Silikatfarbe - witterungsbeständige Fassadenfarbe

Lesermeinungen:  

(27)

Neben Schutz vor Schimmelbildung werden der Silikatfarbe weitere positive Eigenschaften wie Witterungsbeständigkeit und Wasserdampfdurchlässigkeit zugesprochen. Ihr Haupteinsatzgebiet sind Fassaden.

Silikatfarbe, auch bekannt als Mineralfarbe oder Wasserglasfarbe, ist ein langlebiger Anstrich und wird vor allem im Außenbereich verwendet. Wichtigster Bestandteil der Silikatfarbe ist Kaliwasserglas (flüssiges Kaliumsilikat), das aus Quarzsand und Kaliumkarbonat gewonnen wird. Optisch und in ihren Eigenschaften ähnelt sie Kalkfarben.

Vorteile der Silikatfarbe

Besonders auf denkmalgeschützten Fassaden hat sich die Farbe bisher bewährt, denn sie schützt vor Verwitterung und saurem Regen. Außerdem ist sie hitzebeständig und wasserfest, denn durch den chemischen Prozess der Verkieselung verbindet sie sich nahezu unlösbar mit dem Untergrund. Da Silikatfarbe einen hohen pH-Wert besitzt, hemmt sie Schimmel-, Pilz- und Algenwachstum. Zudem wirkt Silikatfarbe feuchteregulierend und wasserdampfdurchlässig. Aufgrund dieser positiven Eigenschaften wird Silikatfarbe auch abseits von Fassaden in Innenräumen verwendet. Jedoch weist nicht jede Silikatfarbe diese Vorteile auf: Hersteller mischen Kunstharze, Bindemittel, Lösemittel, Weichmacher und Konservierungsstoffe unter. Es empfiehlt sich daher, die Zusammensetzung der Farbe genau unter die Lupe zu nehmen. Handelt es sich jedoch um eine naturreine Silikatfarbe ohne Lösemittel und Weichmacher, eignet sie sich auch für Allergiker.

Rein- und Dispersionssilikatfarben

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Reinsilikat- und Dispersionssilikatfarben. Reinsilikatfarben bestehen aus Kaliwasserglas und einem Farbpulver. Die zweikomponentigen Farben dürfen erst kurz vor der Verarbeitung angerührt werden. Reinsilikat ist außerdem stark ätzend, daher sollten Haut und Augen mit Handschuhen und Brille geschützt werden. Aufgrund der eher schwierigen Verarbeitung und der anspruchsvollen Anwendung der Farbe sollte sich ein Fachmann um den Anstrich kümmern. Dispersionssilikatfarben sind hingegen bereits gebrauchsfertig zu erhalten. Neben Wasserglas wird noch Kunstharzdispersion als Bindemittel untergemischt. Dies erleichtert ihre Verarbeitung – ein Fachmann ist daher beim Anstrich nicht zwingend notwendig. Wer allerdings Wert auf Natürlichkeit legt, sollte von Dispersionssilikat Abstand nehmen, da neben künstlichen Harzen auch Konservierungsmittel und Lösemittel beigemischt werden.

Ungeeignete Untergründe

Vor der Anwendung von Silikatfarbe muss einiges beachtet werden: Die Untergründe sollten sand- oder quarzhaltig sein, wie beispielsweise mineralische Putze und Beton, kunststofffrei und unbehandelt. Für folgende Untergründe ist Silikatfarbe ungeeignet:

  • Gipsputz
  • Gipskarton
  • Dispersions- und Dispersionssilikatanstriche
  • Lackfarben
  • Öl-, Kalk- und Leimfarben
  • Holz- und Metalloberflächen
  • Tapeten

Silikatfarbe abtönen

Wer sich bunte Wände wünscht, kann Silikatfarben auch abtönen - wenn auch nur in begrenzter Farbauswahl. Hierzu müssen spezielle Farbpigmente oder -konzentrate benutzt werden, die nur im Fachhandel erhältlich sind. Vor dem Auftrag muss der Untergrund gründlich abgebürstet und entstaubt werden. Der alte Anstrich muss ebenfalls komplett entfernt werden. Wie bei anderen Farben sollten Flächen, die nicht gestrichen werden sollen, abgeklebt werden. Sollte doch etwas danebengehen: Flecken sofort mit Wasser entfernen - ansonsten sind diese aufgrund der schnell einsetzenden Verkieselung nicht mehr zu beseitigen. Die Farbe sollte außerdem nicht bei allzu viel Wind, Sonne, starker Beheizung oder Zugluft verarbeitet werden, da ein zu schneller Wasserentzug die Verkieselung beeinträchtigt.


Ihre Meinung zählt

(27)
3.6 von 5 Sternen
5 Sterne
 
8
4 Sterne
 
10
3 Sterne
 
2
2 Sterne
 
5
1 Stern
 
2
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Fassadenvarianten
Neuen Kommentar schreiben

6 Kommentare

bauen.de-Redaktion am 27.10.2015 17:37

Hallo Leonie,

neue Farbe auf einem alten Anstrich ist fast immer zu erkennen, egal ob Silikat- oder Dispersionsfarbe. Silikatfarbe wird außerdem manchmal speziell angemischt. Dieses Mischungsverhältnis exakt zu treffen, wäre selbst für... mehr

auf Kommentar antworten

Leonie am 26.10.2015 10:12

Hallo, unser Haus wird innen mit Silikatfarbe (weiß) gestrichen. Uns wurde gesagt, dass man evtl. Flecken nicht einfach überstreichen kann, sondern man immer eine ganz Fläche streichen muss. Ist das so? Gibt es Tricks, wie man z.B.... mehr

auf Kommentar antworten

bauen.de-Redaktion am 13.07.2015 14:38

Guten Tag Herr Leimer,

reine Silikatfarbe hält nicht allzu gut auf Dispersionsanstrichen. Wenn das Haus also mit herkömmlicher Dispersionsfarbe gestrichen wurde, können Silikatfarben nicht einfach darüber gestrichen werden. Um den... mehr

auf Kommentar antworten
3 weitere Kommentare laden