Mediterrane Häuser: Südlicher Charme für die eigenen vier Wände

Lesermeinungen:  

(20)

Flach geneigte Dächer, sanfte Farben, Bögen und Säulen: Mediterrane Häuser sind auch fernab der Mittelmeerküsten sehr beliebt. Viele Bauträger haben sich darauf eingerichtet und bringen mit Häusern im mediterranen Stil ein Stück des Südens nach Deutschland.

Mediterran – mit diesem Begriff verbindet sich nicht nur eine geografische Lage, sondern auch die Idee eines genussvollen, entspannten Lebensstils. Aus diesem Grund sind Häuser im mediterranen Stil inzwischen weit über den Mittelmeerraum hinaus sehr beliebt. Auch Fertighaushersteller und Bauträger in Deutschland bieten sie in den verschiedenen Ausführungen und Größen an, vom Bungalow bis zur mehrgeschossigen Villa. Allerdings findet man unter der Bezeichnung „mediterranes Haus“ keinen einheitlichen Baustil, sondern zum Teil sehr unterschiedliche Häuser, die von den verschiedenen Architekturen des Mittelmeerraums – vor allem Italiens, Spaniens, Griechenlands und Südfrankreichs – inspiriert sind. Dabei halten sich die Anbieter mediterraner Häuser nicht unbedingt an eine regionaltypische Vorlage, sondern mischen auch gerne verschiedene geographische Einflüsse miteinander. Zudem sind Anpassungen an das hiesige Klima oder Lebensgewohnheiten notwendig.

9 Bilder
zur Galerie

In Deutschland werden mediterrane Häuser sowohl in Massiv- als auch in Holzbauweise angeboten. Einige spezialisierte Hersteller importieren originale Baumaterialien aus den Mittelmeerregionen. In jedem Falle werden die Häuser in punkto Dämmung und Heizung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) gebaut.

Beispiele: Die Vielfalt mediterraner Häuser

Der Baustil „Mediterran“ ist eigentlich ein Konglomerat verschiedener Stile. Schließlich hat jede geographische Region ihre eigenen Besonderheiten – und der Mittelmeerraum ist groß.

Inspiration: Toskana-Haus

mediterrane Häuser, Toskana-Haus, Foto: Wienerberger/Koramic
Wer ein typisches Toskana-Haus bauen will, sollte auf 3 Dinge achten: Zeltdach, Vordach, helle Fassadenfarbe. Foto: Wienerberger/Koramic

Typisch für ein Toskana-Haus sind Zeltdach, umlaufendes Vordach und mediterrane Dachziegel. Das Haus in der Fränkischen Schweiz hat zudem einen windgeschützten Innenhof. Ein Highlight ist die Terrasse direkt am hauseigenen Teich.

Inspiration: Griechische Klassik

mediterrane Häuser, Griechenland, Foto: HLC/Argisol
So stellt man sich Griechenland vor: Säulen und Dreiecksgiebel. Foto: HLC/Argisol

Klare Formen, weiße Säulen, glatte Fliesen und der vorgezogene Dreiecksgiebel: Die antiken Vorbilder dieser repräsentativen Villa sind unübersehbar. Selbst der Swimmingpool passt sich perfekt dem klassizistischen Entwurf an.

Inspiration: Mallorquinische Finca

mediterrane Häuser, Finca; Mallorca, Foto: Haas Fertigbau
Die Finca: Anbauten, ein zartes Rosa und eine schattige Terrasse. Foto: Haas Fertigbau

Blassrosa Fassade, Dachziegel in changierenden Terrakottatönen, schlanke Säulen und Rundbögen erinnern an die Häuser auf spanischen Urlaubsinseln. Das setzt sich auch im Innern, zum Beispiel mit einer Natursteinwand im Wohnzimmer, fort.

Inspiration: Provenzalisches Landhaus

mediterrane Häuser, Provence, Foto: WeberHaus
Bemaltes Holz, ein lichtes Gelb und ein Balkon mit Blick über die Umgebung: So lebt es sich in der Provence. Foto: WeberHaus

Inmitten von Lavendelfeldern konnten die Bauherren in der Schweiz nicht bauen, aber schon die Farbe der Fensterläden verrät ihre Liebe zur südfranzösischen Provence. Mit den kräftigen Pfeiler und dem Holzgeländer steht das Haus für einen rustikalen mediterranen Landhausstil.

