Terrassenplatten verlegen – so geht’s!

Lesermeinungen:  

(58)

Bei der Gestaltung der Außenanlagen lässt sich sparen. Heimwerker können beispielsweise relativ problemlos Terrassenplatten selbst verlegen. Wie die verschiedenen Verlegearten aussehen und welche Tipps und Tricks es dabei gibt, erfahren Sie hier. Mit unserem Splittrechner können Sie außerdem schnell herausfinden, wie viel Splitt Sie benötigen.

Zur Gestaltung des Terrassenbodens kann man beispielsweise Naturstein- oder Betonplatten verlegen. Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com

Ist das Eigenheim halbwegs fertig, geht es an die Gestaltung der Außenanlagen. Bei der Terrasse bieten sich dem Heimwerker dabei viele Möglichkeiten: Sie kann ganz aus Holz errichtet werden, oder mit einem Untergrund aus Beton, ganz zu schweigen von den unterschiedlichen Terrassenbelägen. Vor allem beim Pflastern oder Terrassenplatten verlegen muss nicht unbedingt ein Profi ran – selbst Anfänger schaffen einen Quadratmeter in 90 Minuten.

Terrassenboden: Materialien und Vorbereitungen

Neben speziellen Fliesen für den Außenbereich oder Terrassendielen aus Holz oder WPC stehen bei der Gestaltung einer neuen Terrasse auch Platten aus Beton, und unbehandeltem oder behandeltem Naturstein als Bodenbelag zur Auswahl, die der Fachhandel in vielen Formen und Farben anbietet. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Terrassenplatten frostbeständig sind und ihre Oberfläche nicht zu glatt ist, um die Rutschgefahr bei Nässe zu minimieren.

Betonplatten. Foto: djd/Lithonplus GmbH & Co. KG Foto: djd/Lithonplus GmbH & Co. KG
Naturstein, geschnitten. Foto: sk-natursteine.de Foto: sk-natursteine.de
Naturstein, gebrochen. Foto: sk-natursteine.de Foto: : sk-natursteine.de
Experten-Tipp

Wenn die Platten angeliefert werden, Lieferung gut prüfen. Mängel müssen schriftlich gemeldet werden und zwar noch vor Einbau bzw. Verarbeitung. Wer fehlerhaftes Material verarbeitet, hat keinen Reklamationsanspruch mehr.

Auch der Untergrund muss frostsicher und tragfähig sein. Prinzipiell ist vor dem Verlegen der Terrassenplatten ein Gefälle von circa zwei Prozent zu erstellen, damit Wasser vom Haus weg abfließen kann und keine Staunässe entsteht. Bei einer betonierten Bodenplatte muss gegebenenfalls Estrich aufgetragen werden, um dieses Gefälle zu erzeugen.

Link-Tipp

Ist noch kein geeigneter Untergrund vorhanden, finden Sie hier eine Anleitung zum Terrassenbau in Eigenregie.

Die Terrassenplatten selbst können dann entweder auf ein wasserdurchlässiges Splittbett, auf Plattenlager oder direkt in ein Mörtelbett verlegt werden.

nach oben

Der Standard: Terrassenplatten verlegen im Splittbett

Heimwerker, die ihre Terrasse nicht auf einer Betonplatte oder Holzkonstruktion errichten möchten, sollten das Erdreich entsprechend vorbereiten. Dazu die Fläche abstecken und ausschachten. Anschließend zehn bis 20 Zentimeter Schotter – also Splitt in einer gröberen Körnung von 32 bis 45 Millimetern – einfüllen und beispielsweise mit einer Rüttelplatte schichtweise verdichten. Auch hier gilt: Gefälle nicht vergessen. Nun wird das Verlegebett aus feinerem Splitt oder sogar Sand geschaffen.

Dafür Splitt mit einer Körnung von zwei bis fünf Millimetern insgesamt fünf Zentimeter dick auftragen und plan abziehen.

Platten nun vollflächig ins Splittbett legen. Dabei eine Fugenbreite von drei bis fünf Millimetern sowie eine etwas größere Dehnungsfuge zur Hauswand lassen.

Praxis-Tipp

Am Rand der Terrasse kleine Pflöcke aufstellen und dazwischen eine Schnur spannen. Der Fugenverlauf orientiert sich an dieser Schnur.

Wer Betonwerksteinplatten verlegt, kann auf Fugenkreuze zurückgreifen. Diese sorgen für gleichmäßigen Abstand und verbleiben in den Fugen.

Die Terrassenplatten mit einem Gummihammer festklopfen.

Praxis-Tipp

Beim Festklopfen ein Brett über die Platten legen und mit dem Gummihammer darauf schlagen. So richten sich die Platten gleichmäßig aus.

Nun können die Fugen mit Sand oder Fugenmörtel gefüllt werden.

