Strom: So können Hausbesitzer Energie selbst erzeugen

Viele Haushalte beziehen ihren Strom von Stromlieferanten, der dann nach Verbrauch abrechnet. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Strom selbst zu produzieren. Beispielsweise mithilfe von Fotovoltaik, Windenergie oder kleinen Blockheizkraftwerken (BHKW) im Keller. Die Vorteile: Unabhängigkeit von schwankenden Stromkosten und die Nutzung von umweltschonend produziertem Strom. Unter Umständen können Betreiber solcher Anlagen sogar Geld verdienen.

Themengebiete zum Infocenter Strom

Wer seinen Strom selbst erzeugen möchte, hat üblicherweise die Wahl zwischen drei Möglichkeiten: Solarenergie, Windkraft oder Kraft-Wärme-Kopplung. Theoretisch gibt es noch andere Techniken wie die Wasserkraft oder Stromproduktion mit Biogas. Doch den allermeisten Haushalten fehlen die Voraussetzungen, um solche Anlagen sinnvoll zu betreiben.

Solarenergie

Fotovoltaik ist eine weit verbreitete Technik. Auf Haus- oder Garagendächern oder anderen möglichst großen Flächen werden Fotovoltaikmodule installiert. Das sind Platten, die die Lichtenergie der Sonne in elektrische Energie umwandeln. Den produzierten Strom können Immobilienbesitzer entweder selbst verbrauchen, ins öffentliche Netz einspeisen oder in einem Akku für die spätere Nutzung speichern. Fotovoltaik unterscheidet sich übrigens von der Solarthermie, mithilfe derer Lichtenergie in Wärme für die Beheizung eines Hauses umgewandelt wird.

Photovoltaik

Photovoltaik: Alles Wissenswerte zu Kosten und Funktion. Außerdem: Hilfestellung bei der Suche nach dem richtigen Hersteller. weiterlesen

Windkraft

Im Privatgebrauch weit weniger verbreitet ist die Nutzung von Windenergie mit Hilfe von Kleinwindanlagen. Das liegt zum einen an den schlechten Windverhältnissen auf dem Festland und an den vergleichsweise hohen Kosten einer solchen Anlage. Außerdem gibt es für Windkraftwerke bauliche Auflagen, die verhindern, dass sie überall aufgestellt werden können. Kleine Anlagen sind zwar oftmals genehmigungsfrei, produzieren aber auch nur wenig Strom. 

Windenergie

Wer eine Kleinwindanlage aufstellen will, muss nicht nur rechtliche Bestimmungen, sondern viele weitere Aspekte beachten, insbesondere den ökonomischen. Die Rentabilität einer Anlage ist nicht zuletzt abhängig von der Windsituation am Standort. weiterlesen

Kraft-Wärme-Kopplung

Kraft-Wärme-Kopplung heißt, dass die Energie, die beispielsweise bei der Verbrennung von Erdgas entsteht, mehrfach genutzt wird und sowohl in Wärme als auch elektrische Energie umgewandelt wird. Wer diese Technik privat nutzen möchte, braucht ein Mini- oder Nano-Blockheizkraftwerk. Anders als bei der Wind- oder Sonnenenergie muss er den Treibstoff zwar bezahlen, dafür kann er ihn aber sowohl dazu nutzen zu Heizen, als auch um Strom zu erzeugen. Zumindest im Winter, denn weil im Sommer nicht geheizt wird, wird nur wenig Energie für die Warmwasserbereitung benötigt und dementsprechend wenig Strom produziert.

Mini-BHKW

Kleine Blockheizkraftwerke für den Keller versprechen mehr Unabhängigkeit von Strom- und Gasanbietern und geringere Energiekosten. Aber nicht für jeden kommt ein Mini- oder Nano-BHKW in Frage. weiterlesen

Energie sparen, Stromanbieter wechseln und Elektroinstallationen

Wem die Stromrechnung zu hoch ist, sich aber keine Investition in ein eigenes kleines Kraftwerk leisten kann oder die Voraussetzungen dafür nicht gegeben sind, hat zwei Möglichkeiten: Erstens kann er Energie sparen, was durch viele kleinere Maßnahmen im Haushalt gut möglich ist. Dazu zählen beispielsweise elektrische Geräte nicht im Stand-By laufen zu lassen oder der Einsatz zum Beispiel von LED-Lampen.

Oftmals kann man aber auch durch den Wechsel des Stromanbieters Geld sparen. Denn der Grundversorger liefert zwar immer Strom – das aber nicht unbedingt zum besten Preis. Wer wechseln will, muss sich nur einen anderen Anbieter suchen und mit diesem einen Vertrag abschließen. Alles Weitere übernimmt üblicherweise der neue Stromlieferant. Dafür braucht er lediglich noch den Stromzählerstand bei Vertragsbeginn. 

Info

Wer vom Grundversorger Strom bezieht, hat üblicherweise keinen besonderen Vertrag und kann problemlos wechseln. Wer allerdings einen Vertrag mit Laufzeit abgeschlossen hat, kann nicht ohne weiteres kündigen. 

Ab dem Hausanschluss ist der Eigentümer übrigens für alles selbst zuständig, was den Strom angeht. Das heißt, er gibt alle Arbeiten an der Hauselektrik in Auftrag und lässt Steckdosen, Schalter und Lampenanschlüsse entweder neu legen oder so ändern, wie er es braucht. Achtung: Laien dürfen die allermeisten Elektroinstallationsarbeiten nicht selbst erledigen, sondern müssen sie einem Elektriker überlassen. Das gilt bereits für die Installation einer Steckdose. Selbst solche kleinen Arbeiten müssen laut Gesetz von einem Installateur vorgenommen werden, der im Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers eingetragen ist. 

Matthias Dittmann

Ihre Meinung zählt

(1)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Alle Artikel aus dem Infocenter Strom