Fachwerkhaus - altbewährte Konstruktion

Lesermeinungen:  

(4)

Beim Fachwerkhaus besteht das tragende Gerüst aus Holz. Die Zwischenräume, die sogenannten Gefache, werden meist mit einem Gemisch aus Holz und Lehm oder mit Ziegelwerk gefüllt.

Fachwerk, Fachwerkhaus
Reetdach und Fachwerk bilden ein harmonisches Ganzes.
Fachwerk, Fachwerkhaus
Historischer Charme: Die organisch geschwungene Form des Fachwerks in Kombination mit den Ziegeln erinnert an mittelalterliche Kulissen.
Fachwerk, Fachwerkhaus
Beim Fachwerkhaus besteht das tragende Gerüst aus Holz. Die Zwischenräume werden meist mit Holz und Lehm oder mit Ziegelwerk gefüllt. Fotos: Fuhrberger Zimmerei

Schon in der Antike war die Fachwerk-Bauweise eine der häufigsten Arten, Häuser zu bauen. Nach einer Hochphase im Mittelalter wird das Fachwerkhaus auch heute wieder nachgefragt. Der Begriff Fachwerk bezeichnet eigentlich eine spezifische Wandbauweise. Da Wände zugleich Teile des Gebäudes sind, ist Fachwerk auch eine spezielle Stilrichtung, nach der Häuser erbaut werden. Ein Haus wird also durch seine Wandkonstruktion zu einem Fachwerkhaus.

Skelettbauweise

Ein Fachwerkhaus wird in Skelettbauweise errichtet: Das großflächige Skelett aus waagerechten Trägern und senkrechten Stützen trägt dabei sämtliche Lasten. Die vertikal verlaufenden Hölzer heißen Pfosten, Stützen oder Ständer. Die leicht schräg stehenden Hölzer Streben. Die Holzbalken zwischen den Ständern, die dem Haus den eigentlichen Fachwerkcharakter verleihen, werden Riegel genannt. Diese bilden die diagonalen Balken zwischen den einzelnen Geschossen. Aufeinander treffende Teile werden beim Fachwerkhaus miteinander verzapft und mit Holznägeln gesichert.

Um die verschiedenen Bauteile an Ort und Stelle schnell zusammenzusetzen, werden die Bauteile mit sogenannten Abbundzeichen markiert. So können Fachwerk-Konstruktionen einfach ab- und andernorts wieder aufgebaut werden. Auch das Ersetzen einzelner Teile wird so erleichtert.

Die am häufigsten verwendeten Holzarten im Fachwerkbau sind Eiche und Tanne. Diese haben sich als besonders witterungsbeständig erwiesen und schützen das Haus vor Fäulnis. Allerdings ist die Imprägnierung des Holzes unverzichtbar.

Moderne Ausprägungen

Ein Fachwerkhaus in der heutigen Zeit besitzt oft Bestandteile, die nicht rein historisch sind, sondern weist auch Vermengungen mit anderen klassischen Bauweisen auf. So gibt es beispielsweise moderne Fachwerkhäuser mit umweltfreundlichen Reetdächern. Daneben können auch moderne Erweiterungen wie Garagen passend zum Haus im Fachwerkstil gebaut werden. Gleiches gilt für Wintergärten und Balkone.

Ein Tipp für Liebhaber des historischen Fachwerkhauses: Aus dem Abriss alter Häuser können Eichen-Holzbalken aufgekauft und für den Neubau des Eigenheims verwendet werden.

Holzhaus - namhafte Anbieter und Hersteller auf einen Blick.

Noch unentschlossen? Besuchen Sie die Musterhausparks unserer Partner.


Ihre Meinung zählt

(4)
3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Holzhaus/Ökohaus
Neuen Kommentar schreiben