Damit sich Terrassenplatten nicht verschieben, kann der Rand mit verzinkten Lochwinkeln oder Erde gestützt werden. Dabei aber darauf achten, dass Wasser abfließen kann.

nach oben

Wie viel Splitt brauche ich? Ganz einfach mit dem Splittrechner herausfinden

Der Splittrechner von bauen.de berechnet Ihnen, welche Menge an Splitt oder Ziersplitt Sie für Ihr Vorhaben benötigen. Dafür einfach die Maße des Aushubs angeben und die entsprechende Splittart auswählen.

Jetzt berechnen
nach oben

Bodenplatten im Mörtelbett verlegen

Bei der Arbeit mit schnelltrocknendem Mörtel immer abschnittsweise vorgehen. Foto: delkoo - fotolia.com Foto: delkoo - fotolia.com

Ist ein ebener Untergrund mit leichtem Gefälle vorhanden, können Terrassenplatten auch auf ein Mörtelbett verlegt werden. Fertig gemischter Dickbett-Klebemörtel ist dafür gut geeignet. Dabei immer abschnittsweise vorgehen.

Heimwerker geben den Mörtel punktweise auf den Untergrund, sodass später in den vier Ecken und in der Mitte der Terrassenplatte Mörtel ist.

Die Platte auf die Mörtelpunkte legen und mit einem Gummihammer waagrecht ausrichten.

Bodenplatten erst betreten, wenn der Mörtel vollständig abgebunden ist.

Experten-Tipp

In den Ecken der Terrasse beginnen und zum Haus hin arbeiten. Der Übergang von Terrasse zur Hauswand wird mit dauerelastischem Dichtungsmittel, wie zum Beispiel Silikon, aufgefüllt oder durch ein Profil verdeckt – so lassen sich unschön zugeschnittene Kanten verstecken.

nach oben

Bildergalerie: Verlegen von Bruchsteinplatten in ein Erd-Mörtelbett

Untergrund auftragen. Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com
Untergrund ebnen. Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com
Platten flächig auslegen. Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com
Platten ggf. zuschneiden oder klopfen. Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com
Platten mit einem Gummihammer waagrecht ausrichten. Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com
Sorgfältig arbeiten. Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com Foto: Jörn Buchheim - fotolia.com
nach oben

Plattenlager – simpel in der Anwendung

Auch bei dieser Verlegeart muss ein Gefälle vorhanden sein. Dieses kann jedoch mit stapelbaren Plattenlagern geschaffen werden. Bodenunebenheiten lassen sich mit Unterlegscheiben ausgleichen.

Vier Platten liegen jeweils auf einem Plattenlager, die erste Reihe liegt auf halben Plattenlagern, an den Ecken müssen die Kunststoffteile mit einer Metallsäge entsprechend zugesägt werden.

Plattenlager haben den Vorteil, dass sich einzelne Platten leicht austauschen lassen und Wasser ungehindert abfließen kann.

nach oben

Kurz & knapp: Darauf sollten Sie achten

Grafik: Isabella Haag / bauen.de Grafik: Isabella Haag / bauen.de
nach oben

Tipps zum Zuschneiden der Terrassenplatten

Beim Zuschneiden der Terrassenplatten ist Gefühl gefragt. Foto: Phi&Lo - fotolia.com Foto: Phi&Lo - fotolia.com

Für Kanten oder Abschlüsse müssen Terrassenplatten auch manchmal zugeschnitten werden. Das geht am besten mit einem Winkelschleifer mit Diamanttrennscheibe. Heimwerker können sich diesen im Baumarkt leihen. Dann schrittweise vorgehen:

  1. Platten zuerst gut wässern.
  2. Schnittlinie rundum einzeichnen.
  3. Winkelschleifer mit Diamanttrennscheibe zuerst auf der Plattenrückseite ansetzen und die Platte einschneiden.
  4. Umdrehen und ebenfalls vorsichtig einschneiden, bis sich die Platte teilt.
  5. Zugeschnittene Platten direkt mit sauberem Wasser abwaschen. Schleifstaub verursacht Flecken.
nach oben

Verfugen – ja oder nein?

