Außenanlagen planen und gestalten

Das Eigenheim ist endlich fertig. Jetzt geht’s an die Feinheiten wie die Gestaltung der Außenanlagen. Dazu gehört die Terrasse und der Rasen, aber auch Carport oder Garage, das Gartenhäuschen und Swimmingpool oder Gartenteich. So planen, gestalten und pflegen Hausbesitzer ihre Außenanlagen.

Da kann das Haus noch so hübsch sein – wenn es inmitten eines Ackers steht und lediglich ein paar Bretter zum Eingang führen, sieht es nach Baustelle aus. Spätestens im ersten Frühling nach der Fertigstellung des Hauses machen sich Hausbesitzer deswegen üblicherweise daran, die Außenanlagen zu gestalten: Der Garten sowie ein Weg von der Straße zum Hauseingang müssen angelegt werden, möglicherweise eine Terrasse, ein Teich oder gar ein Pool. Auch eine Garage, ein Carport oder eine Gartenhütte stehen zur Option.

Planung ist alles

Zwar kann man einfach etwas Rasen säen oder ausrollen und irgendwo die Garage hinstellen, in der man dann auch den Rasenmäher unterbringt. Das sieht aber nicht unbedingt gut aus und ist noch dazu möglicherweise gar nicht erlaubt. Denn auch für die Gartengestaltung und Gartenhütten gibt es Regeln und Gesetze. Hauseigentümer sollten sich deswegen gut überlegen, welche Elemente, Bauwerke und Bepflanzungen sie in ihrem Garten gerne hätten und dann einen Plan anfertigen. Ob sich der Plan rechtlich umsetzen lässt, zeigen die folgenden beiden Texte:

Außenanlagen, Garten, Pflanzen, Pflaster, Foto: ThomBal / fotolia.de
Mäuerchen, Hochbeete, Rasenfläche oder Pflaster. Bei der Gestaltung der Außenanlagen gibt es viele Möglichkeiten. Foto: ThomBal / fotolia.de

Je kleiner der Garten, desto wichtiger ist dabei die Planung. Denn mit einigen Kniffen und Tricks wird auch ein eingebauter Schlauchgarten zum gemütlichen Flecken Natur, in dem man sich gerne aufhält und entspannen kann.

Mit üppiger Bepflanzung, einem klaren Plan, Gartenteich und schicker Terrasse wird jede Außenanlage zur Oase. Doch unmittelbar nach dem Hausbau ist nicht immer das Geld für eine aufwendige Gestaltung da. Deswegen müssen Hausbesitzer ihre Pläne und Träume aber nicht gleich aufgeben. Stattdessen legen sie zunächst mal Rasen aus, der Gartenteich kann ja auch in fünf Jahren noch folgen. Insbesondere Betonelemente, beispielsweise das Fundament für eine Garage oder ein Gartenhaus sollten dennoch nicht unüberlegt gegossen werden. Diese später zu verlegen ist nämlich mit viel Aufwand verbunden.

Alle Infos rund um Außenanlagen finden sich in den folgenden Kategorien:

Selbst ist der Gärtner

Gartenarbeit kann ein schönes Hobby sein und hilft beim Entspannen. Wer dagegen nicht so gerne durch den Dreck krabbelt und ohnehin keinen grünen Daumen hat, der engagiert möglicherweise lieber einen Gärtner, der Beete anlegt und pflegt. Dennoch: Viele Arbeiten im Garten lassen sich gut als Heimwerker erledigen, die dazu nötigen Handgriffe schnell erlernen. Die beliebtesten Do-It-Yourself-Themen:

Infos rund um die Gartenpflege

Wer zwar am Wochenende gerne ein ungestörtes Fleckchen Natur genießen möchte, aber nicht unbedingt Arbeit damit haben möchte, legt sich am besten einen pflegeleichten Garten an.

Doch selbst bei einem pflegeleichten Garten fallen ab und zu Arbeiten an. Der Rasen muss gemäht werden und braucht im Sommer ausreichend Wasser. Und Gartenmöbel oder andere Holzelemente im Garten halten länger, wenn man sie zumindest einmal im Jahr pflegt. Mit etwas Einsatz bleibt der Garten über Jahre hinweg ansehnlich und ein Ort der Entspannung oder gemütlicher Grillabende auf der Terrasse.

Matthias Dittmann

Ihre Meinung zählt

(2)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
2
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Neuen Kommentar schreiben

Weitere Artikel aus dem Infocenter Außenanlagen