Do-it-yourself: Rollladenkasten erneuern

Lesermeinungen:  

(19)

Rollläden sind häufig aus optischen und praktischen Gründen von einer Verblendung umschlossen: dem Rollladenkasten. Dieser lässt den Rollladenpanzer optisch unauffällig verschwinden und schützt ihn zugleich vor Wind und Wetter. Muss der Kasten jedoch ausgetauscht werden, bedeutet das einen enormen Arbeitsaufwand – machbar ist es aber dennoch. Bei Aufsatzrollladenkästen gibt es beim Erneuern allerdings einiges zu beachten.

Rollladenkasten erneuern
Schlecht gedämmte Rollladenkästen kosten während der kalten Jahreszeit viel Energie. Foto: WAREMA Renkhoff SE Foto: WAREMA Renkhoff SE

In der Wand verbaute Rollladenkästen schlucken plumpe Rollladenpanzer und verhüllen sie.. Gehört der Kasten jedoch zu den älteren Modellen, ist er in der Regel schlecht gedämmt – er bildet eine Kältebrücke. Zugluft dringt in den Raum ein, Heizungswärme zieht nach draußen. Dem stetigen Energieverlust  kann man nur mit zwei Maßnahmen Herr werden: Indem man den Rollladenkasten dämmt oder erneuert. Handelt sich es bei dem Kasten um einen Aufsatzrollladenkasten, wird der Austausch extrem aufwendig.

Rollladenkasten erneuern: Schritt für Schritt

Sowohl der Kasten als auch die dazugehörigen Führungsschienen sind mit Stahlprofilen auf dem Fensterrahmen montiert. Dadurch lässt sich der alte Aufsatzkasten nur mit viel Aufwand gegen einen neuen austauschen. Bei den baulichen Maßnahmen wird in einigen Fällen auch in die Statik des Hauses eingegriffen. Deswegen sollte sie nur von Profis durchgeführt werden. Für den Austausch sind mehrere Arbeitsschritte notwendig:

  1. Um an den Rollladenkasten heranzukommen, wird im ersten Schritt das Mauerwerk über dem Kasten aufgestemmt und die seitlichen Führungsschienen, an denen der Rollladenpanzer entlangläuft, abgeschraubt. 
  2. Danach öffnet man die Revisionsblende, die sich in der Rückwand oder dem unterem Teil des Kastens befindet und entfernt die Bauteile wie Rollladenpanzer, Wickler und Lager.
  3. Nun wird der Kasten vom Fenster gelöst und zusammen mit den Schienen entnommen.
  4. Jetzt entfernt man die Führungsschienen vom alten Kasten und schiebt sie in den neuen Kasten. Dann das gesamte System in den Fensterrahmen bzw. oberhalb des Fensterrahmens mit Hilfe einer Wasserwaage genau einpassen.
  5. Sind neue Bohrlöcher für die Befestigung der Schienen nötig, werden diese nun an der Wand markiert. Danach entfernt man das System wieder und bohrt Löcher an den markierten Stellen.
  6. Sobald die Löcher mit Dübeln versehen sind, kann das Schienen-Kasten System eingepasst und mit der Wand bzw. dem Fenster verschraubt werden.
  7. Im letzten Schritt werden eventuell entstandene Hohlräume mit Füllmaterial abgedichtet, die Rollladen-Bauteile eingebaut, der Panzer in die Seitenschiene geführt und die Revisionsblende wieder geschlossen.

Wegen des beachtlichen baulichen Aufwands und den Sicherheitsrisiken empfiehlt es sich allerdings, Aufsatzkästen nur im Zuge einer kompletten Fenstersanierung auszutauschen.


Ihre Meinung zählt

(19)
1.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
4
2 Sterne
 
5
1 Stern
 
9
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Markisen & Rollläden
Neuen Kommentar schreiben

2 Kommentare

Redaktion bauen.de am 18.05.2016 14:18

Hallo Tom Stein,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Wir legen hohen Wert auf Qualität und Nutzen der Artikel für unsere Leser. Deswegen aktualisieren wir unsere Texte regelmäßig und bereiten die Inhalte noch besser auf. Wir werden auch... mehr

auf Kommentar antworten

Tom Stein am 16.05.2016 19:06

In einem Do-it-yourself-Artikel steht der Hinweis, dass tunlichst nur ein Fachmann die Arbeit durchführen soll. Na wozu dann der Artikel? Aber es wird noch bunter: Da wird neben dem Foto eines Aussen liegenden Kastens (nicht sichtbar,... mehr

auf Kommentar antworten