Liegen die Platten auf einer Betonsohle empfiehlt es sich, nicht zu verfugen. So ist sichergestellt, dass Regenwasser abläuft. Anders als bei Pflastersteinen müssen bei Terrassenplatten die Fugen nicht unbedingt verfüllt werden. Wer jedoch seine Terrassenplatten verfugen möchte, kann beispielsweise Quarzsand oder Gesteinsmehl verwenden. Auch spezieller Pflasterfugenmörtel wird gerne verwendet. Dabei ergeben sich verschiedene Vor- und Nachteile:

VorteileNachteile
offene FugeWasser fließt ab
Leichtes Austauschen
Platten können sich verschieben
Unkraut kann ungehindert wachsen
SandWasser fließt ab
Vergleichsweise leichtes Austauschen
muss regelmäßig wieder aufgefüllt werden
Unkraut möglich
Fugenmörtelwenig bis kein Unkraut
wäscht sich nicht aus
Fester Mörtel bricht nach einiger Zeit – elastischer Mörtel gleicht Plattenbewegungen aus
Austauschen ist aufwändig

Bei der Verwendung von Sand gilt: Je schmaler die Fuge, desto feinkörniger muss auch das Füllmaterial in den Fugen sein. Für 25 Quadratmeter sollten Heimwerker circa drei Säcke Sand einplanen. Diesen einfach auf die Platten schütten, mit dem Besen in die Fugen kehren und anschließend leicht wässern. Den verbliebenen Sand abkehren.

nach oben

Verlegemuster: von einfach zu kompliziert

Wer ungeschnittene Natursteine verlegen möchte, braucht ein gutes Auge und Geduld, damit später ein harmonisches Gesamtbild mit gleichmäßigen Fugen entsteht. Ungeübtere – oder ungeduldigere – Heimwerker sollten sich für ein klassisches Verlegemuster wie den Kreuzverband oder den Halbverband entscheiden.

Halbverband. Grafik: Isabella Haag / bauen.de
Kreuzverband. Grafik: Isabella Haag / bauen.d
Fischgrät. Grafik: Isabella Haag / bauen.de
Reihenverband. Grafik: Isabella Haag / bauen.de
Römischer Verband. Grafik: Isabella Haag / bauen.de
Rosenspitz. Grafik: Isabella Haag / bauen.de

Welche Muster sich verlegen lassen, ist natürlich abhängig von Art, Form und Größe der Terrassenplatten.

nach oben

Werkzeug & Material

Material

Terrassenplatten
Schotter 32 oder 45 mm
Splitt 2-5 mm
Dickbett-Klebemörtel
Plattenlager
Loch-Metallwinkel

Werkzeug

Schubkarre
Gummihammer
Fäustel
Metermaß
Abziehschienen
Maurerschnur
Fugenkreuze
Winkelschleifer
Arbeitshandschuhe
Holzpflöcke
Maurerkelle
Flachmeisel

Abhängig von der Ausführung werden unterschiedliche Werkzeuge und Materialien gebraucht.

nach oben

Ihre Meinung zählt

(58)
4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
29
4 Sterne
 
15
3 Sterne
 
3
2 Sterne
 
7
1 Stern
 
4
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Terrasse & Balkon
Neuen Kommentar schreiben

21 Kommentare

suwest am 12.06.2018 11:24

Hallo,

ich habe eine Terasse mit Betonplatte und obendrauf Estrich. Bisher hatten wir Fliesenbelag. Diesen habe ich entfernt und den Kleber abgeschliffen. Nun möchte ich Terassenplatten 2 cm auf Stelzlager verlegen. Muss ich den Estrich... mehr

auf Kommentar antworten

Redaktion bauen.de am 14.06.2018 15:11

Hallo suwest,

gibt es denn einen Grund, ihn abzudichten? Was liegt denn darunter? Wenn dort Regenwasser hinkommen darf, brauchen Sie keine wasserdichtre Terrasse.

Herzliche Grüße,

die Redaktion von bauen.de

JPR am 10.06.2018 21:16

Moin!

Ich möchte eine seit 50 Jahren bestehende Terrasse aus Waschbetonplatten auf Sandbett verschönern. Da sie auch ca. 10cm höher werden soll, habe ich mir gedacht, die bestehende Terrasse als Unterbau zu belassen, mit Splitt ca. 5 cm... mehr

auf Kommentar antworten

Redaktion bauen.de am 11.06.2018 10:13

Hallo JPR,

sauberer wäre es natürlich, die alte Terrasse zu entfernen und komplett neu zu gestalten, aber das sollte so schon auch gehen.

- Bei 5 Zentimeter Splittbett reicht eine Schicht Feinsplitt.

- Ja, den Splitt sollten sie... mehr

guwu am 31.05.2018 07:34

Hatte auf meiner Terrasse alte Polygonalplatten. Nach Entfernung kamen darunter einbetoniert Waschbetonplatten zum Vorschein. Total eben. Kann ich da direkt Terrassenplatten 5cm dick drauflegen oder muss da auch Split drauf?... mehr

auf Kommentar antworten

Redaktion bauen.de am 01.06.2018 10:58

Hallo guwu,

wenn der Untergrund in Ordnung ist, können Sie die neuen Platten direkt verlegen. Wenn Sie irgendwo einen Niveauausgleich schaffen müssen, kann Splitt die richtige Wahl sein, sofern er ausreichend dick aufgetragen werden... mehr

18 weitere Kommentare laden