Vorwandinstallation im WC selbst einbauen

Lesermeinungen:  

(27)

Eine Vorwandinstallation im WC wirkt modern und versteckt Rohre und Spülkasten. Mit etwas Geschick können die handwerklichen Arbeiten selbst durchgeführt werden.

Vorwandinstallation, WC, Toilette Foto: Chlorophylle/Fotolia.com
Mit einer Vorwandinstallation verschwinden lästige Rohre und der Spülkasten einfach in der Wand. Ein Montageelement, wie links im Bild erleichtert den Einbau. Foto: Chlorophylle/Fotolia.com Foto: Chlorophylle/Fotolia.com

Wer handwerklich begabt ist, kann eine Vorwandinstallation im WC selbst anbringen. Das spart Baukosten, die beim Neubau oder bei einer Renovierung ohnehin reichlich anfallen. Wichtig dabei ist, dass alle erforderlichen Anschlüsse vor der eigentlichen Installation vorhanden sein müssen – und nicht vergessen: Wasser abstellen.

Einkaufsliste für die Vorwandinstallation im WC

Ein passendes Vorwandelement, das in der Regel inklusive aller Befestigungsmaterialien und mit dem nötigen Zubehör geliefert wird, ist in fast allen Baumärkten erhältlich. Das Element sollte selbsttragend und für den Einbau in Massiv- oder Leichtbauwänden geeignet sein. Eine genaue Einbauanleitung ist im Lieferumfang enthalten.

Zusätzlich wird folgendes Werkzeug und Material benötigt:

  • Schrauben- und Gabelschlüssel oder Ratsche
  • Cuttermesser
  • Wasserwaage
  • Rohrsäge und Feile
  • Akkuschrauber
  • Bohrmaschine und Kreisschneider
  • Dichtungsmaterial
  • Abwasserrohr, HT mit Durchmesser 110 Millimeter
  • Feuchtraumplatten für die Verkleidung
  • Sanitärkeramik

Vorwandinstallation - Schritt für Schritt

  • Im ersten Schritt werden am Boden und an der Wand Montagehalterungen befestigt. Dies können Schienen oder auch Montagewinkel sein.
  • Das Gerüst des Vorwandmoduls wird mithilfe der Wasserwaage senkrecht und waagrecht ausgerichtet und mit den Halterungen an Wand und Boden verschraubt.
  • Anschließend wird der Spülkasten eingesetzt. Auch hier muss auf eine genaue Ausrichtung geachtet werden. Deshalb: Vor dem endgültigen Verschrauben mit dem Rahmen noch einmal mit der Wasserwaage prüfen.
  • Nun wird das WC angebracht, die Oberkante liegt in der Regel auf einer Höhe von 40 Zentimetern über Oberkante Fertigfußboden. Durch den Spielraum, den das Vorwandsystem bietet, kann die Höhe auch noch angepasst werden.
  • Schließlich wird das Abwasserrohr installiert. Mit der Rohrsäge werden die benötigten Rohre auf die passende Länge gebracht. Die Rohrstücke können einfach zusammengesteckt werden.
  • Sind alle Teile der Vorwandinstallation im WC angebracht, wird die Konstruktion verkleidet. Um Leitungsgeräusche zu dämpfen, können Hohlräume mit Mineralwolle ausgefüllt werden, dann wird die Verkleidung angebracht. Dazu verwendet man die in Sanitärräumen üblichen Feuchtraumplatten.
  • Nun kann die Vorwandinstallation gefliest oder gestrichen werden, im letzten Schritt wird die Sanitärkeramik an der Vorwandinstallation angebracht. Auch hier ist besonders auf eine korrekte Ausrichtung und eine stabile Verschraubung zu achten.

Vorwandinstallationen sind von vielen verschiedenen Herstellern erhältlich. Für jede Ausführung gilt jedoch: Vor Beginn der Arbeiten sollten die Montagehinweise gründlich gelesen und alle erforderlichen Werkzeuge und Materialien bereitgelegt werden.


Ihre Meinung zählt

(27)
2.4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
4
3 Sterne
 
3
2 Sterne
 
9
1 Stern
 
8
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

BadezimmerBadsanierungWasserversorgung
Neuen Kommentar schreiben