Geflieste Außentreppe selbst sanieren

Lesermeinungen:  

(27)

Ständig Tritte, dazu Wind und Wetter – eine Außentreppe muss viel mitmachen. Einige Reparaturarbeiten können Heimwerker gut selbst ausführen.

Außentreppen, sanieren, Treppensanierung Foto: Ceresit/Henkel
Sanierung einer Außentreppe: Der Fliesenbett wird vorbereitet. Foto: Ceresit/Henkel Foto: Ceresit/Henkel

Außentreppen führen zum Hauseingang, zur Terrasse und zum Keller, oder sie verbinden verschiedene Ebenen des Gartens miteinander. Je nach Funktion sind sie mehr oder weniger starken Belastungen ausgesetzt. Unter dem Einfluss von Trittbelastung, Regen und Frost zeigen sich im Laufe der Jahre Löcher, Risse und abgenutzte Kanten. Das macht die Außentreppe nicht nur unansehnlich, sondern auch unsicher. In manchen Fällen hilft nur eine fachmännische Sanierung. Eine geflieste Treppe, wie sie im Außenbereich häufig zu finden ist, lässt sich aber auch gut selbst ausbessern und renovieren.

Vorbereitende Arbeiten

Zunächst müssen die alten Fliesen mit Hammer und Meißel entfernt werden. Wenn nötig, muss der Boden eingeebnet und mit einer Abdichtung versehen werden. Für den neuen Treppenbelag steht ein großes Angebot an Keramik- oder Natursteinfliesen im Baumarkt oder Fachhandel zur Auswahl. Wichtig ist, dass das Material wirklich für die Verwendung im Außenbereich geeignet ist Das heißt, die Fliesen müssen auch bei Nässe trittsicher sowie frostbeständig sein. Benötigt werden außerdem Fliesenkleber und Fugenmörtel sowie als Werkzeuge Kelle, Zahnspachtel oder Zahnkelle, Gummiwischer und Wasserwaage.

Die Außentreppe neu verfliesen

Das Verfliesen geht in folgenden Schritten vor sich:

  1. Fliesenkleberpulver nach Vorschrift mithilfe eines Rührquirls mit Wasser anrühren, bis die richtige Konsistenz erreicht ist.
  2. Die Position der ersten Fliesenreihe anzeichnen.
  3. Fliesenkleber auf dem Treppenboden verteilen und sofort mit Zahnkelle oder Zahnspachtel durchkämmen.
  4. Fliesen in das Klebebett einlegen, mit dem Gummihammer vorsichtig anklopfen.

Tipp: Damit Regenwasser ablaufen kann, muss die Treppe ein leichtes Gefälle nach vorne haben. Dieses lässt sich einfach einstellen, indem man beim Ausrichten der Fliesen einen Zollstock an die Stufenkante unter die Wasserwaage legt.

Zum Abschluss verfugen

Nach circa zwölf Stunden Trockenzeit kann der Fliesengrund verfugt werden. Dazu den Fugenmörtel anrühren, auf die Fliesen gießen und mit dem Gummiwischer einarbeiten, überschüssigen Mörtel abziehen. Nach dem Trocknen und Reinigen ist die Fläche begehbar. Zuletzt werden noch die dauerelastischen Fugen zum Anschluss an Boden und Wand abgedichtet. Damit ist die Treppe im Außenbereich erneuert und auch für den nächsten Winter gerüstet.


Ihre Meinung zählt

(27)
3 von 5 Sternen
5 Sterne
 
2
4 Sterne
 
10
3 Sterne
 
5
2 Sterne
 
6
1 Stern
 
4
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Treppen
Neuen Kommentar schreiben