Putz - Wände verputzen mit Streichputz oder Reibeputz aus Lehm oder Kalk.

Putz, Foto: lunamarina/Fotolia.com
Foto: lunamarina/Fotolia.com Foto: lunamarina/Fotolia.com

Putz dient dazu, das Mauerwerk zu glätten bevor anschließend gestrichen, tapeziert oder gefliest wird. Aber Putz aus Lehm oder Kalk hat auch eine weitere Funktion: Er nimmt überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und gibt sie nach und nach wieder ab – so reguliert er das Raumklima. Auf bauen.de erfahren Hausbesitzer alles über verschiedene Putzsorten und erhalten Tipps, worauf sie achten sollten, wenn sie ein Wand selbst verputzen.

Einige Putzsorten müssen auch nicht mehr überstrichen werden, sondern dienen direkt der Wandgestaltung: So lässt sich Streichputz ganz einfach mit einem Farbroller oder dem Pinsel auftragen. Er ist bereits abgetönt in vielen verschiedenen Farben erhältlich. Reibeputz enthält dagegen Naturkörnungen, die der Wand eine interessante Struktur geben. Mit einem Kunststoffglätter lässt sich diese Wandstruktur individuell anpassen.

Alle Artikel zum Thema Putz

Anzeige