DIY-Anleitung: Fußleisten lackieren

Lesermeinungen:  

(9)

Auch Fußleisten brauchen von Zeit zu Zeit einen frischen Anstrich. Die Aufgabe eignet sich auch für weniger erfahrene Heimwerker, wenn sie mit Sorgfalt an die Arbeit gehen.

Damit die neue Lackschicht gut haftet, werden die Fußleisten vorher angeschliffen. Foto: Max Bahr Foto: Max Bahr

Fußleisten decken den Übergang von Fußboden zur Wandfläche ab. Sie schützen den Sockelbereich vor Beschädigungen, etwa durch Möbelbeine, und runden die Wandgestaltung optisch ab. Im Wohnbereich werden meist Leisten aus Holz verwendet, an denen ihre Stoßdämpferfunktion mit der Zeit Spuren hinterlässt. Deshalb ist zum Beispiel ein neuer Wandanstrich oder ein Tapetenwechsel ein guter Anlass, gleich noch zu Lackfarbe und –pinsel zu greifen. Klassisch weiß gestrichene Leisten passen immer zu unifarbenen Wänden oder dezenten Tapetenmustern. Doch auch ein Anstrich Ton in Ton mit der Wandfarbe oder eine gezielte Kontrastfarbe können sehr attraktiv wirken.

Materialien und Werkzeug

Zur Vorbereitung der Fußleisten werden ein Schleifklotz und feinkörniges Schleifpapier benötigt, sowie gegebenenfalls Holzspachtelmasse und ein Spachtel. Zum Schutz von Fußboden und Wand sollten ausreichend Papier oder Abdeckfolie sowie Kreppband vorhanden sein. Für den Anstrich eignet sich ein Weiß- oder Buntlack auf Kunstharz- oder Acrylbasis, der mit einem flachen Lackierpinsel aufgetragen wird. Manche Hersteller bieten Holzlacke in passenden Farbtönen zu ihren Wandfarben an.

Was vor dem Streichen wichtig ist

Damit die neue Farbe besser auf dem Holz haftet, wird zunächst der alte Anstrich mit Hilfe des Schleifpapiers angeschliffen. Unebenheiten wie großflächigere Lackabplatzungen oder kleine Löcher kann man mit Holzspachtelmasse ausgleichen. Die gespachtelten Flächen müssen mindestens zwölf Stunden trocknen, bevor sie überstrichen werden dürfen.

Um Lackspuren an unerwünschten Stellen zu verhindern, sollten vor den eigentlichen Streicharbeiten der Fußboden mit Papier oder Malervlies ausgelegt und die Übergänge zur Wand mit Kreppband abgeklebt werden.

Lackieren der Fußleisten

Mit dem Lackierpinsel lässt sich die Lackfarbe gleichmäßig in Längsrichtung auftragen. Um Tropfnasen zu verhindern, sollte man die Farbe eher sparsam auftragen. Überschüssige Lackfarbe am Pinsel lässt sich vor dem Auftrag einfach abstreifen, wenn man zu diesem Zweck ein Stück Kreppband über die geöffnete Farbdose klebt. Ein möglichst einheitliches und ebenmäßiges Streichergebnis erreicht man mit langen Pinselstrichen und zügigem Arbeiten ohne allzu lange Pausen. Bei qualitativ hochwertiger Lackfarbe reicht in der Regel ein Anstrich aus. Nach dem Streichen sollte das zum Abkleben verwendete Kreppband noch in feuchtem Zustand von Boden und Wand entfernt werden, damit nicht Teile der frischen Lackschicht von den Fußleisten abblättern.


Ihre Meinung zählt

(9)
4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
3
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Farbe & Lack
Neuen Kommentar schreiben