r-architecture-MAnVoJlQUvg-unsplash

Teppichboden entfernen: Tipps und Tricks

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Kostenlose Kataloganfrage

Hat der Teppichboden Flecken und Laufspuren oder ist einfach nicht mehr schön, so hilft nur eins: Der Teppich muss raus. Diese Tipps und Tricks helfen beim Teppichboden entfernen.

Soll ein neuer Bodenbelag her, muss man oft den alten Teppich entfernen - und das möglichst rückstandslos und ohne Reste von Kleber oder Material zu hinterlassen. Foto: Dan Race/fotolia.com Foto: Dan Race/fotolia.com

Teppichboden entfernen leicht gemacht, mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung kann nichts mehr schiefgehen:

1. Schritt: Teppichleisten abmontieren

Wenn Teppichleisten vorhanden sind, lassen sich diese mit einem Spachtel in der Regel gut von der Wand ablösen: Einfach hinter die Sockelleiste schieben und diese abheben.

2. Schritt: Art der Teppichverklebung feststellen

Ob sich der Teppich leicht entfernen lässt, hängt entscheidend von der Art der Verklebung ab. Zunächst sollte man versuchen, den Teppich an einer Ecke zu lösen:

Klebestreifen: Sind nur die Kanten verklebt handelt es sich um Klebestreifen.

Wasserlöslicher Leim: Lässt sich die Teppichecke nur schwer lösen, eine Ecke mit warmem Wasser anfeuchten und ungefähr ein bis zwei Stunden einwirken lassen. Löst sich das Teppichstück danach einfach ab, ist der Boden mit wasserlöslichem Leim verklebt worden.

Wasserunlöslicher Leim oder Kunstharz: Lässt sich die angefeuchtete Ecke nicht lösen, wurde der Teppich vermutlich mit einem wasserunlöslichen Leim oder Kunstharz verklebt.

Diese Materialien sind ein Must-have beim Teppich entfernen:

Fotos: Thomas Hecker/fotolia.com, siraphol/fotolia.com (Spachtel) Fotos: Thomas Hecker, siraphol, fotolia


Weitere Schritte bei Klebestreifen:

Falls der Teppich nur an den Kanten verklebt und der Rest lediglich lose verlegt ist, können die Klebestreifen mit etwas Lösemittel entfernt werden. Auch mit einem Spachtel lässt sich das doppelseitige Klebeband in der Regel gut ablösen. Im Anschluss kann der Boden problemlos abgenommen und zusammengerollt werden. Zur besseren Entsorgung den Teppich am besten in handliche Streifen schneiden und in Müllsäcke verpacken.

Weitere Schritte bei wasserlöslichem Leim:

Die gesamte Teppichfläche mit Wasser befeuchten. Zum Befeuchten kann eine handelsübliche Gießkanne verwendet werden. Nach einer Einwirkzeit von etwa ein bis zwei Stunden, kann der Teppichboden dann relativ leicht von Hand entfernt werden.

Weitere Schritte bei wasserunlöslichem Leim oder Kunstharz:

Den Teppich mit einem Teppichmesser in 30 bis 50 Zentimeter breite Streifen schneiden. Dafür kann ein Teppichmesser verwendet werden, am besten eines, das mit einer Hakenklinge ausgestattet ist. Anschließend den ersten Streifen, an einer Ecke beginnend, nah zur Wand mit der Hand oder mit Hilfe eines Strippers abziehen. Danach Stück für Stück, immer von der Wand ausgehend, vorarbeiten bis der ganze Teppich entfernt ist.

Bei stark verklebtem Teppichboden: mit dem Stripper arbeiten

Foto: Uzin Utz Foto: Uzin Utz

Stark verklebte Teppichböden lassen sich mit einem sogenannten Stripper entfernen. Dieser nimmt es sogar mit Klebern auf, die sich nur schwer vom Untergrund lösen lassen.

Das mechanische Gerät kann in Baumärkten ausgeliehen werden. Einfache Ausführungen gibt es schon gegen eine Leihgebühr von etwa 30 Euro pro Tag. Hochleistungsstripper mit einer Wattzahl von 1,1 Kilowatt können auch bis zu 150 Euro am Tag kosten. An der Vorderseite der Maschine befindet sich eine Klinge, die sich unter den Teppich schiebt und den Belag löst.

Praxis-Tipp

Teppich in Streifen schneiden, die etwas schmaler als die Breite der Klinge sind. Am einfachsten beginnt man mit dem Stripper an einer Naht, beispielsweise an der Tür.

Beim Teppich entfernen, sollte vor dem Abziehen klar sein, wie der Boden befestigt wurde. Foto: Dan Race/fotolia.com Foto: Dan Race/fotolia.com

Checkliste

  • Falls vorhanden: Teppichleisten abmontieren

  • Teppich anfangen an Raumecken zu entfernen

  • Feststellen, wie der Teppich verklebt wurde

  • Teppich in Bahnen schneiden und entsprechend der Verklebungsart entfernen

  • Teppichreste können mit Spachtel entfernt werden

  • Stark verklebte Teppichböden mit Stripper entfernen

Vorsichtbeim Entfernen mit dem Teppichmesser:
Hier kann es passieren, dass gerade darunterliegende Holzböden verkratzen. Damit der Boden nach dem Freilegen wieder kratzerfrei ist, sollte er deshalb abgeschliffen und neu versiegelt werden.

Letzter Schritt: Teppichreste und Teppichkleber entfernen und Unregelmäßigkeiten ausgleichen

Falls am Boden alte Klebe- und Teppichreste zurückbleiben, diese unbedingt mit einem Spachtel restlos abkratzen. Wird einfach ein neuer Teppich darüber verlegt, kann sich darunter Schimmel bilden. Außerdem kann selbst mit abgebundenem Altkleber der neu aufgetragene Kleber noch reagieren: Um sich beispielsweise vor Blasenbildung zu schützen, muss alter Kleber komplett vom Estrich entfernt werden. Vorsicht jedoch bei nitrohaltigen Lösungsmitteln, diese sind für die Entfernung von Kleberückständen oder Schaumrückenresten nicht geeignet und können auch gesundheitsgefährdend sein.

Nachdem der Teppich entfernt wurde und bevor ein neuer Belag verlegt wird, sollten außerdem Risse, Kratzer und Unregelmäßigkeiten im Boden behoben werden. Eine Ausgleichsmasse glättet Unebenheiten und dient außerdem als Basis für den neuen Belag. Denkbar ist auch, dass unter dem alten Teppichboden beispielsweise Holzdielen oder Parkettboden zum Vorschein kommen. Diese können wieder hergerichtet werden. Da das Entfernen des Teppichs gerade auf Holzboden Kratzer hinterlassen kann, sollte das Holz, nachdem es freigelegt wurde, abgeschliffen und neu versiegelt werden.

Wenn Heimwerker Teppich Zuhause selbst verlegen möchten, finden sie hier die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Teppich verlegen.