Typische Merkmale mediterraner Häuser

Bei aller Vielfalt aber haben toskanische Villa, mallorquinische Finca oder provenzalisches Landhaus auch eine ganze Reihe von Gemeinsamkeiten in Bauweise und Details:

Dachformen

mediterrane Häuser, Dachform, Walmdach, Foto: Wienerberger/Koramic
Auch nördlich der Alpen sind mediterrane Dachformen beliebt. Foto: Wienerberger/Koramic
mediterrane Häuser, Dachform, Zeltdach, Foto: Wienerberger/Poroton
Toskanische Hausbauweise: Staffelgeschoss mit Zeltdach. Foto: Wienerberger/Poroton

Typisch für den südländischen Baustil sind Dächer mit geringem Gefälle. Häufig sind es flach geneigte Walmdächer mit Schrägen nach allen vier Seiten. Bei quadratischem Grundriss wird daraus ein Zeltdach. Häuser im provenzalischen Stil dagegen werden oft mit flach abfallenden Satteldächern gebaut. Große Dachüberstände verhindern, dass sich Mauern und dahinterliegende Wohnräume bei starker Sonneneinstrahlung allzu sehr aufheizen.

Weil Dächer in nördlicheren Breiten stärkeren Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, brauchen die mediterranen Dachformen hier zusätzlichen Schutz wie zum Beispiel spezielle Unterdeckbahnen gegen Nässe oder Schneefanggitter.

mediterrane Häuser, Dächer, Foto: Kaarsten - fotolia.com
Blick über provenzalische Dächer in typischen Formen. Foto: Kaarsten - fotolia.com
Link-Tipp

Alle Infos über Walmdach, Zeltdach und andere Dachformen.

 

Dacheindeckung

mediterrane Häuser, Dacheindeckung, Nonnen-Mönch-Ziegel, Foto: Kaarsten - fotolia.com
Das Original: Dachdeckung mit Mönch-Nonnen-Ziegeln. Foto: Kaarsten - fotolia.com
mediterrane Häuser, Ziegel, Foto: Wienerberger/Koramic
Romanischer Ziegel: Können ohne Mörtel verlegt werden, ähneln in der Optik aber der Mönch-Nonnen-Deckung. Foto: Wienerberger/Koramic

Traditionell sind Dächer im Mittelmeerraum meist mit den rustikalen Mönch-Nonnenziegeln eingedeckt. Die halbröhrenförmigen Ziegel werden im Wechsel mit der Höhlung nach unten (Nonne) oder nach oben (Mönch) übereinander gelegt und mit Mörtel befestigt. Für die hiesigen Witterungsverhältnisse ist diese Form der Dachdeckung wegen der frostempfindlichen Vermörtelung weniger geeignet als im südeuropäischen Klima. Deshalb wurden Ziegelformen entwickelt, die den mediterranen Vorbildern optisch gleichen, aber durch spezielle Verfalzungen ohne Mörtel fixiert werden können.

Dominierende Ziegelfarben sind Gelb-, Rot- und Orangetöne, charakteristisch mediterrran sind die geflammten Varianten.

Fassade

mediterrane Häuser, Natursteinverblendung, Foto: Wienerberger/Koramic
Heller Putz im Wechsel mit Natursteinverblendung – eine reizvolle Kombination für die Fassade. Foto: Wienerberger/Koramic

Auch bei uns werden die Fassaden mediterraner Häuser gern nach originalen Vorbildern gestaltet, zum Beispiel in Kalk- oder Lehmputz in warmen Erdfarben wie Ocker, Sand, oder Terrakotta, aber auch in Pastelltönen wie Rosa, Beige und Gelb. Doch auch hinsichtlich der Farbgebung ist die Architektur des Mittelmeerraums vielfältig: Auf den griechischen Inseln etwa sind die Häuser oft in klarem Weiß mit blauen Akzenten gehalten.

Ein verbreiteter Baustoff in Südeuropa ist Naturstein. Er lässt sich auch in Kombination mit Putz als Fassadenverkleidung verwenden. Klinkerfassaden verbindet man zwar eher mit dem Norden, doch es gibt auch spezielle Verblendklinker mit mediterraner Anmutung.

Hauseingang

mediterrane Häuser, Vordach, Foto: Bauunion/HLC
Das Vordach steht auf schlanken Säulen und ragt über den eigentlichen Eingangsbereich hinaus. Foto: Bauunion/HLC
mediterrane Häuser, Arkadengang, Foto: Wienerberger/Koramic
Ein stilvoller Arkadengang vor der Eingangsfront wirkt repräsentativ und schützt vor zu viel Sonne. Foto: Wienerberger/Koramic

Vor allem toskanische Häusern haben fast immer ein Hauseingang mit Vordach und hellen Säulen. Oft beschränkt sich diese Konstruktion nicht nur auf den unmittelbaren Bereich über der Haustür, sondern nimmt einen großen Teil oder gleich die ganze Breite der Hausfront einnimmt, so dass eine Art Vorbau entsteht. In südlichen Ländern verhindert dieser Säulengang, dass sich das Haus unnötig aufheizt. Bei mediterranen Villen kann der Eingangsbereich recht imposant ausfallen.

