Schnell und einfach Tapeten entfernen

Lesermeinungen:  

(21)

Mit einer neuen Tapete lässt sich jedes Zimmer umgestalten und optisch aufwerten. Damit das Tapezieren gelingt, ist es nötig, vorher die alten Tapeten zu entfernen. So gelingt der Tapetenwechsel ohne lästiges Abkratzen.

Tapeten entfernen, Tapetenentfernung Foto: Kadmy/Fotolia
Tapeten entfernen – mit warmem Wasser und Spülmittel lassen sich die Bahnen einfach abziehen. Foto: Kadmy/Fotolia Foto: Kadmy/Fotolia

Im Idealfall lassen sich alte Tapeten trocken und ohne große Mühe einfach von der Wand abziehen. Leider gelingt dies nicht immer, meist müssen die Tapetenbahnen vorbehandelt werden.

Tapeten mit Wasser einweichen

Der einfachste Weg, um Tapeten zu entfernen: Mit warmen Wasser, etwas Spülmittel und einem Schwamm werden die Bahnen befeuchtet und eingeweicht. Ob die Tapete das Wasser aufnimmt, erkennt man daran, dass sie sich dunkel verfärbt. Zum Auftragen eignen sich auch große Malerpinsel oder Farbroller. Anschließend beginnt man von einer Ecke ausgehend mit dem Ablösen. Noch leichter geht's, wenn man zum Anheben und Ablösen einen Spatel verwendet.

Tapetenlöser

Wenn es mit Wasser und Spülmittel nicht klappt, lassen sich Tapeten durch Tapetenlöser aus dem Fachhandel entfernen - dies versprechen zumindest die Hersteller. Knapp zehn Euro kostet im Durchschnitt ein Liter, der mit Wasser verdünnt auf die alten Bahnen aufgetragen wird. Nach rund fünfzehn Minuten kann man mit dem Ablösen beginnen. Je nach Art der Tapete und Verdünnungsgrad reicht ein halber Liter für circa 100 Quadratmeter.

Beschichtete Tapeten entfernen

Etwas mehr Arbeit machen beschichtete Tapeten, bei denen die Oberfläche aus Latex, Kunststoff oder einer Textilschicht besteht. Sie sind in der Regel dicker und fester als Papiertapeten und teilweise nicht wasserdurchlässig. Sie müssen daher zuerst perforiert und dann eingeweicht werden, sodass das Wasser bis zur untersten Kleisterschicht vordringen kann. Zum Vorbehandeln nimmt man eine Stachelwalze - erhältlich in jedem Baumarkt - und ritzt die Bahnen damit ein. Trotzdem kann es nötig sein, den Einweichvorgang mehrmals zu wiederholen bis sich die Tapeten ablösen lassen.

Tipp: Behandelt man die Wände vor dem tapezieren mit einer speziellen Grundierung vor, können die Tapeten beim nächsten Renovieren sehr viel schneller und einfacher abgelöst werden. Insbesondere bei Gipskartonplatten bietet sich eine Grundierung an, da ansonsten beim Entfernen von alten Tapeten die Karton-Beschichtung beschädigt werden kann.


Ihre Meinung zählt

(21)
3.3 von 5 Sternen
5 Sterne
 
6
4 Sterne
 
5
3 Sterne
 
2
2 Sterne
 
5
1 Stern
 
3
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tapete
Neuen Kommentar schreiben