galt es zunächst, seine unangenehmste Eigenschaft einzudämmen: die gefährliche Splitterwirkung bei Brüchen. Als das moderne Sicherheitsglas noch nicht bekannt war, wurden deshalb Drahtgitter in die Scheiben eingearbeitet, bevor sie beispielsweise als Vordach Verwendung fanden, um die Splitter zusammen zu halten. Heute sind Fenster und Türen mit Glaseinsätzen noch immer die schwächste Stelle im Haus, wenn es gilt, Eindringlinge abzuhalten. Somit haben Sicherheitsgläser im Haus im Grunde zwei Aufgaben: Sie sollen entweder die körperliche Unversehrtheit der Bewohner im Schadensfall gewährleisten oder Einbrecher möglichst lange abwehren.

Die Industrie bietet dafür im Wesentlichen zwei Arten von Glas an:

  1. Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG): Das sind Scheiben, die thermisch vorgespannt sind. Dahinter verbirgt sich lediglich die Methode, die Scheibe so gezielt abzukühlen, dass innere Spannungen entstehen. Vorgespannte Scheiben entstehen, wenn ihre Oberfläche durch geblasene Kaltluft schneller abkühlt als ihr Kern. Bei einem Bruch zerfällt das Glas deshalb in stumpfe Krümel. Bei einer Mehrscheiben-Verglasung findet sich das ESG sinnvollerweise auf der Innenseite.
  2. Verbund-Sicherheitsglas (VSG): Hier werden mindestens zwei Scheiben mit einer hochreißfesten PVB-Folie (Polyvinylbutyral) verbunden. Bei einem Bruch entstehen keine Krümel, sondern die Folie hält die Splitter zusammen. Die Industrie hat beim VS-Glas so viele Varianten entwickelt, dass für nahezu jede Anwendung ein Glastyp zur Verfügung steht. Am spektakulärsten ist dabei sicherlich das besonders dicke Panzerglas, das Einzug in Bankschalter oder Luxus-Limousinen gehalten hat und sogar Beschuss und Sprengstoff standhalten muss.

Widerstandsklassen beachten

Ganz so arg wird es im Eigenheim nicht kommen, weshalb dort andere Sicherheitsklassen gelten. Man geht davon aus, dass Einbrecher heutzutage nicht nur mit Hammer und Meißel, sondern auch mit Trennschleifern, Bohrmaschinen und Schlagäxten anrücken. Je nach Sicherheitsbedürfnis und Geldbeutel bieten die einschlägigen Handwerksbetriebe Fenster und Türen in verschiedenen Gruppen, so genannten Widerstandsklassen, an. Sie besagen im Grunde, wie lange einem Einbruchsversuch Widerstand geboten wird. Sie wurden früher „WK“ abgekürzt, tragen nunmehr aber das Kürzel "RC" für "resistance class". Die unterste, RC 1 N, bietet nur einen Grundschutz gegen Aufbruchsversuche innerhalb einer Zeitspanne bis zu drei Minuten, während die höchste, RC 6, auch leistungsfähigen Tatwerkzeugen und erfahrenen Tätern bis zu 20 Minuten trotzen soll. Tatsache bleibt jedoch, dass alle finanziell erschwinglichen Glasbauteile eben nur einen zeitlich begrenzten Widerstand, jedoch keinen Totalschutz bieten können.

Alternative Einsatzgebiete

Eine andere Form des Verbundsicherheitsglases bietet erfreulichere Verwendungen als begehbares Glas, zum Beispiel bei Balkonböden, Dächern, Emporen und Podesten. Mit einer Glastreppe, zumal einer mit integrierten Leuchtdioden, kann man im Eigenheim schon Eindruck schinden. Das Material ist geradezu unverwüstlich und benötigt außer der üblichen Reinigung keine Pflege. Wer viel Licht im Haus liebt, wird sich für gläserne Treppenabsätze oder sogar Zimmerdecken begeistern können. Werkstoffe dieser Art benötigen aus nahe liegenden Gründen eine baurechtliche Zulassung.


Ihre Meinung zählt

(1)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Verglasung
Neuen Kommentar schreiben

3 Kommentare

bauen.de-Redaktion am 21.03.2016 09:50

Hallo Herr Weisenfeld,

bauen.de bietet lediglich Informationen rund um die Themen Bauen und Renovieren. Wir stellen keine Produkte selbst her oder liefern diese aus.

Für Beschwerden rund um die Produktqualität Ihres Spiegelschrankes... mehr

auf Kommentar antworten

Klaus Weisenfeld am 19.03.2016 11:43

Die Qualität des von ihnen gelieferte Spiegelschrankes , 68x60 cm, steht nicht im

Preis-Leistungsverhältnis. Zum Beispiel,bei der Beschreibung der drei Kristallglas-Spiegelzüren, gewinnt man den Eintruck es handelt sich um... mehr

auf Kommentar antworten

Moderator Sharma-Hertweck am 23.07.2012 11:03

Ich würde mal ganz unvoreingenommen den Hersteller anfragen, am besten einen Techniker verlangen.

auf Kommentar antworten