Tapete - Es muss nicht immer Raufaser sein. Alternativen sind Vlies- oder Flüssigtapete.

Tapete, tapezieren, Tapetenrolle und Cutter, Foto: AnnettVauteck / iStock

In vielen Haushalten gehört die Tapete an der Wand einfach dazu. Sie macht den Raum wohnlich und unterstreicht dank unzähliger Farben und Muster den individuellen Geschmack des Bewohners. Dabei können Tapeten inzwischen jedoch noch mehr als nur gut aussehen: Eine Thermovlies-Tapete trägt etwa dazu bei, die Heizkosten zu senken, indem sie die Wärme der Heizkörper in den Raum zurückreflektiert. So wird weniger Heizenergie verbraucht.

Auf bauen.de finden Heimwerker viele Tipps und Tricks zum richtigen tapezieren und zur Wandgestaltung. Diese ist zum Beispiel auch mit Flüssigtapete möglich. Sie wird als Trockenmasse geliefert, anschließend mit Wasser vermischt und dann wie ein Aufstrich auf die Wand aufgebracht.  Eine ähnlich interessante Oberflächenstruktur liefern auch Naturtapeten beispielsweise aus Bambus, Kork oder Grasfasern. Wer keine Lust zum Tapezieren hat, seine Wände aber dennoch verschönern möchte, kann auch ein Wandtattoo aufkleben – eine Bildergalerie zeigt ausgefallene Beispiele.

Alle Artikel zum Thema Tapete

Anzeige