Fenster

mediterrane Häuser, kleine Fenster, Foto: tingitania – fotolia.com
Finca am Mittelmeer: Kleine Fenster sorgen für angenehmes Raumklima im Sommer. Foto: tingitania – fotolia.com

Ebenfalls zum Schutz vor Sonne und Hitze bevorzugt man in vielen Gegenden rund ums Mittelmeer eher kleine Fenster. Hierzulande wählen Bauherren für mediterrane Häuser stattdessen gerne große, bodentiefe Fenster für ein lichtdurchflutetes Ambiente. Beliebt sind Sprossenfenster, die sich am Stil französischer Landhäuser orientieren und oft mit Klappläden kombiniert werden. Aber auch mit Holzjalousien lässt sich ein stilechter Sonnenschutz schaffen.

mediterrane Häuser, Sprossenfenster, Klappläden, Foto: ELK (links), WeberHaus (rechts)
In weniger sonnenreichen Gegenden sind bodentiefe Sprossenfenster für mediterran inspirierte Häuser sehr beliebt. Klappläden dienen als Sonnenschutz und Dekoration zugleich. Foto: ELK (links), WeberHaus (rechts)

Terrakotta und Lavendelduft: Ideen für den mediterranen Garten

mediterrane Häuser, Pergola, Foto: BGL
Idylle am Säulengang mit Blütenpracht in Beet und Kübeln. Foto: BGL

Am schönsten wirken mediterrane Häuser, wenn auch der dazugehörige Garten südländischen Charakter zeigt. Das lässt sich auch auf kleineren Grundstücken verwirklichen, die ein paar sonnige und geschützte Plätzchen vorweisen. Viele typische Gewächse des Mittelmeerraums wie Oleander, Zitrusfrüchte, Schönmalven oder Lorbeer lassen sich auch hervorragend in Kübeln ziehen lassen. Kräuter wie Lavendel, Thymian, Salbei oder Rosmarin sind sowohl Zierde für den Garten wie Bereicherung für die Küche. Sie gedeihen gut in mit Natursteinen eingefassten  Hochbeeten oder Kräuterspiralen. Mit Wein oder Rosen umrankte Terrassen und Pergolen sind eine weitere Möglichkeit, südliches Flair im Außenbereich zu schaffen.

mediterrane Häuser, Naturstein, Foto: luisa10 – fotolia.com
Terrassenbelag oder Wände aus Naturstein sind im Süden drinnen wie draußen beliebt. Foto: luisa10 – fotolia.com
mediterrane Häuser, Terrassenplatten, balustrade, Foto: tdx/Weser Bauelemente
Finca-Feeling: Freisitz mit polygonalen Terrassenplatten, verspielten Balustraden und Blick ins Grüne. Foto: tdx/Weser Bauelemente
mediterrane Häuser, Mauerabdeckung, Foto: tdx/Rimini Baustoffe
Stilecht im Detail: Die Mauerabdeckung aus gebrannten Ton stammt ursprünglich aus Frankreich. Foto: tdx/Rimini Baustoffe

Säulen und Rundbögen findet man nicht nur auf der Eingangs- sondern auch auf der Gartenseite des mediterranen Hauses. Balkone mit ornamentalen Mauern und Balustraden, mit Naturstein geflieste Terrassen oder kleine Mäuerchen gehören zu den vielen Details, die rund um das Haus mediterranes Flair verbreiten.

Extra für Genießer: Der eigene Weinkeller

mediterrane Häuser, Weinkeller, Foto: Haacke Haus
Optimales Klima für gute Tropfen: In einem Fertighaus mediterranen Stils wurde dieser Weinkeller mit Ziegelgewölbe eingebaut. Foto: Haacke Haus

Wer denkt bei „mediterraner Lebensweise“ nicht auch an gutes Essen und feine Weine? Für die Liebhaber edler Tropfen ist ein eigener Weinkeller sicher ein absolutes Highlight. Am günstigsten ist es, ihn gleich beim Hausbau mit zu planen, aber auch nachträglich lassen sich Kellerräume zum Weinlager umbauen.


Ihre Meinung zählt

(20)
4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
 
15
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
2
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Massivhaus
Neuen Kommentar schreiben