Sonnenschutzglas - überhitzte Räume ade

Lesermeinungen:  

(7)

Licht ist Lebensqualität – und viel Glas im Heim ist in. Doch große Glasfronten und Wintergärten haben einen großen Nachteil: Sie erhitzen. Ein spezielles Sonnenschutzglas lässt Helligkeit rein – und die Wärme im Sommer draußen.

Sonnenschutzglas verhindert extremes Aufheizen und lässt Licht ins Innere. Foto: Interpane Foto: Interpane

Riesige Glasfronten, hohe Fenster und helle Wintergärten sind ein Markenzeichen moderner Architektur. Egal ob Büro oder Wohnhaus: Glas lässt viel Licht ins Innere und sorgt für Helligkeit. Doch genau das ist der Nachteil. Denn mit dem Sonnenlicht dringt auch Wärme in die Räume. Vor allem im Sommer heizen sie sich extrem auf. Rollos würden zwar Abhilfe schaffen, doch leider versperren sie auch die Aussicht. Die schönere Alternative: Sonnenschutzglas. Es lässt zwar immer noch viel Licht ins Zimmer, schirmt aber – dank einer hauchdünnen Beschichtung aus Edelstahl – die Wärme der Sonne ab.

Die Schutzschicht liegt auf der Innenseite des äußeren Glases. Sie reflektiert Wärmestrahlen, die eine andere Wellenlänge als andere Sonnenstrahlen haben, zum großen Teil. Das Tageslicht wird dagegen durch den Filter hindurchgelassen. Ein Schutz vor Blendung ist im Sonnenschutzglas aber nicht integriert. Bei Bedarf hilft ein Verschattungssystem.

Sonnenschutzglas schafft angenehmes Raumklima

Hersteller versprechen, dass bis zu 80 Prozent der Wärmestrahlung durch Sonnenschutzglas ausgefiltert werden. Die Zimmer hinter dem Glas heizen sich um mindestens fünf Grad weniger auf und dem Auge fällt der  Unterschied zu einem normalen Fensterglas kaum auf.

Verglichen mit einem handelsüblichen Zweifach-Isolierglas für 50 Euro ist Sonnenschutzglas natürlich teurer – 40 bis 60 Euro pro Quadratmeter (zuzüglich Rahmen und Einbau). Trotzdem ist es finanziell lohnenswert: Die Edelstahlbeschichtung ist im Isolierglas quasi geschützt – die Hersteller versprechen, dass Isolierglasfenster weit über 30 Jahre dicht halten. Eine Kombination mit doppeltem Vorteil: Denn ab Herbst sorgen die Iso-Fenster dafür, dass die Wärme drinnen – und die Kälte draußen bleibt.


Ihre Meinung zählt

(7)
3.9 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Verglasung
Neuen Kommentar schreiben