Wasserversorgung: planen, bauen, instand halten

Wasserversorgung, Wasseranschluss, Wasserleitung, Foto: istockphoto.com / pilotL39

Kochen, waschen, duschen – ohne Wasser wäre ein modernes Wohnen gar nicht denkbar. Grundvoraussetzung dafür ist ein gut funktionierendes System für die Wasserversorgung: Die Zuleitungsrohre für Frischwasser, die Wasserverteilung im Haus und nicht zuletzt die Entsorgung des Abwassers.

In Deutschland ist das Trinkwasser in der Regel von so guter Qualität, dass es ohne Bedenken aus dem Hahn getrunken werden kann. Um eine gute Wasserqualität zu  haben, sollten Häuslebauer die Wasserinstallation jedoch sorgfältig planen und bei den Wasserleitungen beständige Materialien wie Kupfer, Edelstahl oder Kunststoff verwenden. Wer nicht nur planen, sondern mit anpacken will, kann mit einer ordentlichen Portion handwerklichem Geschick auch einen Teil der Rohre selbst verlegen. So sind Kaltwasserleitungen im Garten – sofern sie aus Kunststoff sind – auch für fortgeschrittene Heimwerker geeignet. Ebenso können sie bei den Abwasserrohren im Haus selbst Hand anlegen.

Damit die Wasserversorgung möglichst lange intakt bleibt, sollten Bauherren wie Eigentümer zudem darauf achten, dass die Wasserrohre innerhalb des Hauses gut gedämmt sind. Insbesondere freiliegende Rohre und solche in ungeheizten Räumen müssen vor Frost geschützt werden. Im Winter können sonst Frostschäden entstehen oder es kommt gar zum Wasserrohrbruch. Wie so oft im Leben gilt also auch bei der Wasserversorgung: Vorbeugen ist besser als reparieren.