Gartenweg anlegen: Für Hobbyhandwerker kein schwerer Brocken

Lesermeinungen:  

(5)

Ein gepflasterter Gartenweg ist im Vorgarten nahezu unentbehrlich, im Garten hinter dem Haus zumindest äußerst nützlich – denn wer trägt schon gerne nach starken Regenfällen Matsch ins Haus. Für den Häuslebauer, Eigenheimbesitzer und Heimwerker heißt das: Gartenweg anlegen.

Gartenweg anlegen. Foto: Marina Lohrbach/Fotolia.com
Gartenweg anlegen – Für Hobbyhandwerker kein Problem. Wer genügend Pflastersteine übrig hat, kann auch gleich noch eine Freifläche pflastern. Foto: Marina Lohrbach/Fotolia.com Foto: Marina Lohrbach/Fotolia.com

Der Zierfischteich plätschert im hinteren Teil des Gartens, die Amaryllen entfalten schräg gegenüber ihre Pracht und der Steingarten liegt hinter den hochgewachsenen Rhododendren verborgen – mit einem Gartenweg, können stolze Gärtner ihre Besucher ganz nach Belieben an ihren persönlichen Garten-Highlights entlangführen. Wer einen Gartenweg anlegen will, braucht jedoch, neben genügend Kraft zum Steineschleppen, auch das richtige Material.

Bau des Gartenweges

Bevor der erste Spatenstich zum Ausheben des Fundaments getan werden kann, muss erst einmal der Verlauf des Weges festgelegt werden. Dieser lässt sich mit Hilfe der Richtschnur markieren, die an kleinen, in den Boden geschlagenen Holzpfählen befestigt wird. Dann kann die Hauptarbeit beginnen:

  • Die Erde der Wegfläche etwa 30 Zentimeter tief ausheben. Dabei muss der Weg vom Haus ausgehend ein Gefälle von mindestens einem bis zu fünf Prozent aufweisen. Nur so kann später das Regenwasser ablaufen.

  • Zur Wegbegrenzung ein Magerbeton-Fundament gießen. In dieses Betonbett dann die Randsteine setzen und den Beton vollständig durchtrocknen lassen.

  • 20 Zentimeter Kiesschicht aufschütten und mit der Rüttelplatte verdichten. Muss der Gartenweg schwereren Belastungen standhalten, sollte die Tragschicht aus Schotter bestehen.

  • Auf der Wegfläche ein etwa fünf Zentimeter dickes Sandbett aufschütten. Auch diese Ausgleichsschicht sollten Heimwerker mit der Abziehplatte begradigen.

  • Pflastersteine vom Rand zur Mitte in die Sandschicht drücken. Dabei einen regelmäßigen Fugenabstand von etwa drei Millimetern einhalten.

  • Steine mit dem Gummihammer festklopfen, sodass eine relativ ebene Fläche entsteht. Den Gartenweg anschließend großzügig mit feinem Sand bestreuen.

  • Sand mit den Besen verteilen, bis die Fugen ausgefüllt sind. Im Anschluss mit ausreichend Wasser bespritzen, damit sich der Sand setzt. Danach den überschüssigen Sand von den Platten fegen und den Gartenweg mit der Rüttelmaschine – diese sollte jetzt mit einer steinschonenden Gummimatte versehen sein – ein letztes Mal abrütteln und ebnen.


Gartenweg anlegen: Diese Materialien braucht es

Um einen befestigten Gartenweg mit Steinen anzulegen, benötigt man folgende Baumaterialien:

BaumaterialWerkzeug
pflegeleichte, rutschfeste und witterungsbeständige Natur- oder Pflastersteine in ausreichender MengeRichtschnur, Gummihammer, Wasserwaage und kleine Pfähle
Magerbeton zum Befestigen der WegeinfassungSpaten zum Ausschachten des Bodens, bei großen Flächen Minibagger
Kies als DrainageRüttelplatte mit Gummimatte, um das Kiesbett zu verdichten
Sand für das PflasterbettAbziehplatte zum Begradigen der Sandschicht
feinkörniger Sand zum Auffüllen der FugenBesen, Gartenschlauch

 


Ihre Meinung zählt

(5)
3.4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
3
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Garten
Neuen Kommentar schreiben