Dielen schleifen – Schritt für Schritt

Lesermeinungen:  

(0)

Ab und an brauchen Holzfußböden eine kleine Schönheitskur: Das Dielen schleifen kann man mit dem richtigen Werkzeug ohne große Probleme selbst erledigen.

Mit dem richtigen Werkzeug ist das Dielen schleifen auch für den Laien recht problemlos machbar. Foto: industrieblick/Fotolia.com Foto: industrieblick/Fotolia.com

Naturholzfußböden sind vor allem in Altbauten häufig zu finden. Um ihre ganze Schönheit zutage zu bringen, muss man ab und an die Dielen schleifen und neu einlassen oder versiegeln. Das Abschleifen der Holzbeläge kann man gut selbst übernehmen und damit Renovierungskosten einsparen.

Das Arbeitsmaterial fürs Dielen schleifen

Für das fachgerechte Dielen schleifen sind verschiedene Arbeitsgeräte erforderlich. Da es sich hier um eine staubige Arbeit handelt, gehört auch Schutzkleidung mit zur nötigen Ausstattung. Folgende Arbeitsmittel müssen besorgt werden:

  • Schleifmaschine, wie Walzen-, Rand- oder Tellerschleifer, diese Geräte kann man sich im Baustoffhandel oder beim Fußbodenverleger verhältnismäßig günstig ausleihen

  • Schleifpapier in verschiedenen Stärken für die jeweiligen Schleifmaschinen

  • Arbeitsanzug, Mundschutz, Gehörschutz und eventuell eine Schutzbrille

Die Arbeitsgänge beim Dielen schleifen

Massive Dielenböden müssen in der Regel in drei Arbeitsgängen abgeschliffen werden. Die Schleifmaschine wird dazu in gleichmäßigen Bahnen über den Boden geführt. Sind die Dielen uneben, empfiehlt es sich, anfangs schräg zum Dielenverlauf zu schleifen und erst im letzten Arbeitsgang parallele Bahnen zu fahren.

Die verwendete Körnung, also die Stärke des Schleifpapiers, hängt vom Urzustand des Holzes ab. Zu empfehlen sind folgende Abstufungen:

  • Bei normal abgenutzten oder neuen Dielenböden eignet sich die Verwendung der Körnungen 40, 80 und 120. Der letzte Schliff kann auch mit der Tellermaschine vorgenommen werden, dadurch werden besonders perfekte Schleifergebnisse erzielt.

  • Böden, die bereits deutlich abgenutzt sind, sollten mit vier Durchgängen behandelt werden, nämlich mit den Körnungen 24, 40, 80 und 120. Diese Körnungsfolge empfiehlt sich auch bei gestrichenen Dielenböden.


Ist die Dielenfläche fertig abgeschliffen, werden die Ränder behandelt. Hier können Randschleifer, wie Tellerschleifer, Exzenterschleifer oder Bandschleifer, eingesetzt werden. Geschliffen wird mit den gleichen Körnungen wie auf der Fläche.

Wichtig beim Dielen schleifen ist, das Schleifpapier immer rechtzeitig zu wechseln, um optimale und gleichmäßige Schleifergebnisse zu erreichen. Der Wechsel ist in der Regel einfach zu handhaben, das Prinzip meist ähnlich. Über einen Hebel wird das gespannte Schleifpapier gelöst und kann leicht entnommen werden. Anschließend wird das neue Schleifpapier eingelegt. Hilfe findet man in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Gerätes, bei Unsicherheit empfiehlt es sich, bereits beim Ausleihen das richtige Vorgehen zu erfragen.


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Bodenbeläge
Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

Amalia B am 05.07.2017 08:26

Vielen Dank für die Tipps. Dielen schleifen sollte man ja schon professionell angehen.

auf Kommentar antworten