Schwimmteich - die Alternative zum Pool

Lesermeinungen:  

(5)

Der Schwimmteich ist eine Alternative zum Swimmingpool: Er ist naturnah gestaltet und kommt ohne Chlor aus.

Der Schwimmteich kommt gänzlich ohne chemische Reinigungszusätze aus. Das funktioniert, weil der Teich in zwei miteinander verbundene Zonen aufgeteilt ist: Eine Badezone und eine Regenerationszone. In letzterer befinden sich Pflanzen und Mikroorganismen, die dafür sorgen, dass das Wasser auf natürliche Weise gereinigt wird.

20 Bilder
zur Galerie

Regenerationszone braucht viel Platz

Damit die natürliche Wasserreinigung problemlos klappt, muss die Regenerationszone bis zu zwei Drittel der Teichfläche ausmachen. Geeignete Pflanzen sind beispielsweise Laichkraut, Tausendblatt oder Wasserpest. Im Flachwasserbereich fühlen sich Schilf, Blutweiderich, Wasserminze, Binsen oder Schwertlilie wohl. Fische hingegen haben im Badeteich nichts zu suchen, da deren Ausscheidungen das Gleichgewicht des Gewässers beeinträchtigen können. Insekten wie Libellen oder Gelbrandkäfer werden aber von selbst kommen und unterstützen das naturnahe Gewässer. Der Nachteil des Schwimmteichs ist ein erhöhter Platzbedarf im Vergleich zum Swimmingpool, da der Regenerationsbereich viel Platz beansprucht.

Schwimmteich sollte ausreichend tief sein

Der Schwimmteich kann so angelegt werden, dass er sehr naturnah wie ein normaler Teich aussieht. Die Tiefe sollte mindestens zwei Meter betragen. Nach dem Ausheben des Erdreichs und dem Modellieren des künftigen Teichs wird das Schwimmteichareal mit Teichfolie ausgelegt, so dass das Wasser nicht versickern kann. Das Wasser wird anschließend eingelassen und der Teich mit Steinen und Pflanzen bestückt. Dies erfolgt nicht willkürlich, sondern bedarf einer sorgfältigen Planung durch einen Fachmann, denn die Pflanzen dienen nicht (nur) der Optik, sondern vor allem dem Reinigen des Wassers.

Bei Schwimmteichen gibt es zwei Varianten: Das Einkammersystem, bei dem der Schwimm- und der Regenerationsbereich gemeinsam in den Teich integriert sind und das Zweikammersystem, bei dem Schwimm- und der Regenerationsbereich separat angelegt werden. Bei letzterem sind Pumpen und Filter notwendig, um das Wasser in die jeweils andere Kammer umzuwälzen. Dieses System ist aufwendiger, der Schwimmbereich enthält in diesem Falle keine Bepflanzung sondern nur die Regenerationskammer. Als Sonderform ist der Naturpool zu nennen: Das auch als Biopool bekannte Konzept ist eine Kombination aus konventionellem Schwimmbecken und Schwimmteich. Er besteht aus einem klassischen Pool und einer ausgelagerten Regenerationszone. Vorteil: Es kann auch hier auf den Einsatz von Chlor verzichtet werden.

Großer Schwimmteich: Bauantrag

Nicht immer sind Schwimmteiche genehmigungsfrei. In vielen Bundesländern ist ab 100 Kubikmetern Bodenaushub eine Baugenehmigung vonnöten, es empfiehlt sich in jedem Fall, zuvor beim zuständigen Bauamt nachzufragen. Zudem müssen Abstandsflächen zum Nachbargrundstück eingehalten werden, in der Regel sind dies drei Meter.

Kosten nicht unterschätzen

Der Bau eines Schwimmteichs ist aufwendig und demzufolge nicht ganz billig: Etwa 500 Euro pro Quadratmeter sind bei einer durchschnittlichen Ausstattung zu kalkulieren. Je nach Größe kann ein Schwimmteich im eigenen Garten also schnell 30.000 Euro oder mehr kosten. Das Selbermachen birgt zwar Einsparpotential, doch insbesondere die planerischen Aspekte sollte man einem Fachmann überlassen.

Wer die Investition getätigt hat, kann sich danach aber über sehr niedrige Unterhaltskosten freuen: Der Einsatz von Chlor ist überflüssig. Pumpen und Filter sollten regelmäßig gewartet, beziehungsweise gereinigt werden. Schmutz, Algen und Pflanzenreste sind regelmäßig abzufischen.

Der eigene Swimmingpool im Garten ist für viele Hausbesitzer ein erstrebenswertes Ziel. Ein solcher Pool hat allerdings auch Nachteile. Der Wichtigste: Um das Wasser keimfrei zu halten, muss Chlor zugegeben werden, das nicht nur aggressiv riecht und unangenehm auf der Haut ist. Es steht auch in Verdacht, zumindest in hoher Konzentration die Gesundheit zu gefährden. Eine natürliche Alternative zum Pool ist demgegenüber der Badeteich, auch Schwimmteich genannt.


Ihre Meinung zählt

(5)
3.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
2
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Pool & Teich
Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

schneehuhn am 05.05.2015 23:09

Oh ja, einen Schwimmteich hätte ich auch sehr gern. Leider ist unser Boden ein Sandboden. Alles Wasser versickert so schnell, da kann man zusehen wie es verschwindet. Somit müsste ich einen Schwimmteich mit guter Teichfolie im Boden... mehr

auf Kommentar antworten